Sony Forum



Hi8-Datacode per Firewire von D8 Camcorder ausgeben



... was Sony-Modelle betrifft, die keine eigene Kategorie haben
Antworten
razi
Beiträge: 7

Hi8-Datacode per Firewire von D8 Camcorder ausgeben

Beitrag von razi » So 05 Aug, 2018 13:52

Dieses Problem ist sicher in 4k-Zeiten nicht mehr zeitgemäß, aber vielleicht hat einer der "alten Füchse" von euch die Lösung parat:
Ich hatte früher mit einer Sony Hi8 CCD-V800 gefilmt. Dieser Camcorder "lebt" nicht mehr, also habe ich mir per e-Bay einen Sony D8 Camcorder (TRV 320E) beschafft. Er funktioniert, per Firewire und WinDV kann ich die Videos als AVI-Files auch auf den PC bringen, soweit ist alles OK. Mein Problem ist aber, der "DATACODE" (Datum/Uhrzeit), der im Camcorder weder angezeigt wird und auch nicht als Subtitel-Datei abgelegt wird (sie ist leer). Bei meinem DV-Camcorder (Sony HC85E) funktioniert das unter gleichen Bedingungen einwandfrei.
Hat jemand (aus eigener Erfahrung vielleicht) eine "zündende" Idee, wie ich auch an den Hi8-Datacode komme?
Und, wie wäre es, wen ich statt dessen einen alten Hi8-Camcorder verwende und die Analog-Eingänge am PC verwenden würde?
Kommerzielle Dienste wollte ich nicht nutzen, zum einen der Kosten wegen (fast 100 Kassettten), zum anderen beachten die das Thema Timecode ohnehin nicht.

Vielen Dank im Voraus für eure Vorschläge/Ideen!




Skeptiker
Beiträge: 4593

Re: Hi8-Datacode per Firewire von D8 Camcorder ausgeben

Beitrag von Skeptiker » So 05 Aug, 2018 14:09

Nur so als erste Rückmeldung:

Kannst Du präzisieren, was mit (Zitat) DATACODE" (Datum/Uhrzeit) gemeint ist?

Ist das die Anzeige des Datums der originalen Aufnahme ?
Die war ja Hi-8, also analog, richtig?

Und DV in Deinem Beispiel mit der Sony HC85E ist digital. Da wird offensichtlich das Datum ins File (bzw. die Daten auf Band) geschrieben.

Könnte das der Grund sein?

Ansonsten kam mir das Stichwort "Stützbatterie" in den Sinn -> entladen/tot?




razi
Beiträge: 7

Re: Hi8-Datacode per Firewire von D8 Camcorder ausgeben

Beitrag von razi » So 05 Aug, 2018 14:57

Hi8 speichert das Aufnahmedatum und -Uhrzeit (neben dem Bandposition) mit ab, ist wohl meins Wissens (?) in der Austastlücke der Bildinformation abgelegt.
Es ist also das Datum/Uhrzeit der originalen Aufnahme (somit Thema "Stützbatterien" obsolet).
Aber diese Angabe(n) werden auch nicht im eingebauten Monitor bei alten Hi8-Aufnahmen angezeigt!
Das war bei meiner alten Sony V800 so, dass das Datum (und Uhrzeit) aber im Monitor sichtbar waren.
Über die analogen Ausgänge konnte man es dann auch auf dem angeschlossenen Monitor sehen (und ggfls mit aufnehmen),
es war dann aber fest ins Bild "eingestanzt", also: Video entweder mit oder ohne Datum.

Aber bei der TRV320E ist davon GARNICHTS mehr zu sehen.
Der Camcorder sollte ja Hi8 abwärtskompatibel sein ...




Skeptiker
Beiträge: 4593

Re: Hi8-Datacode per Firewire von D8 Camcorder ausgeben

Beitrag von Skeptiker » So 05 Aug, 2018 15:05

Vielleicht eine LP-Aufnahme (Long Play), bei der evtl. alles anders ist ?

Ansonsten: Vielleicht lässt sich ein Dienstleister überreden, das Band mal kurz einzulegen und mitzuteilen, ob ein Datum angezeigt wird ?




razi
Beiträge: 7

Re: Hi8-Datacode per Firewire von D8 Camcorder ausgeben

Beitrag von razi » So 05 Aug, 2018 16:23

es ist kein LP, und selbst bei LP wurden auf der Hi8-Cam Datum/Uhrzeit auf dem Display angezeigt.

Die "Dienstleister" kann man vergessen, die überspielen nur 1:1.
Das Datum/Uhrzeit auf dem Band ist, da bin ich mir ABSOLUT SICHER!
Sonst würde ich hier nicht fragen ...

Es ist wohl ein Problem der (Pseudo-)Abwärtskompatibilität der D8-Camcorder,
also ohne "Tricks" geht da wohl nicht und diese Tricks wollte ich hier vielleicht kennenlernen.




Skeptiker
Beiträge: 4593

Re: Hi8-Datacode per Firewire von D8 Camcorder ausgeben

Beitrag von Skeptiker » Mo 06 Aug, 2018 21:46

Weil sich niemand mehr zum Thema gemeldet hat, hier noch ein Link ins Gleitz-Forum, der vielleicht von Interesse ist:

TUTORIAL: Hochwertiges Digitalisieren von analogen VHS-Videokassetten (und andere)

https://gleitz.info/forum/index.php?thr ... nd-andere/



Es gibt noch einen weiteren Link zum Thema "Capturing", allerdings nicht per Firewire:

Zeitgemäßes hochwertiges analoges Capturing per USB oder HDMI

https://gleitz.info/forum/index.php?thr ... /&pageNo=1


Hier im Forum (ebenfalls im Gleitz-Forum) war Goldwingfahrer einer der Spezialisten für Fragen zur Digitalisierung alter Analog-Aufnahmen.
-> Evtl. mal seine Beiträge durchsehen oder danach googeln!




razi
Beiträge: 7

Re: Hi8-Datacode per Firewire von D8 Camcorder ausgeben

Beitrag von razi » Di 07 Aug, 2018 10:19

Hallo und Danke.
Also, ich habe mir schon die Finger wundgegoogeled, aber mit wenig Erfolg. Meistens geht es mehr oder weniger um die Bildqualität. Ich habe auch eine alte Firmenseite aus den USA ausgegraben, die solch einen Zusatz anboten, aber da meldet sich niemand (mehr), wahrscheinlich, weil das Thema auch niemand mehr interessiert.




vaio
Beiträge: 550

Re: Hi8-Datacode per Firewire von D8 Camcorder ausgeben

Beitrag von vaio » Di 07 Aug, 2018 22:05

Ich hatte früher mit einer Sony Hi8 CCD-V800 gefilmt. Dieser Camcorder "lebt" nicht mehr, also habe ich mir per e-Bay einen Sony D8 Camcorder (TRV 320E) beschafft. Er funktioniert, per Firewire und WinDV kann ich die Videos als AVI-Files auch auf den PC bringen, soweit ist alles OK. Mein Problem ist aber, der "DATACODE" (Datum/Uhrzeit), der im Camcorder weder angezeigt wird und auch nicht als Subtitel-Datei abgelegt wird (sie ist leer). Bei meinem DV-Camcorder (Sony HC85E) funktioniert das unter gleichen Bedingungen einwandfrei.
Hat jemand (aus eigener Erfahrung vielleicht) eine "zündende" Idee, wie ich auch an den Hi8-Datacode komme?
Soweit ich mich erinnere, wird bei Video8 / Hi8 nur ein Timecode aufgezeichnet. Einen Datacode gab es erst mit der digitalen Aufzeichnung, wie bei Digital8 oder DV. Dafür spricht auch dieser Link
(Bedienungsanleitung zur TRV320E / Seite 35 - " Die Data Code-Funktion arbeitet nur bei Bändern mit Digital8-Aufzeichnung").
https://www.sony.de/electronics/support ... cr-trv320e

Ansonsten fällt mir bei Sony noch der "LANC-Anschluss" ein. Der ist der bidirektional ausgeführt und neben Entgegennahme von Steuerbefehlen sind je nach Camcorder auch einige Parameter auslesbar.
Zum Schluß noch: Ich schließe mich dem Tipp mit der Stützbatterie an. Auch wenn die Daten quasi eingebettet sind, so kann es durchaus sein, dass diese nur mit einer frischen Batterie abrufbar sind.
Viel Erfolg
Michael
Zurück in die Zukunft




razi
Beiträge: 7

Re: Hi8-Datacode per Firewire von D8 Camcorder ausgeben

Beitrag von razi » Mi 08 Aug, 2018 01:18

mit dem "Datacode" meinte ich natürlich (auch) den TIMECODE!
Die Stützbatterie hatte ich auch schon getauscht, ohne Erfolg.

Ich habe zwar auch eine Seite gefunden, wo LANC mit seinen Codes recht gut beschrieben ist,
aber ich habe leider nicht das notwendige Equipment um diese Codes auszulesen bzw. zu analysieren.

Ob dann diese D8-Camcorder Hi8-Timecodes wirklich auslesen bleibt evtl. zu bezweifeln,
da sie eben auch nicht einmal angezeigt werden.




TheBubble
Beiträge: 1374

Re: Hi8-Datacode per Firewire von D8 Camcorder ausgeben

Beitrag von TheBubble » Mi 08 Aug, 2018 19:11

Wenn in den per Firewire ausgegebenen Daten keine Datumsangabe vorhanden ist (könnte man überprüfen), dann wird man wohl wenig machen können, man könnte es nur noch mit anderen Geräten probieren. Vielleicht gibt es ja andere D8-Camcorder, die die entsprechenden Daten auslesen und mit den übrigen digitalisierten Daten als Teil der DV-Daten ausgeben können.

Falls man klassisch analog ausgeben und dann per zusätzlichem Wandler digitalisieren möchte, dann werden die Daten in der Regel auch verloren gehen, es sei denn, man digitalisiert eine entsprechende, vom abspielenden Gerät erzeugte, Text-Einblendung mit. Falls die Informationen wirklich in der Austastlücke stecken, könnten sie zwar analog mit ausgegeben werden, aber mir ist keine günstige Digitalisierungs-Hardware bekannt, die so etwas verwertet. Wäre aber sicher ein interessantes Farture für eine Archivierung.




StanleyK2
Beiträge: 867

Re: Hi8-Datacode per Firewire von D8 Camcorder ausgeben

Beitrag von StanleyK2 » Mi 08 Aug, 2018 20:22

Ich weiß nicht, ob hier nicht einem Phantom nachgejagt wird. Bei Hi8 ist bei der Bandaufzeichnung (rein analog) nur ein Timecode möglich Bei Aufnahme und Wiedergabe gab es nur einen Counter (Bandzähler). Hatte ein Camcorder Datum und Zeit, konnte das im Sucher der Kamera angezeigt und im Bild selbst sichtbar aufgezeichnet werden (als Teil des Bildes!). Das konnte man zu Anfang des Bandes (typischerweise in eine leeren Szene mit Objektivdeckel) für ein paar Sekunden machen oder auch das ganze Band verschandeln - ganz nach belieben. Sieht man nichts, dann ist da auch nichts. Da kann auch ein D8 Camcorder nichts herzaubern.

Bei miniDV (bzw. D8) ist die Aufzeichnung ganz anders (rein digital). Da gibt es immer unsichtbar Timecode und Datum/Zeit separat von der Cam aufgezeichnet, was man dann in Kamera bzw. Schnittprogramm sichtbar machen kann.




TheBubble
Beiträge: 1374

Re: Hi8-Datacode per Firewire von D8 Camcorder ausgeben

Beitrag von TheBubble » Mi 08 Aug, 2018 21:36

Ich bin mir nicht völlig sicher, ich meine aber, dass zumindest bei einigen Video8-Camcordern Datum und Uhrzeit bei der Wiedergabe dazugeschaltet werden konnten. Es kann natürlich sein, dass ich das mit einer festen Einblendung bei der Aufnahme verwechsle. Mal sehen, ob noch eine alte Anleitung aufzutreiben ist, um dem nachzugehen.




razi
Beiträge: 7

Re: Hi8-Datacode per Firewire von D8 Camcorder ausgeben

Beitrag von razi » Do 09 Aug, 2018 07:58

Bei meiner alten Hi8-Cam (Sony V800) ging beides, man konnte es bei der Aufnahme fest "ins Bild einbrennen" oder eben auch nicht und dann trotzdem bei der Wiedergabe mit anzeigen (wenn nicht fest eingebrannt).
Als Resumee muss ich wohl feststellen, dass man in früheren Zeiten darauf keinen Wert legte und es den Herstellern für Consumergeräten zu kompliziert war.
Aber wieso kein Anwender offensichtlich danach verlangte, ist mir ein Rätsel.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Sechs neue Canon EOS RF-Objektive für 2019 angekündigt
von TonBild - Fr 10:47
» ERGO Kurzfilm
von manuelk - Fr 10:24
» Künstliche Intelligenz erschafft realistische Gesichter
von tom - Fr 10:09
» DV-AVI nicht mehr Unterstütze Formate FCPX
von Jott - Fr 8:20
» DJI Osmo Pocket ist verfügbar und bekommt neuen Zeitlupen-Modus (Firmware-Update)
von r.p.television - Do 23:21
» Erfahrungen mit 7artisans o.ä. Objektiven?
von Jörg - Do 22:26
» NIKKOR Z 24-70mm f/2.8 S
von rush - Do 21:46
» Lichtsetzung in der Postproduktion
von 3Dvideos - Do 20:39
» Suche Erfahrung mit RodeLink Filmkit
von klusterdegenerierung - Do 19:18
» iMac Th3 an Beamer & Verstärker (5.1) verbinden?
von R S K - Do 18:33
» Käfighalterung für Hero 7 Black
von vobe49 - Do 18:15
» Oscar-winning director used MacBook Pro to produce 'Moonlight'
von RUKfilms - Do 17:59
» Sachtler Stativ, älter, 100mm Halbschale mit Neiger - kennt das jemand/Preis??
von rush - Do 15:31
» Zacuto Z-Drive und Tornado Grip neuwertig
von martin8425 - Do 14:08
» Zacuto VCT Universal Baseplate + Arri Rosette + Stativplatte
von martin8425 - Do 14:07
» Zacuto Axis Mini neuwertig
von martin8425 - Do 14:07
» Kessler KWIK Long Plate (Swiss Arca style)
von martin8425 - Do 14:06
» Vortrag zu Sensor, Farbe, Colormanagement, und Color Workflow
von rudi - Do 12:25
» Alternative für Panasonic Batteriegriff DMW-BGGH5E
von Blanca - Do 12:05
» Canon XF705 - Teil 2: Sensor-Bildqualität und Bewertung
von Jalue - Do 11:45
» Seagate entwickelt Festplatten mit 24 TB Speicher und 480 MB/s
von slashCAM - Do 9:15
» Canon EOS RP Gerüchte
von Blancblue - Do 8:57
» Steven Soderberghs „High Flying Bird“ für Netflix erneut auf iPhone gedreht
von Darth Schneider - Do 7:50
» MXFOP1A 25i / 50i
von Jott - Do 4:38
» Fujifilm X-T3 Firmware 3.0 im April: Verbesserungen bei AF-Tracking, Gesichts- und Augenerkennung u.a.
von Jörg - Do 0:27
» BMPCC immer noch unschlagbar?
von roki100 - Mi 22:07
» Kinopremiere unseres kleinen Spielfilmes
von sottofellini - Mi 22:05
» Sony Software Imaging Edge
von meirong - Mi 16:35
» Dominik Graf: "Was sich das deutsche Kino mal getraut hat"
von dienstag_01 - Mi 16:19
» Leistung ausreichend,? Anfängerin bräuchte bitte Hilfe
von 8451 - Mi 14:37
» iMac Pro 4K Film 50min immer langsamer
von motiongroup - Mi 13:32
» Über-Tisch-Kamera gesucht
von ksingle - Mi 12:38
» Akkufrage INR und IMR
von Frank B. - Mi 6:58
» Monitor 4K / UHD HDR IPS Hochglanz
von MK - Di 22:43
» Ein paar Anfängerfragen zur GH5
von Mediamind - Di 20:55
 
neuester Artikel
 
Atomos 5 Zoll HDR Monitor (only) Shinobi im ersten Hands-On

Wir hatten bereits Gelegenheit zu einem ersten kurzen Hands-On mit dem heute offiziell vorgestellten 5 HDR Monitor SHINOBI von Atomos. Der 1000 Nit-fähige HDR-Kameramonitor wiegt lediglich 200g und bietet alle Monitoring-Funktionen des NinjaV (und noch etwas mehr). Durch das fehlende Aufnahmemodul ergeben sich deutlich längere Akkulaufzeiten im lüfterlosen Betrieb. Hier unsere ersten Eindrücke zum 5 Atomos Shinobi Kameramonitor weiterlesen>>

Canon XF705 - Teil 2: Sensor-Bildqualität und Bewertung

Im ersten Teil unseres Tests haben wir uns ja schon mit dem gesamten Drumherum der XF705 befasst, doch nun gehts Buchstäblich ans Eingemachte. Wie schlägt sich der neue 4K-Bolide von Canon in der Bildqualität? weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
mini landscapes

Epische Landschaftsimpressionen -- gefilmt im Studio, in Miniatur... Zu erkennen ist dies teilweise nur an der Größe der Sandkörner und Schneeflocken. Wie im Abspann zu sehen ist, wurde anscheinend mit der Blackmagic Pocket CC 4K und dem sondenähnlichen Laowa Makro-Objektiv gedreht.