Logo
///  >

Test : Sony PXW-FS7 4K S35mm Camcorder – die neue Referenz? Teil2

von Mi, 4.März 2015 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Cine EI, SLOG 3 und Custom Setup - Sony FS7
  Aus dem Messlabor
  Farben und Low-Light
  Sony PXW-FS7 – das wahre Leben
  Sony PXW-FS7 Fazit

Sony gibt den Dynamikumfang der Sony PXW-FS7 mit stattlichen 14 Stufen an. Maßgeblich hierfür verantwortlich zeichnet das SLOG-3 Gamma-Profil, das auch bei unseren Aufnahmen beeindruckende DR-Fähigkeiten zeigt. Im diesem zweiten Teil unseres FS7-Tests geht es folgerichtig um Slog-3 und CINE-EI, Testlaborergebnisse, Realaufnahmen im Vergleich (inkl. 24-135mm F4.0 ZoomZoom im Glossar erklärt Optik (SELP28135G)) sowie um unser Fazit.

Sony PXW-FS7 breit ausgelegte Einsatzgebiete





Cine EI, SLOG 3 und Custom Setup - Sony FS7



Mit dem Sensor der Sony F5 hat die Sony FS7 auch das grundlegende Bedienkonzept der größeren S35-Cams von Sony geerbt und dies bedeutet neben vielen Parallelen in der Menüführung auch die beiden grundlegend verschiedenen Betriebs-Modi „Custom“ und „Cine-EI“, die sich im Menüpunkt „Shooting Mode“ im Menü System / Base Setting befinden (oder über das User-Profil als Shortcut aufgerufen werden können).

Cine EI mit native ISO 2000 und eingeschränkten WB-Presets



Für diejenigen, die noch nicht so sehr mit der Sony Nomenklatura vertraut sind, sei etwas simplifiziert gesagt, dass der „Custom“-Modus die freie Einstellung aller Kameraparameter erlaubt, wie man sie von anderen Camcordern her kennt (inkl. allen Gammawerten, manueller WeissabgleichWeissabgleich im Glossar erklärt, ISOs, Farbmatrix, u.v.m.) und „Cine EI“ hingegen die Kamera vom Verständnis her in eine Art RAW-Betriebsumgebung schaltet (wobei die SLOG Profile hier für „RAW“ stehen), um so viele Bildinformationen wie möglich aufzunehmen. Entsprechend haben andere ISO-Einstellungen im Cine-EI Modus keine Auswirkung mehr – die Sony FS7 arbeitet bei CINE-EI immer nativ in 2000 ISO - auch lässt sich an der Farbmatrix nichts verstellen – ebensowenig wie andere Weissabgleicheinstellungen als die fix hinterlegten 3200K, 4300K und 5500K (leider).

Die fehlenden manuellen Weissabgleichmöglichkeiten im Cine EI Betrieb der Sony FS7 haben quasi „historische“ Gründe: Die Cine EI Einstellungen hat die Sony PXW FS7 von ihren größeren Schwestern F5 und F55 geerbt. Hier war Cine EI zunächst ausschließlich für den RAW-Betrieb vorgesehen (wo es auch am meisten Sinn macht) – wanderte dann mit der Zeit jedoch auch in Nicht-RAW-Formate - sprich: XAVC hinein.

SGamut.3cine/SLog3 Farbraum im Menü der Sony PXW FS7



Trotzdem würden wir uns hier eine wie auch immer geartete manuelle Weissabgleichslösung wünschen (und sei es eine numerische Kelvineingabe) - denn zum einen ist SLOG eben doch kein RAW und zum anderen lässt sich die Postproduktionszeit noch einmal verkürzen, wenn auch das SLOG-Material mit einem genaueren WeissabgleichWeissabgleich im Glossar erklärt an den Start gebracht wird. Und da wir gerade mitten im Thema Gamma-Profile und Farbräume sind hier ein Mini-Exkurs in Sachen Farbraum:



Die Sony PXW FS7 hält diverse Farbräume zur Verfügung: S-Gamut/S-Gamut3, S-Gamut3.Cine, Rec 709 etc. Wie man der Farbraumgrafik entnehmen kann, stellt S-Gamut/S-Gamut3 den größten Farbraum auf der FS7 zur Verfügung - unterhalb des gigantischen 16 BitBit im Glossar erklärt Academy Color Encoding System (ACES). S-Gamut/S-Gamut3 ist nahe am nativen Farbraum der Kamera und wird für ACES-Anwedungen, ITU-R BT.2020 und für Archivierungszwecke empfohlen. Letzteres dürfte derzeit der sinnvollste Gebrauch sein, (zumal Rec 2020 fähige Displays und entsprechende Workflows noch ein wenig auf sich warten lassen).

S-Gamut3.Cine hingegen ist mit Hinblick auf das Farbverhalten von Filmnegativ-Scans entworfen worden und skaliert gut hin zu P3 und Rec 709. S-Gamut3.Cine bietet für eine Ausspielung nach P3 bewußt genügend Overhead für Korrekturen an und verhält sich unkomplizierter in der FarbkorrekturFarbkorrektur im Glossar erklärt als S-Gamut. Wir werden dem Thema Farbräume demnächst mal einen eigenen Text widmen. An dieser Stelle müssen wir leider etwas abkürzen und empfehlen für SLOG-3 Aufnahmen für die derzeit gebräuchlichsten Anwendungen den S-Gamut3.Cine Farbraum zu nutzen.

Für all diejenigen, die von der DSLR-Bedienung her kommen (und das dürften bei der Sony FS7 derzeit einige sein), kann die Beurteilung der korrekten Belichtung von SLOG-Aufnahmen im Sucher durchaus kniffelig sein, vor allem wenn die gewohnten Belichtungshilfen Zebra, Histogram etc. auf Gammakurven von Log-Profilen angewandt werden, mit denen man bislang noch nicht so viel zu tun hatte, wie bsp. SLOG-3.

Sony PXW-FS7



Entsprechende Lookup Tables, die in der Sony PXW-FS7 bereits integriert sind, bieten hierfür einen guten Kompromiss an. Allerdings muss man bei der Belichtungsmessung hierbei aufpassen. Die Zebras und das Histogram der Sony FS7 messen bei aktivierten LUTs die Helligkeitsverteilung des jeweiligen Look-Up Tables und nicht das Log-Originalbild (im Ggs. zu F5/F55). Entsprechend lauten die Empfehlungen für das Einrichten der Belichtung bei SLOG3 und bei aktivierter MLUT auf 18% grau / 90% Weiss (IRE100) auch unterschiedlich: Bei SLOG-3 wird die Belichtung von 18% Grau bei 41% IRE empfohlen und Weiss bei 61% IRE. Bei aktiviertem 709(800) MLUT liegt die korrekt Belichtung von 18% Grau bei ähnlichen 39% IRE - 90% Weiss hingegen sollte natürlich entsprechend auch um die 90% liegen.

Hier nochmal die S-Log Belichtungswerte in der Übersicht für Schwarz, Grau (18%) und Weiß wie sie von Sony empfohlen werden:



Persönlich würden wir uns beim Arbeiten mit SLOG-Profilen und MLUTs bei der Sony FS7 die Möglichkeit wünschen, auswählen zu können, welches Bild als Grundlage für die Belichtungsmessung herangezogen werden soll.

Aber dies stellt Kritteln auf hohem Niveau dar, denn die Sony SLOG-Profile – allen voran das auf maximalen Dynamikumfang ausgelegte SLOG-3 - und deren stark individualisierbare Ausgabemöglichkeiten stellen derzeit wohl mit das reizvollste Feature der Sony FS7 überhaupt dar – und die Ergebnisse überzeugen.

Lookup Tables in der Sony PXW-FS7 hier Rec 709



So lassen sich im Menü Video/Monitor LUT diverse vorinstallierte Lookup Tables auswählen und individuell auf: SDI1& Internal, SDI2, HDMIHDMI im Glossar erklärt und/oder den Viewfinder legen. Somit sind Recording-Setups möglich, bei denen intern bsp. mit SLOG-3 aufgenommen wird, via REC 709 am EVF gemonitort wird (oder auch nicht je nach Präferenz des DPs) und zusätzlich extern eine REC-709 Kopie aufgezeichnet wird. Ziemlich cool. Und wenn wir uns unsere SLOG-3 Tageslichtclips anschauen (s.u.), scheint auch der von Sony proklamierte hohe Dynamikumfang der FS7 unter SLOG-3 in Ordnung zu gehen. Hinzu kommen noch die diversen, internen 10 Bit-Aufzeichnungsformate der Sony FS7 (s. hierzu a. den ersten Teil unseres Sony FS7 Tests), die der FS7 im S35-Segment derzeit zu einem überraschend starken Auftritt verhelfen.

Aus dem Messlabor


Sony PXW-FS7im Vergleich mit:

Strassenpreis: 7599 €
Markteinführung: Dezember 2014
Sensorgrößen-Klasse:
Super35 / APS-C
Mount: E-Mount

Platz 7 Wechseloptik-Camcorder / Cinema Kamera Bestenliste
Blackmagic Design URSA Mini 4K
Strassenpreis: 2759 €
Sensorgrößen-Klasse: Super35 / APS-C
RED SCARLET-W
Listenpreis: 19000 €
Super35 / APS-C

5 Seiten:
Einleitung / Cine EI, SLOG 3 und Custom Setup - Sony FS7
Aus dem Messlabor
Farben und Low-Light
Sony PXW-FS7 – das wahre Leben
Sony PXW-FS7 Fazit
    

[28 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Jott    17:17 am 9.3.2015
Wie dem auch sei: bei der FS7 kann man gemütlich zwischen senderbeglückendem XDCAM HD 422 und diversen XAVC-Varianten auswählen, gegen Aufpreis auch ProRes oder raw. Das scheint...weiterlesen
Bergspetzl    13:38 am 9.3.2015
Ja, das ist halbrichtig, für A und GER. Natürlich ist das Ganze auf Praxis ausgelegt, vor allem zu einer Zeit als wirklich noch alles vom Band kam. Das begann aber schon zu IMX...weiterlesen
Jott    11:41 am 9.3.2015
Ist doch auch logisch. Die preiswerte Disc kann man anfassen, mit sich rumtragen, auf dem Schreibtisch stapeln, ins Regal stellen, nach wie vor in eine "MAZ" stopfen und los geht...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Test: Sony PXW-FS7 II Teil 2: Formate, Bildqualität und Fazit Fr, 4.August 2017
Test: Sony PXW-FS7 II Teil 1: Hardware, Bedienung und Kit-Optik SELP18110G Di, 18.Juli 2017
Test: Sony PXW-FS7 digitaler 4K S35mm Camcorder – die neue Referenz? Mo, 16.Februar 2015

Weitere Artikel:


Test: Kinefinity Terra 4K Teil 2 - Handling und Features Do, 28.Dezember 2017
Die Ankündigung der Kinefinity Terra 4K kam überraschend, weil die Terra 5K noch gar nicht da ist. Wir konnten schon einen intensiven Blick auf das erste Terra 4K-Modell werfen, das in Deutschland zu Demozwecken verfügbar war…
Test: AG DOK Kameratest: Panasonic EVA1, Canon C200, RED Epic-W Helium, Ursa Mini Pro, Varicam LT, FS7, Terra 6K, GH5 Fr, 22.Dezember 2017
Die von uns geschätzte Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm e.V. hat erneut einen Vergleichstest aktueller S35 Kameras in Angriff genommen, dessen Vorab-Kurzversion wir hier gerne veröffentlichen. Die ersten Ergebnisse zeigen die ETTR sowie ETTR-2, -4 und -6 Aufnahmen einer Studioszene mit Modell. Sie sollen Aufschluss über den Belichtungsspielraum und das Verhalten diverser Kameracodecs in der Postproduktion geben.
Test: Kinefinity Terra 4K Teil 1 - Bildqualität und Sensorverhalten Mo, 18.Dezember 2017
Die Kinefinity Terra 4K ist da und wie immer gibts schon mal erste Messwerte von uns bis wir einen längeren Test-Text für alles drumherum fertig haben.
Test: Canon EOS C200 review - skintones, Cinema RAW Light, Dual Pixel AF, handling and more Mi, 6.September 2017
This part of our Canon EOS C200 review covers the following hands-on topics: skintones and Canon Log 3, Dual Pixel AF and STM lenses, Cinema RAW Light Codec in 10 Bit 60p as well as exposure latitude compared to the Ursa Mini 4.6K, general handling and of course our conclusion.
Test: Canon C200 - Sensor-Test und erste RAW Cinema Light Erkenntnisse Fr, 18.August 2017
Test: Blackmagic URSA Mini Pro - Angekommen... Mi, 15.März 2017
Test: Kinefinity Terra 6K - Viel RAW für wenig Geld? Do, 23.Februar 2017
Test: Die Schärfe der Cine-Kameras von ARRI, Panasonic und RED Fr, 2.Dezember 2016


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Cinema-Kamera:
KineOS 6.0 - Kinefinity Terra Update. Neue Oberfläche und mehr Aufnahmeoptionen (u.a. CNDG)
Canon XC...mit Wechselobjektiven im Anflug? C100 mini?
Blitzadapter für Sony HVL-F56AM an Sony RX10
Messevideo: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K: Ergonomie, Speedbooster, (ProRes) RAW uvm. // NAB 2018
Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K - mit vollem MFT Sensor und 13 Blendenstufen // NAB 2018
Firmware-Update für Canon EOS C200, C300 Mark II, C700, XF400/405 // NAB 2018
Neue Bilder der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
mehr Beiträge zum Thema Cinema-Kamera


Specialsschraeg
1-2. Juni / Weimar
backup_festival
1-2. Juni / Oderaue
8. OderKurz-Filmspektakel
2-3. Juni / Düsseldorf
24h To Take
7-10. Juni / St. Ingbert
filmreif! - Bundesfestival junger Film
alle Termine und Einreichfristen


update am 26.Mai 2018 - 11:18
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*