Themen schraeg
Wissen
Codecs· Einführungen· Lexika
Hardware
Camcorder· Cinema-Kamera· Computer· DVD· Video-DSLR· Zubehör
Software
3D· Compositing· Download· DVD· Effekte· Farbkorrektur· Player· Tools· Videoschnitt
Filmpraxis
Beleuchtung· Drehbuch· Filmen· Filmlook· Keying· Montage· Regie· Sound· Tips
DV-Film
Festivals· Filme
Sonstiges
Hersteller· Reviews· Technik
///  >

Test : Sony NEX-FS700

von Mi, 6.Februar 2013 | 6 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Bedienung
  Das (Maketing-)Konzept
  Bildraten und Zeitlupe
  Der Sensor
  E-Mount-Fragen, die keine (mehr) sind
  Fazit

Auf den ersten Blick unterscheidet sich die die NEX-FS700 gar nicht so gravierend von der NEX-FS100. Wieder erwartet einen die etwas ungewöhnliche Kastenform, die zwar einen anschraubbaren Handgriff bietet, jedoch nicht wirklich zum längeren Filmen aus der Hand geeignet ist. Der Handgriff ist abschraubbar, was einerseits ja praktisch ist, wenn man die Kamera rigged oder von einem Stativ aus bedient. Sony hat jedoch keine elektronischen Kontakte innerhalb der Handgriff-Besfestigung vorgesehen, weshalb der Griff mit Zoomwippe nur per Drahtanbindung funktioniert. Immerhin gibt es eine kleine Drahthalterung am Kameragehäuse, damit das Kabel nicht dauernd lose herumhängt. Will man den Griff auch nur einen kleinen Winkel verstellen, muss man immer die komplette Flügelschraube lösen, was bei schnellen Einsätzen Nerven kostet. Im Gegenzug sitzt der Griff -einmal justiert- unverrückbar fest. Für den Stativeinsatz lässt sich das Display auch im 90 Grad Winkel seitwärts schwenken, sodass die Kamera von der Seite gut bedient werden kann. Das kennt man vor allem von anderen Cine-Cams wie beispielsweise Arris Alexa.



Die linke Außenhaut der Kamera ist gespickt mit externen Bedienelementen, die auf den ersten Blick keinen professionellen Bedienungswunsch unerfüllt lassen. Auch ein ND-FilterND-Filter im Glossar erklärt wurde nun verbaut, was zwar nicht lebensnotwendig jedoch enorm praktisch ist. Der ND-FilterND-Filter im Glossar erklärt kennt dabei 4 Stufen (Aus, 1/4, 1/16, 1/64), verlängert im Gegenzug das Kameragehäuse gegenüber der FS-100 merklich. Sie wirkt durch diesen Aufsatz deutlich bulliger, als ihre kleine Schwester.


Inhaltsverzeichnis:
Einleitung
Bedienung / Das (Maketing-)Konzept
Bildraten und Zeitlupe
Der Sensor
E-Mount-Fragen, die keine (mehr) sind / Fazit
    

[49 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Scraffy   13:19   08.02.
[quote="tomaus"]Hab nun für meine NEX 700 ein tolles Objektiv bei einer Fotobörse gefunden: Ein ca. 25 Jahre altes ColorReflex 50mm/1,2. Wur...weiterlesen
tomaus   22:19   30.03.
Hier noch ein Beispiel mit der Kombi NEX700/colorReflex 50/1,2.
Die Aufnahmen von der Band stammen allerdings von einer EX1, da liegen Welten ...weiterlesen
tomaus   22:14   30.03.
iMac27_edmedia hat folgendes geschrieben: Aber die Krokusse sahen vorher genauso hinüber aus ;-)

Des war der Schnee in Frank...weiterlesen
iMac27_edmedia   22:10   30.03.
Aber die Krokusse sahen vorher genauso hinüber aus ;-)

Des war der Schnee in Franken die letzten Tage, in der Region Nürnberg sehen ...weiterlesen
[ Alle Kommentare lesen]

Weitere Artikel:

Test: Blackmagic Design URSA: Modularer 4K RAW Bolide Mo, 22.Dezember 2014
Die URSA stellt zugleich die kompletteste als auch die vielseitigste Kamera im Portfolio von Blackmagic Design dar: Mit 4K RAW DNG Recording und dem neuen 4K 3:1 RAW Codec sowie 4K ProRes HQ deckt die URSA in Sachen 4K eine große Bandbreite ab. Hinzu kommen eine modulare Sensor-Objektiveinheit, ein HD-Klappdisplay in 10 (!) Zoll, zwei 5“ Touchscreen-Displays sowie erstmalig XLR-Audio an einer BMD Kamera u.v.m. Wie schlägt sich das 4K-Monster URSA im slashCAM Test?
Test: Blackmagic Design Pocket Cinema Camera Handling, Praxis & Fazit Di, 3.September 2013
Furioser hätte der Einstand der Blackmagic Design Cinema Camera nicht sein können: Einserseits Traum-Messergebnisse bei Auflösung und Moiréverhalten und andererseits Probleme mit Sensorblooming bei hellen Reflexionen. Doch wie verhält sich die Blackmagic Design Pocket Cinema Camera in der Praxis und was für Bilder produziert dieser Kampfzwerg bei Außenaufnahmen und wie lautet unser abschließendes Fazit?
Test: Blackmagic Pocket Camera - Erster Mess-Test Do, 29.August 2013
Ja, auch uns hat die begehrte Pocket Camera von Blackmagic mittlerweile erreicht. Und sogar früher, als erwartet. Unsere ersten Eindrücke wollen wir euch auch nicht vorenthalten, bevor der komplette Test fertig ist.
Test: Blackmagic Design Pocket Cinema Camera – Sensor Blooming Mo, 26.August 2013
Test: Canon C100 - 8 Bit am Limit Fr, 7.Juni 2013
Test: Blackmagic Cinema Camera - Teil 3: Die Schattenseiten und unser Fazit Mo, 26.November 2012
Test: Blackmagic Cinema Camera - Teil 2: Recording-Optionen und Lowlight Fr, 23.November 2012
Test: Blackmagic Cinema Camera - Teil 1: Schärfe und Moires Mi, 21.November 2012
Test: Canon EOS C300 Mo, 26.März 2012
Test: Sony PMW-F3 - digitaler S35 Kinoeinstieg So, 15.Mai 2011
Test: Panasonic AG-AF101 Fr, 11.Februar 2011


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Cinema-Kamera:
Kurznews: RED Dragon SkinTone und IR-Polution Test
Cinema EOS C300 | Griff-Teil mit Monitor
Black Magic Pocket Cinema Camera Colour Grading Test
Updates bei Blackmagic u.a. Compressed RAW für die 2,5 K Cinema Camera
Kurznews: Panasonic AG-AF101 4K Nachfolger am 13. April?
Verkaufe EOS C100 (3.200€) neu, 23 Monate Restgarantie und Ninja 2 Complet
DIGITAL BOLEX D16 in Deutschland erhältlich
mehr Beiträge zum Thema Cinema-Kamera




update am 30.März 2015 - 18:00
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*