///  >

Test : Sony NEX-7 - Ein kurzer Blick auf die Videoeigenschaften

von Mo, 21.Mai 2012 | 4 Seiten (Artikel auf einer Seite)


Hochwertige Anmutung
Externe Bedienelemente
Foto = Video
Formate und Qualität
Aus dem Messlabor
Fazit



Wenn es um das Filmen mit Systemkameras geht, stellt sich für viele Käufer eigentlich immer nur die Frage Canon EOS oder Panasonic GH2. Das will Sony natürlich nicht auf sich sitzen lassen und schickt mit der NEX-7 einen potenten Mitbewerber ins Rennen...



Hochwertige Anmutung



Wenn man die Sony NEX-7 das erste mal in die Hände bekommt, erlebt man den seltenen Moment, wie “richtig” sich eine Kamera anfühlen kann. Kompakt, aber gleichzeitig massiv. Schwer, aber nicht zu schwer. Die Gelenke (u.a. auch für das Ausklapp-Display) haben praktisch kein Spiel. Kurz eine so wertige Anmutung besitzen wenig Geräte heutzutage.





Externe Bedienelemente



Auch nach dem Einschalten setzt sich die Begeisterung erst einmal fort. Der rechte Daumen kommt bequem an zwei separate Regler für BlendeBlende im Glossar erklärt und Belichtungszeit (die in Halbautomatik-Modi auch alternative Funktionen annehmen können). Auch andere wichtige Funktionen (wie z.B. WeißabgleichWeißabgleich im Glossar erklärt und Fokus-Umschalter) sind über diverse Rädchen und Knöpfe in Daumennähe durchdacht platziert und schnell erreichbar. So bleibt die Linke Hand immer frei um direkt am Objektiv manuell zu fokussieren oder zu zoomen. Dafür ist kein Modus-Wahlrad vorhanden sondern nur virtuell per Menü erreichbar.

Ein scharfer und elektronischer Sucher wurde ebenfalls verbaut, der durch einen Gesichtsensor recht trickreich ausgelöst wird: Wenn man sich mit dem Auge nähert aktiviert sich der Sucher und das Display schaltet sich aus.



Foto = Video



Bemerkenswert ist ebenfalls, dass die Kamera keinen Modus-Unterschied zwischen Videofilmen und Fotografie kennt. Der Bildausschnitt bleibt folglich praktisch gleich und auch die eingestellten Parameter gelten größtenteils für beide Aufnahmen, solange diese auch im Videomodus unterstützt werden. Einschränkungen gibt es beispielsweise bei der Verstärkung, die im Videomodus nur bis ISO3200 funktioniert. Bei der Konkurrenz ist es dagegen keineswegs üblich, dass man für Filme die gleichen Parameter nutzen kann, wie für den Foto-Modus.

Der Anwender unterscheidet folglich nur durch den entsprechenden Auslöser, ob er filmt oder fotografiert. Der Filmauslöser liegt dabei für unseren Geschmack etwas zu offen unter dem Daumen, dass man eine Aufnahme leicht versehentlich startet, wenn man die Kamera noch nicht gewohnt ist.



Formate und Qualität



Dank des großen Sensors gelingen Aufnahmen mit geringer Tiefenschärfe ohne Probleme, was den Videoclips schnell eine sehr cinematische Wirkung verleiht. Und nicht nur das: Die NEX-7 erlaubt die volle AVCHD-Aufnahme mit 50 Bildern pro Sekunde bei bis zu 28 Mbit und liegt damit mit vielen semiprofessionellen Camcordern auf Augenhöhe. Sogar die bei Sony-Camcordern sonst oft vermissten Eingriffsmöglichkeiten in die Bildcharakteristik sind hier vorhanden. Im so genannten Kreativ-Modus kann man Kontrast, Schärfe und Sättigung kombiniert mit ein paar Basis-Einstellungen mischen. Große Dynamik-Erweiterungen wie mit Canons Picture-Profiles gelingen hiermit zwar nicht, aber denn dennoch erweitern diese den Gestaltungs-Spielraum der Kamera deutlich.

Das Herunterskalieren von 24 Megapixeln des Sensors auf 2 Megapixel für FullHDFullHD im Glossar erklärt gelingt der Kamera nur in den progressiven Modi hinreichend gut. Die erzielte Bildschärfe liegt dabei über den Canon EOS Modellen aber noch unter unserer Referenz, der Panasonic GH2. Die Skalierungsartefakte halten sich ebenfalls in akzeptablen Grenzen.

Im Fotomodus bestehen die Fehler natürlich nicht, da hier nicht skaliert wird. Hier liefert die Kamera beeindruckend scharfe Bilder ohne Bildfehler ab. Leider gibt es keine manuelle Tonaussteuerung, womit Sony vielleicht noch ein paar Video-Anwender mehr begeistert hätte.



Aus dem Messlabor



Die gemessene Luminanzauflösung deutet bereits darauf hin, dass die Schärfe der NEX7 unter guten AVCHD-Camcordern liegt.

Luminanzauflösung



Das ISO-Chart wird folglich auch nur mittelmäßig scharf abgebildet, jedoch zeigt es auch kaum störende Skalierungsartefakte.

ISO-Testbild



Die Farbauflösung verläuft dagegen sogar ruhiger, als bei vielen AVCHD-Modellen von Sony. Der der Farbpegel ist für unseren Geschmack einen Tick zu extrem, aber in der Kamera absenkbar.

Chrominanz-Auflösung



Für das Kitobjektiv bietet das Menü eine optionale Verzeichnungskorrektur, weshalb auch im Weitwinkel kaum Beugungen sichtbar werden.

Objektiv-Verzeichnung



Die Kamera bietet in der Werkseinstellung fast ungewohnt kräftige Farben. Diese können aber in weiten Bereichen abgeschwächt werden.

1200 Lux (Klicken für Bild in voller Auflösung)



Die Schwachlichtleistung fällt dagegen bescheiden aus, besonders im direkten Vergleich mit AVCHD-Modellen, die einen viel kleineren Sensor besitzen und zu ähnlichen Ergebnissen kommen. Dies ist teilweise auf das lichtschwache Kit-Objektiv zurückzuführen.

12 Lux Automatik (Klicken für Bild in voller Auflösung)



Mit handoptimierten Einstellungen wie 1/25 Sekunde und manuellem WeißabgleichWeißabgleich im Glossar erklärt wirken die Aufnahmen wie zu erwarten etwas besser.

12 Lux mit 1/25 Sek und manuellem Weißabgleich. (Klicken für Bild in voller Auflösung)



Das eingebaute Mikrofon der NEX7 rauscht auf den ersten Blick erstaunlich wenig, bescheidet aber auch sehr deutlich die Höhen.

Störgeräusche




Fazit



Die NEX-7 bietet neben solider und gleichzeitig kompakter Verarbeitung manuelle Bedienungsmöglichkeiten, von denen man in dieser Preisklasse bei normalen Sony-Camcordern nur träumen kann. Im progressiven Film-Modus kann die Kamera durchaus gegenüber den aktuellen Konkurrenten aus der Fotowelt bestehen, wobei sie sich in der Schärfe knapp der Panasonic GH2 und in der erzielbaren Dynamik Canons EOS-Modellen geschlagen geben muss. Positiv formuliert spricht für die NEX-7 dass sie schärfer und artefaktfreier als Canon arbeitet und die Panasonic in der haptischen Bedienung schlägt. Dass Sony keine manuelle Tonaussteuerung oder dynamischere Film-Profile zur Verfügung stellt ist schade und verspielt damit auch wichtige Chancen, um in der DSLR-Filmer Community Umsteiger anzulocken.


Sony NEX-7K
Plus Minus Derzeit niedrigster Preis (ohne Gewähr) :  2018 Euro Listenpreis: 1349 Euro (inklusive Mwst.)

MEHR INFO:
Alle technische Daten in unserer Datenbank

    

[17 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Harald_123    13:04 am 25.5.2012
Wieder auf dem "Meine Kamera ist die Beste" Trip? ;)
Bruno Peter    17:21 am 24.5.2012
Die Nex7 hat ein gewaltiges Aliasing/Moire-Problem, nicht weniger als die Canon EOS..., es wird nur öffentlich vertuscht..., schärfer zeichnet Sie auch nicht, siehe...weiterlesen
Harald_123    08:53 am 24.5.2012
Ich habe inzwischen eine ganze Reihe NEX (incl. das Zeiss) und noch 2 Leica Objektive genutzt. Es ist schon richtig, dass die Farbabstimmung der "neueren" (< 25 Jahre?) Leica...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: DJI X5R auf dem OSMO - Der 4K-MFT-RAW-Gimbal Fr, 10.Februar 2017
DJI bietet eine bislang fast einzigartige Kombination aus Kamera und Einhand-Gimbal für aktuell 4.300 Euro an, die echte 4K-RAW-Aufzeichnung mit MFT-Sensor und Wechselmount ermöglicht. Das wollten wir uns einmal näher ansehen...
Test: Panasonic HC-X1 - 1 Zoll-Henkelmann mit 4Kp60-Aufzeichnung Do, 19.Januar 2017
Die Panasonic HC-X1 ähnelt stark einer AG-UX180 ohne SDI, und das für rund 3199 Euro Listenpreis. Das klingt nach einem fairen Angebot... Doch auch die Unterschiede zur DVX200 ist Thema unseres Tests.
Test: Panasonic DMC-FZ2000 - kleine GH4 mit fixer Zoomoptik? Di, 22.November 2016
Mit der DMC-FZ2000 hat Panasonic eine ziemlich interessante 4K-Hybrid-Bridgekamera mit großem Zoombereich entwickelt, die in ihrem kompakten Gehäuse einiges verbirgt und gleichzeitig viele Funktionen der GH4 geerbt hat...
Test: Panasonic AG-UX180 - Eine für Alle? Di, 15.November 2016
Die Panasonic AG-UX180 wird unter Filmern als kleine DVX200 gehandelt. Doch die Unterschiede gehen weiter, als man zuerst denken möchte...
Test: Panasonic HC-VXF999 (und HC-VX989) Di, 15.März 2016
Test: Canon XC10 - geschrumpfte C300? Di, 19.Januar 2016
Test: Sony RX10 II und RX100 IV - 4K-Consumer-Profis? Do, 8.Oktober 2015
Test: Panasonic HC-VX878 - 4K ohne Schnörkel Do, 21.Mai 2015
Test: Sony FDR-AXP33 - Alles anders mit 4K? Mi, 13.Mai 2015
Test: GoPro Hero 4 BE, Actioncam für 4K -- oder doch lieber HD? Mi, 11.März 2015
Test: Panasonic LUMIX DMC-FZ1000 Mi, 22.Oktober 2014
Test: Panasonic HC-X1000 - Kompakter 4K-Allesdrin Di, 14.Oktober 2014


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Sony:
Sony WRR 810 Stecke
Sony PXW-Z90 - 4K HDR in 8- oder 10bit??
Sony Neuvorstellung Camcorder 18.10.17 NAB NY
Sony Mikrofon Von der PMW FS 3 gesucht
Autofokus Vollformat-Optik SAMYANG AF 35/1,4 für Sony E angekündigt
Unsicherheit bei Sony Cyber-shot DSC-RX100 Modellen (I, II, III, IV oder V)?
Sony HDR-Fx1e wird mit Firewire nicht unter Windows 10 erkannt! Hilfe!
mehr Beiträge zum Thema Sony

Camcorder:
GoPro 6 Stabilisierung
Sony WRR 810 Stecke
Videotutorial: Wie David Fincher deine Augen übernimmt oder: Minimalkamerabewegung
Sony PXW-Z90 - 4K HDR in 8- oder 10bit??
Canon Tamron 17-50 2,8 (mit Stabi) an Metabones MFT 0,71?
Sony Neuvorstellung Camcorder 18.10.17 NAB NY
Sony Mikrofon Von der PMW FS 3 gesucht
mehr Beiträge zum Thema Camcorder


Specialsschraeg
17-22. Oktober / Braunschweig
Internationales Filmfest Braunschweig
20-21. Oktober / Hamm
5. Hammer Kurzfilmnächte
21-22. Oktober / Konstanz
Konstanzer KURZ.FILM.SPIELE
6. November / Cottbus
15. FilmSchau Cottbus
alle Termine und Einreichfristen