Logo
///  >

Test : Sony HDR-CX740 und HDR-CX730

von Mi, 25.Juli 2012 | 3 Seiten (Artikel auf einer Seite)


Keine manuellen Weiten...
..sondern volle automatik
Display und Sucher
Aus dem Messlabor
Fazit



Grundsätzlich unterscheidet sich die HDR-CX740 von der bei uns bereits getesteten HDR-PJ740 bis auf den fehlenden Projektor praktisch gar nicht. Damit bleibt die voll bewegliche Optikeinheit zur Bildstabilisierung wohl das Killerfeature, das man mit der kleineren CX730 jetzt nochmal etwas günstiger erstehen kann. Billig ist der Spaß allerdings dennoch nicht. Immerhin rund 1.000 Euro will Sony für dieses Modell. Mit 32 GB internem Speicher sowie zusätzlichem GPS Empfänger werden in Form der ansonsten baugleichen HDR-CX740 sogar 1.300 Euro fällig.




Gegenüber vergleichbaren Konkurrenten fällt die Sony HDR-CX730/740 ziemlich klobig aus. Dies ist natürlich der beweglich gelagerten Optik-Konstruktion geschuldet. Bei dem Balanced Optical SteadyShot getauften System ist die gesamte Optikeinheit (also Exmor R CMOS Bildsensor inklusive Objektiv) flexibel montiert. Kleine Servo-Motoren korrigieren in Echtzeit die Lage der Einheit und sorgen so für deutlich mehr Schärfe bei bewegter Kamera. Hier wurde quasi eine komplette SteadyCam in den Camcorder integriert, welche in Echtzeit die Kamera stabilisiert. Dies verbessert Filmaufnahmen ohne Stativ tatsächlich erheblich.




Der Bildstabilisator kann zusätzlich klassische, digitale Hilfe in Anspruch nehmen, verkleinert dann jedoch im aktiven Modus den Weitwinkel etwas. Da die Kamera jedoch erstaunliche 26,3mm (kb) Weitwinkel ohne den aktiven Modus besitzt bleibt sie selbst bei aktivem Stabilisator noch geschätzt knapp unter 30mm (kb).

Allerdings kann die frei bewegliche Optikeinheit nur Bewegungen nach oben, unten, links und rechts kompensieren, ein Drehen des Camcorders um seine Objektiv-Achse herum (Roll) kann prinzipbedingt von dieser Konstruktion nicht ausgeglichen werden. Ganz ohne Nebengeräusche läuft die Stabiliserung dabei auch nicht ab. Ähnlich wie bei Panasonics Lüftern ist bei der Aufzeichnung mit dem internen Mikrofon immer ein leises Sirren der stabilisierenden Servomotoren zu vernehmen. Es gibt zwar einen externen Mikrofon-Eingang um dieses Sirren zu umgehen, aber dieser ist genau sowenig manuell regelbar, wie das interne Mikrofon. Es gibt nur zwei Empfindlichkeits-Zustände zur Auswahl.



Keine manuellen Weiten...



Die reinen Messwerte der Kamera würden wie so oft nicht einmal gegen einen professionellen Einsatz sprechen, jedoch verschließt sich Sony ein weiteres Mal vielen manuellen Einstellmöglichkeiten.

Nach wie vor gibt es keine Parameter zur Einstellung der Bildcharakteristik. BlendeBlende im Glossar erklärt und ShutterShutter im Glossar erklärt lassen sich zwar manuell einstellen, jedoch springt immer der jeweils andere Wert zurück in den Automatik-Modus, sobald man einen Parameter manuell einstellt. Dem sowieso schon sehr scharfen Display hilft einen Expanded Fokus mit einem vergrößerten Bildauschnitt beim Fokussieren. Doch gerade dieses Feature vermissten wir bei Sony am wenigsten, da der Touch-Fokus in der Regel sehr zuverlässige Ergebnisse liefert.



..sondern volle automatik



Verlässt man sich beim Filmen mit der CX730 grundsätzlich auf die Automatiken, so wird Sony auch weiterhin seinem Ruf gerecht, sehr gute Ergebnisse abzuliefern. Man muss sich eben nur damit abfinden, dass die Kamera manchmal unerwünscht nach eigenem Gusto das Bild nachregelt.



Display und Sucher



Das Display fällt wie immer bei Sonys Top-Modellen ziemlich scharf aus (ca. 921.000 Pixel). Allerdings erinnern aktuelle Smartphone-Modelle mittlerweile daran, dass es heutzutage auch noch schärfer ginge.
Dazu wirkt die Displaygröße mit 3 Zoll doch etwas unterdimensioniert für einen 1.000 Euro Camocorder. Darunter leidet teilweise die Bedienung. Manche Menüpunkte sind schlichtweg zu klein, um sie zuverlässig zu treffen. Die hauseigene HDR-TD20 ist schon mit nur einem geringfügig größeren Display (3,5-Zoll) deutlich angenehmer zu bedienen.



Aus dem Messlabor



Die gemessene Luminanzauflösung zeigt bereits, dass nur die feinsten Details bei der Aufzeichnung nicht mehr zur Geltung kommen.

Luminanzauflösung



So wird auch das ISO-Chart sehr detailreich und praktisch ohne nennenswerte ArtefakteArtefakte im Glossar erklärt wiedergegeben.

ISO-Testbild



Wie schon bei den Vorgängermodellen, verläuft die Farbauflösung ein bisschen unruhig, was sich jedoch bei realen Bildern kaum sichtbar auswirkt. Der Farbpegel ist durchschnittlich und unauffällig.

Chrominanz-Auflösung



Die Verzeichnung des Objektivs ist trotz riesigem Weitwinkelbereich erstaunlich gering, was Sony unter anderem mit Hilfe einer digitalen Bildkorrektur gelingt.

Objektiv-Verzeichnung



Die Kamera liefert natürliche Farben, auch in den Hauttönen und ist grundsätzlich sehr neutral eingestellt. Weitere Eingriffsmöglichkeiten hat der Anwender jedoch nicht.

1200 Lux (Klicken für Bild in voller Auflösung)



Gemessen an der Chipgröße bieten die CX730 und die CX740 eine sehr gute Low-Light-Perfomance. Die Konkurrenz von Panasonic oder Canon spielt mittlerweile jedoch in einer ähnlichen Liga.

12 Lux Automatik (Klicken für Bild in voller Auflösung)



Bei unserer Low-Light-Optimierung mit manuellem WeißabgleichWeißabgleich im Glossar erklärt und einem ShutterShutter im Glossar erklärt von 1/25 Sekunde bekamen wir wieder die blauen Chrominazwolken zu sehen, die viele Sony-Modelle von 2012 in dieser Einstellung hervorbringen.

12 Lux mit 1/25 Sek und manuellem Weißabgleich. (Klicken für Bild in voller Auflösung)



Die Nebengeräusche des integrierten Mikrofons sind sind in Ordnung, jedoch bleiben die Motoren für den optischen Bildstabilisator immer durchaus wahrnehmbar.

Störgeräusche





Fazit



Wie schon beim Schwestermodell gefällt uns der der Balanced Optical SteadyShot ausgesprochen gut und stellt tatsächlich einen echten Mehrwert gegenüber den Konkurrenzmodellen dar. Eine Kombination mit einem Schwebestativ und vielleicht sogar noch ein Optical Flow Stabilisator im Schnitt erlauben imposante Kamerafahrten ohne Dollys oder Kräne. Dass Sony jedoch bei einem Preis von 1.000 Euro keine volle Kontrolle über ShutterShutter im Glossar erklärt und BlendeBlende im Glossar erklärt sowie keinen Eingriff in Bildcharakteristik erlaubt, ist unverständlich. Gerade weil sich solche "Prestige-Camcorder" doch heute umso deutlicher von günstigen Modellen absetzen müssen, wenn die Geräte-Gattung Camcorder mittelfristig nicht aussterben soll. So stehen wir jetzt vor der paradoxen Situation, dass der größte Feind dieser Gattung -die Systemkameras mit Film-Funktion- gerade in diesem wichtigen Bereich aktuell deutlich mehr manuelle Kontrolle und kreative Möglichkeiten bieten.



Sony HDR-CX740
Plus Minus Derzeit niedrigster Preis (ohne Gewähr) :  1039 Euro Listenpreis: 1399 Euro (inklusive Mwst.)

MEHR INFO:
Alle technische Daten sowie Testbilder und Testergebnisse in unserer Datenbank
+ Bildstabilisator
+ Weitwinkel
- Bildcharakteristik nicht veränderbar
- Wenig Bildkontrolle
- Kleines (Touch-)Display

Sony HDR-CX730
Plus Minus Derzeit niedrigster Preis (ohne Gewähr) :  870 Euro Listenpreis: 999 Euro (inklusive Mwst.)

MEHR INFO:
Alle technische Daten sowie Testbilder und Testergebnisse in unserer Datenbank
+ Bildstabilisator
+ Weitwinkel
- Bildcharakteristik nicht veränderbar
- Wenig Bildkontrolle
- Kleines (Touch-)Display


Die Sony HDR-CX740 und Sony HDR-CX730 im Vergleich in unserer Camcorder Test Datenbank
  

[17 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Cam0309    21:48 am 29.8.2012
Na klar darf man einiges an der Kamera kritisieren. Der überragende Bildstabilisator wird m. E. einfach zu wenig gewürdigt. Z. B. hier: https://www.youtube...weiterlesen
Milani    11:23 am 15.8.2012
Na dann schreibe ich auch noch was dazu, und zwar als eher WenigerProfi. Ich habe nun die 730 seit zwei Monaten und relativ ausgiebig getestet (besser "verwendet"). Und ja, genau...weiterlesen
MMM    22:36 am 31.7.2012
Leider wahr. Die X909 ist im Automodus recht unbrauchbar. Farbstich und die Eigenschaft, viel zu viel Gain selbst bei leicht dämmrigen Lichtverhältnissen reinzukloppen machen...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Vergleich: DJI Osmo Action vs GoPro Hero 7 Black - wer baut die beste Action Camera? Teil 1 Do, 23.Mai 2019
Wir vergleichen die neue DJI Osmo Action Camera mit der bisherigen Referenz GoPro Hero 7 Black mit Hinblick auf: Verarbeitungsqualität, Display, Videoqualität, Rock Steady vs Hypersmooth Stabilisierung, Bedienung via Smartphone-App, Zeitraffer vs Timewarp, High Rame Rates, Akkulaufzeit, Überhitzung uvm. mit Teils überraschenden Ergebnissen ...
Test: Panasonic AG-CX350 - 4K-Camcorder mit allem drin und dran? Mi, 20.Februar 2019
Die Panasonic AG-CX350 ist ein universelles 4K-Werkzeug, welches als Allround-Lösung möglichst effektiv zu Werke geht und sich auch in bestehende Workflows (unter anderem bei Sendern) gut einbindet -- wir haben beim Testen viele Stärken und einige Schwächen des Camcorders gefunden, auch im Vergleich mit der Canon XF705.
Test: Canon XF705 - Teil 2: Sensor-Bildqualität und Bewertung Di, 12.Februar 2019
Im ersten Teil unseres Tests haben wir uns ja schon mit dem gesamten Drumherum der XF705 befasst, doch nun geht´s Buchstäblich ans Eingemachte. Wie schlägt sich der neue 4K-Bolide von Canon in der Bildqualität?
Test: Canon XF705 1" 4K-Camcorder - Teil 1: Ausstattung, Bedienung und Formate Fr, 8.Februar 2019
Die Canon XF705 will ein universelles 4K-Arbeitstier sein, das bereits voll auf HEVC als Format der Zukunft setzt. Doch wie groß sind die echten Kompromisse einer All-In-One-Lösung?
Test: GoPro Hero7 Black in der Praxis: Hypersmooth bei 4k 60p, Timewarp, Zeitlupe und Vergleich zur Hero 6 Mi, 30.Januar 2019
Test: GoPro Hero 7 Black - Mehr als nur mehr Bildstabilisation? Mo, 22.Oktober 2018
Test: Panasonic HC-VXF11 (und HC-VX11) - Es lebe der Camcorder im Jahr 2018 Mi, 30.Mai 2018
Test: Sony PXW-Z90 - 4K oder 10 Bit FullHD(R) Mo, 19.Februar 2018
Test: Canon XF400, XF405 und GX10 4K-Camcorder Di, 30.Januar 2018
Test: Sony RX0: (K)eine 4K-Action-Cam - dafür ultra-kompakt, S-LOG und viel HD-Qualität Mo, 11.Dezember 2017
Test: Sony FDR-AX700 - HDR in 8 Bit mit 30fps? Do, 7.Dezember 2017
Test: GoPro Hero 6 vs Hero 5 im Bildqualitätsvergleich Mo, 23.Oktober 2017


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Sony:
Sony HDR CX-900 mit Atomos Ninja 2
Unterschied Sony PC120 zu TRV30
Sony Alpha 6000 - blaues LED-Licht wird nicht richtig abgebildet
Sony Software Imaging Edge
Sony a7rii Low-Light Einstellungen
Dummy Frage: Sony RX100 MK1 vs Huawei P20 Pro Handy
Sony-Stativ Sony VCT-80AV mit CANON Legria GX10 verbinden
mehr Beiträge zum Thema Sony

Camcorder:
Sony HDR CX-900 mit Atomos Ninja 2
SUCHE jemanden der eine DSLR bedienen kann für Musikvideo
Unterschied Sony PC120 zu TRV30
Sony Alpha 6000 - blaues LED-Licht wird nicht richtig abgebildet
Atomos stellt 5? HDR 1920x1080 HDMI Kameramonitor Shinobi mit 1000 Nits vor
Panasonic gh5 oder Fuji xt3 für HLG Filmen?
Sechs neue Canon EOS RF-Objektive für 2019 angekündigt
mehr Beiträge zum Thema Camcorder


Specialsschraeg
11. April - 27. November / München
Camgaroo Award 2019
30. Mai - 2. Juni / St. Ingbert
Bundesfestival junger Film 2019
4-5. Oktober / Espelkamp
Filmfestival SPITZiale
10-27. Oktober / Berlin
DOKUARTS 12: Nuances Now
alle Termine und Einreichfristen


update am 25.Mai 2019 - 15:02
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*