Logo Logo
///  >

Test : Premiere Elements 8

von Mo, 30.November 2009 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Einleitung
 Keine Aktivierungspflicht?

Grundsätzlich wirkt Premiere Elements 8 für viele Anwender mit wenig Kleingeld sehr interessant. Denn unter einer etwas umgebauten Oberfläche werkelt schließlich die selbe Technologie, die auch das große Premiere Pro CS4 antreibt. Verzichten muss man offiziell auf die Unterstützung von externen Schnittkarten, höheren Farbauflösungen (> 8Bit), Videoanalyse-Tools wie Vektorskop und Waveform-Monitor sowie eine breite Palette an professionellen Effekten, allen voran eine ausgeprägte Farbkorrektur.

Im Gegenzug versucht das Programm dem Anwender durch intelligente Automatiken so viele Entscheidungen wie möglich abzunehmen. Dies beginnt bei „intelligenten“ Trim-Tools, die vermeidlich schlechte Aufnahmen analysieren. Auch der grundsätzliche Schnitt, der Soundtrack sowie die Farbkorrektur können automatisiert werden. Ja sogar, wenn Premiere einen einfarbigen Hintergrund zu entdecken glaubt, bietet es gleich einen automatischen Keyer an. Letzteres erscheint uns auf jeden Fall übertrieben. Denn der Auto Keyer nervt den Anwender relativ oft mit seiner Nachfrage, denn in der Realität dürften die wenigsten Anwender jemals überhaupt einen Key für ihre Aufnahmen in Erwägung ziehen. Über die Qualität der Automatiken lässt sich dabei vorzüglich streiten. Was uns dagegen viel mehr interessierte: Wie gut lässt sich das Programm als günstiges Schnittsystem benutzen. Sprich: Kann es für Anwender mit begrenztem Budget auch für normale Projekte ohne Automatiken eine sinnvolle Alternative sein? Besonderes Augenmerk legen wir dabei auf direkten AVCHD-Schnitt, der ja nach wie vor eine besondere Herausforderung für aktuelle Hardware darstellt und vor allem das momentan am meisten eingesetzte Videoformat ist.



Keine Aktivierungspflicht?



Auf den ersten Blick erfordert Premiere Elements nur die Eingabe einer Seriennummer. Die Registrierung ist erst einmal nur optional, doch im Hintergrund versucht das Programm dennoch Kontakt zu Adobe aufzunehmen.



Nach dem Start ist vor dem Start


5 Seiten:
Einleitung / Keine Aktivierungspflicht?
Nach dem Start ist vor dem Start
Oberfläche / Medienorganisation
Hintergründiges / Vorschau / Schnittmöglichkeiten
Stabilität / Fazit / Nachtrag
  

[9 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
huelsensack1    11:01 am 27.3.2010
Update 8.01 am 09.03.2010 erschienen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
aeb    09:27 am 11.2.2010
Für Premiere Elements 8 spricht eigentlich nicht viel. Ein Programm, das nach dieversen Tests und vielen User-Meinungen dermaßen mittelprächtig und oft instabil läuft, dürfte...weiterlesen
huelsensack1    12:20 am 9.2.2010
Es gibt Abhilfe!! Die vielen Abstürze, die eine Vielzahl von Usern beklagen ist auch ADOBE bekannt. Es gibt zwar kein Update, aber einige Ratschläge, um die Abstürze zu...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: MacBook Pro 16" M1 Max im 5K-12K Performance-Test mit Sony, Canon, Blackmagic, Panasonic … Teil 2 Mo, 6.Dezember 2021
Im zweiten Teil unseres Apple MacBook Pro 16" M1 Max Performance Test geht es richtig zur Sache, denn hier schauen wir uns die Schnittperformance von Bewegtbildmaterial oberhalb von 4K Auflösung an. Von 5K bis 12K Material - von 10 Bit H.265 bis RAW testen wir die Grenzen der Schnittperformance des aktuellen MacBook Pro in der M1 Max 64 GB Variante.
Test: Blackmagic DaVinci Resolve Speed Editor - Schneller Schneiden ohne Maus und Tastatur Di, 22.Dezember 2020
Mit dem Speed Editor hat Blackmagic einen externen Jog-Shuttle-Controller für Resolve auf den Markt gebracht, der nicht nur auf den ersten Blick sehr interessant aussieht...
Test: Das MacBook Pro 13" M1 im 4K, 5K, 8K und 12K Performance-Test mit ARRI, RED, Canon uva. ... Do, 26.November 2020
Wir erkunden weiter das neue Apple MacBook Pro 13“ mit Apple-Silicon in der größeren Ausbauvariante mit 16GB geteiltem Speicher. Diesmal schauen wir uns die Schnittperformance von Videomaterial in Auflösungen zwischen 4K-12K in FCP, DaVinci Resolve und Premiere Pro an. Hier unsere aktuelle Macbook Pro M1 Bestandsaufnahme mit teilweise überraschenden Ergebnissen...
Test: Videovorschau in 4K - Blackmagic DeckLink 4K Extreme 12G Mo, 2.Dezember 2019
Was kann eine Videoschnittkarte wie die DeckLink 4K Extreme 12G, was eine Grafikkarte nicht kann? Wir haben einmal versucht genau hinzusehen...
Test: Loupedeck+ Steuerpult u.a. für Premiere Pro CC - flexibel und ungezähmt Di, 30.April 2019
Test: Osee LCM156-E - 10-Bit-Field-Monitor mit Rec.2020 Mi, 8.Februar 2017
Test: Gemischte Gefühle - Nvidia GeForce GTX 1070 Mi, 28.September 2016
Test: Ein aktueller Blick auf Premiere Pro CC 2015 - Lumetri und Co. Do, 30.Juli 2015
Test: 7toX XML-Konvertierungstool für Final Cut Pro 7 nach Final Cut Pro X Mi, 22.Februar 2012
Test: Final Cut Pro X vs Final Cut Pro 7 Rendertests und Grafikkarten Di, 4.Oktober 2011
Test: Final Cut Pro X Mo, 11.Juli 2011
Test: LG 3D-Monitor W2363D Di, 7.Juni 2011


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 24.Januar 2022 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*