Themen schraeg
Wissen
Codecs· Einführungen· Lexika
Hardware
Camcorder· Cinema-Kamera· Computer· DVD· Video-DSLR· Zubehör
Software
3D· Compositing· Download· DVD· Effekte· Farbkorrektur· Player· Tools· Videoschnitt
Filmpraxis
Beleuchtung· Drehbuch· Filmen· Filmlook· Keying· Montage· Regie· Sound· Tips
DV-Film
Festivals· Filme
Sonstiges
Hersteller· Reviews· Technik
/// Test : Camcorder

Test : Panasonic HC-X909 (bauähnlich Panasonic HC-X900M)
von Mo, 13.Februar 2012 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen    


Austattung
3D mit optionalem Adapter VW-CLT2
Stärken in 2D
Aus dem Messlabor 2D
Aus dem Messlabor 3D
Fazit



Der erste Eindruck überraschte uns dann doch erst einmal: Denn die Kamera besitzt keinen klassischen Einschalter mehr, sondern wird nur noch über einen Drucktaster unter dem Display an- und ausgeschaltet. Irgendwie fehlt dadurch unserer Gewohnheit etwas grundsätzliches, liebgewonnenes, einfach schwer zu beschreiben. Der Akkulaufzeit schadete der fehlende Schalter jedoch nicht. Auch mehrere Tage lang hielt der Akku bei Nichtbenutzung seine volle Ladung. Neben dem deutlich vernehmbaren Lüfter (siehe Messergebnisse) war es das dann aber auch schon fast wieder mit unserer Kritik. Denn der Rest der Kamera setzt auch 2012 ein weiteres Mal die Messlatte für semiprofessionelle Camcorder ein Stück höher.






Austattung



So wurde der Weitwinkelbereich von 35mm (kb) auf umgerechnet 29,8mm erweitert, womit der direkten Konkurrenz hier der Wind aus den Segeln genommen wurde. Dazu bleibt der volle Weitwinkel auch bei aktivem Bildstabilisator erhalten. Die zu befürchtenden Verzeichnungen werden durch eine digitale Bildgeometrie-Korrektur gut ausgeglichen. Daneben sorgt der neue Signalprozessor namens Crystal Engine PRO II im Zusammenspiel mit der vergrößerten Anfangsblende von f1:1,5 (früher f1:1,8) für ein sehr gutes Lowlight-Verhalten, das gerade für 1/4-Zoll-(C)MOS-Chips bemerkenswert ist. Auch die übrige Ausstattung ist standesgemäß: Die gesamte X900-Serie besitzt einen Sucher, einen (ansteckbaren) Zubehörschuh, Mikrofon-/ und Kopfhöreranschlüsse sowie einen Multifunktions-Objektivring zur bequemeren Bedienung. Wer auf all diese Features verzichten kann, bekommt mit der HC-X800 ein ansonsten bauähnliches Modell für 200 Euro weniger, das allerdings auch noch ein niedriger auflösendes Display sowie nur ein Stereo-Mikrofon besitzt.

Bei der Sensorkonstruktion hat sich interessantes getan: So wurde nun wieder auf ein Pixel-Shift-Verfahren zurückgegriffen, bei dem der grüne Sensor (horizontal und vertikal) um einen halben PixelPixel im Glossar erklärt versetzt montiert wird. In der Folge steigt in der Theorie die interpolierbare Luminanzauflösung auf 4K, wobei selbst die Chrominanzinformation bei einem 4:2:0-System noch für für 4K-Aufnahmen ausreichend sein sollte. Dennoch zeichnet die Kamera weiterhin nur FullHDFullHD im Glossar erklärt in AVCHDAVCHD im Glossar erklärt auf. Augenscheinlich werden hier bereits die Weichen für kommende 4K-Modelle gestellt.




3D mit optionalem Adapter VW-CLT2



Laut Panasonic können die neuen Topmodelle allerdings schon jetzt die erweiterte Horizontal-Auflösung für die 3D-Aufnahme nutzen. Das Vorjahresmodell (z.B. die HDC-TM900) hat 3D Videos noch mit halber FullHD-Auflösung im Side-By-Side-Verfahren aufgenommen. Bei aufgesetztem 3D-Adapter sollte der X909 dagegen die verdoppelte Horizontalauflösung zugute kommen. Unsere Tests konnten dies allerdings nicht bestätigen (siehe Messergebnisse).

Dennoch hat der 3D-Adapter VW-CLT2 gegenüber dem Vorgänger einige Verbesserungen erfahren: So wird er nun nicht mehr zeitraubend angeschraubt, sondern gesteckt und mit einer Arretierung fixiert. Durch am Adapter stehende Noppen wird die Kamera automatisch in den 3D-Modus versetzt, was ebenfalls den Weg ins Menü und somit Zeit spart.

Eine manuelle Justage der beiden Bildausschnitte ist nach wie vor notwendig, geht jedoch schnell von der Hand. Danach fallen sofort die weiteren Verbesserungen das neuen Modells ins Auge:

So wurde der Blendenwert des 3D-Konverters von F3,2 auf F2,0 gehoben und erstmals ist auch ein nennenswerter Weitwinkel vorhanden. Gegenüber dem alten Modell ist die Kleinbildbrennweite von 58mm auf 33mm abgesenkt worden und selbst ein kleiner Zoombereich von 1,5fach ist nun möglich. Damit der VW-CLT2 auch auf anderen 3D-fähigen Camcodern von Panasonic funktioniert, wird zusätzlich ein Step-Up-Ring für alternative Filterdurchmesser mitgeliefert.

Das Display der HC-X909 ist optional autostereoskopisch ausgelegt, weshalb man wirklich schnell mit dem 3D-Filmen loslegen kann. Eine manuelle, digitale Konvergenz-Korrektur wie bei der HDC-Z10000 findet sich jedoch leider nicht. Dies muss man der Automatik überlassen. Zwar lassen sich im manuellen Modus WeißabgleichWeißabgleich im Glossar erklärt, ShutterShutter im Glossar erklärt und BlendeBlende im Glossar erklärt ohne Automatik einstellen, manuelles Fokussieren ist in 3D jedoch nicht möglich. Viel mehr scheint die Kamera im 3D-Modus eine Art Fix-Fokus zu nutzen, der für 3D Aufnahmen ja grundsätzlich nicht verkehrt sein muss. Allerdings ist die Bildschärfe gegenüber dem 2D-Modus deutlich reduziert. Eine Konkurrenz zu echten 3D-AVCHD-Camcordern mit 2 Objektiven ist die Kombination aus HC-X909 mit dem Adapter VW-CLT2 daher nicht. Der erzeugte 3D Eindruck ist jedoch deutlich besser als beim Vorgänger. Auch die schwarzen Trauerränder im 3D-Modus wurde nun eliminiert, was das Seherlebnis deutlich steigert.

Dazu wurde die Schnittkompatibilität deutlich erhöht, weil nun neben der weiterhin optionalen SidebySide-Aufzeichnung auch eine MVC-kompatible AVCHDAVCHD im Glossar erklärt 3D-Aufnahme möglich ist. Das schöne an diesem Verfahren ist neben der FullHD-Aufzeichnung für jeden Kanal die volle Kompatibilität zu 2D-Schnittsystemen. Diese erkennen in einer solchen Aufzeichnung einfach nur das „linke Auge“ wie bei einer normalen 2D-Aufzeichnung.

Alternativ bietet die gesamte Panasonic X-Serie bei der Wiedergabe eine 2D- zu 3D-Konvertierung an, die jedoch nicht an echte 3D-Aufnahmen herankommt, sondern eher als Spielerei zu werten ist. Ein Ersatz für den optionalen Adapter VW-CLT2 ist diese Funktionen definitiv nicht.




Stärken in 2D



Im 2D-Modus zeigt sich die Panasonic jedoch von ihrer perfekten Seite. Schon die Vorgängermodelle ließen hier wenig Wünsche offen. Neben AVCHD-Aufzeichnung mit maximal 28 Mbit/sMbit/s im Glossar erklärt und echten 50p beherrscht die HC-X909 auch noch das von Apple eingeführte iFrame-Format. Hierbei handelt es sich sozusagen um ein Viertel der FullHD-Fläche (960 x 540 Pixel) die mit 25 Vollbildern aufgezeichnet wird. Apple hatte dieses FormatFormat im Glossar erklärt vor einigen Jahren eingeführt, um auf schwächeren Mac-Rechnern das aufwändige TranscodingTranscoding im Glossar erklärt zu vermeiden. Heute fristet das FormatFormat im Glossar erklärt nach wie vor eher ein Nischen-Dasein. Nicht zuletzt weil der Schärfe-Unterschied zu FullHDFullHD im Glossar erklärt deutlich sichtbar ist und auch FullHD-Schnitt heute auf vielen Systemen problemlos möglich ist. Eine 3D-Aufzeichnung im iFrame-Format ist übrigens nicht vorgesehen.

Als weitere Neuerung findet sich in der X-Serie nun ein 5fach-aktiver Bildstabilisator. Er kombiniert eine optische und eine elektronische Stabilisierungskomponente und korrigiert auf fünf Freiheitsgraden ungewollte Bewegungen. Neben vertikalen und horizontalen Hand- sowie Armbewegung werden nun also auch noch seitliche Kippbewegungen der Hand (Anti Rolling) ausgeglichen. Dazu greift die Hybrid-Korrektur (die bei den Vorgänger-Camcordern nur bei Tele-Fotoaufnahmen zur Verfügung stand) jetzt auch bei Weitwinkel-Aufnahmen.

Wer auf ein gutes Zoomverhalten wert legt, darf sich ebenfalls über eine bemerkenswerte Neuerung freuen. Aufgrund der rechnerisch erhöhten 4K2K-Sensorauflösung durch Pixelshift kann die X-Serie selbst bei 700mm (kb) BrennweiteBrennweite im Glossar erklärt noch ca. 2 Mpixel einer verkleinerten Sensorfläche für den Digitalzoom nutzen. Und tatsächlich lieferte unsere HC-X909 in diesen Zommbereichen immer noch bemerkenswert scharfe Bilder ab.

Der vorhandene Sucher dürfte zwar für manchen Filmer ein wichtiger Kaufgrund sein, jedoch wirkt dieser wegen seiner geringen Auflösung (230.000 Pixel) und den deutlich wahrnehmbaren Regenbogen-Effekten gegenüber dem verbauten 3,5-Zoll-Display wie eine schlechte Alternative. Letzteres ist im 2D-Modus bestechend scharf, was auch das Fehlen einer Bildauschnittsvergößerung (Expanded Focus) beim manuellen Scharfstellen leichter verschmerzbar macht. Stattdessen hilft ein blaues Peaking. Leider funktioniert der Touch-Fokus nach wie vor nicht im manuellen Modus.

Der Zubehörschuh ist glücklicherweise nicht proprietär und passiv ausgelegt. Wie schon bei den Vorgängern muss man bei gewünschtem Einsatz einen mitgelieferten Winkel-Adapter ans Gehäuse stecken.

Auch die Bedienung kann sich nach wie vor sehen lassen: Gezoomt wird wahlweise über die Zoomwippe oder über den mehrfach belegten Objektivring, der auch für Fokus, BlendeBlende im Glossar erklärt, ShutterShutter im Glossar erklärt, und WeißabgleichWeißabgleich im Glossar erklärt zuständig sein kann. Das Menü bietet dazu die Möglichkeit auf dem Touchdisplay 3 zusätzliche, virtuelle Knöpfe zu definieren. Diese „Custom-Keys“ können jedoch nur für bestimmte Funktionen genutzt werden: Dies sind BlendeBlende im Glossar erklärt nach Schwarz, Hintergrundlicht-Kompensation, Intelligenter Kontrast, Tele-Makro, Color-Nachtsicht, Hilfslinien sowie Pre-Recoding.

Wer beispielsweise die Bildcharakteristik manuell verändern will, muss hierfür dennoch in die Menü-Tiefen. Aber das ist schon auf hohem Niveau geklagt, denn alle wichtigen Parameter wie ShutterShutter im Glossar erklärt, BlendeBlende im Glossar erklärt, WeißabgleichWeißabgleich im Glossar erklärt und Fokus stehen im Direktzugriff als virtuelle Tasten im Display bereit. Auch die Belichtungshilfen fallen mit HistogrammHistogramm im Glossar erklärt sowie Luminanzanzeige in der Bildmitte sehr praktikabel aus. Besonders weil diese optional nur dann angezeigt werden, wenn man die entsprechenden Parametern verstellen will.

Wer seine Filme ohne PC nachbearbeiten will, kann nun auch in der Kamera rudimentär schneiden. Dabei lassen sich neben dem Auswählen von Clips auch deren In- und Out-Punkt bestimmen. Noch mehr kann die neue Version der mitgelieferten HD-Writer-Software für den heimischen PC: Hier sind nun sogar einfacher Schnitt, automatisierter Schnitt sowie Titel und Verzierungsfunktionen vorhanden.




Aus dem Messlabor 2D



Obwohl sich die Pixelverteilung durch Pixelshift technisch verändert hat, legt die neue 900er-Serie legt einen ebenso imposanten Schärfeverlauf hin wie ihre Vorgänger.

Luminanzauflösung



Auch beim direkten ISO-Blick zeigen sich praktisch keine Aliasing-Artefakte. Die natürlich Schärfe stellt weiterhin zusammen mit einigen JVC-Modellen die aktuelle FullHD-Referenz dar.

ISO-Testbild



Auch mit der sehr sauberen Farbtrennung spielt Panasonic weiterhin in der Spitzenklasse. Bei AVCHD-Modellen ist kaum mehr “drin”.

Chrominanz-Auflösung



Trotz noch einmal deutlich erhöhtem Weitwinkel sind kaum Verzeichungen bei der geringsten BrennweiteBrennweite im Glossar erklärt messbar. Hier dürfte eine digitalen Verzeichnugskorrektur mithelfen.

Objektiv-Verzeichnung



Die Farbwiedergabe ist ebenfalls bereits ist in der Werkseinstellung bemerkenswert neutral und klar. Wie immer lässt sich die Kamera zusätzlich manuell feintunen.

1200 Lux (Klicken für Bild in voller Auflösung)



Bei wenig Licht rauscht die HC-X900 noch etwas weniger als ihr Vorgänger. Natürlich ist hier eine digitale Rauschreduzierung im Spiel, jedoch wirkt das neue Modell auch einen Tick schärfer.


12 Lux Automatik (Klicken für Bild in voller Auflösung)



Stellt man manuell auf 1/25 Sekunde und macht einen manuellen WeissabgleichWeissabgleich im Glossar erklärt, lässt sich der gute Low-Light-Eindruck noch verstärken. Im 50p-Modus landen in diesem Fall zwei praktisch identische Vollbilder hintereinander im Datenstrom.

12 Lux mit 1/25 Sek und manuellem Weißabgleich. (Klicken für Bild in voller Auflösung)



Der Lüfter tönte bei unserem Testmodell sogar noch etwas lauter als beim Vorgänger. Zum Glück gibt es ja externe Mikrofoneingänge bei manueller Tonsaussteuerung.

Störgeräusche





Aus dem Messlabor 3D




Die Messkurve lässt schon erahnen, dass durch den Aufsatz des Adapters einiges an Schärfe verloren geht, denn der SweepSweep im Glossar erklärt fällt sehr früh ab.

Luminanzauflösung



Sieht man sich das ISO-Chart an, so sieht man deutlich, dass im 3D-Modus kaum noch Details aufgezeichnet werden.

ISO-Testbild



Die fehlende Auflösung schlägt sich auch in der Chrominanzmessung nieder. Farben können an detaillierten Kanten nicht sauber getrennt werden.

Chrominanz-Auflösung



Der Weitwinkel des Adapters ist dagegen gut und verzeichnet nicht sonderlich stark. Dazu scheint hier keine digitale Verzeichnungskorrektur mitzuhelfen.

Objektiv-Verzeichnung



Die Farben an sich sind auch im 3D-Modus neutral und klar. Hier steht die Kamera dem 2D-Modus wenig nach.

1200 Lux (Klicken für Bild in voller Auflösung)



Bei wenig Licht sieht die X909 in 3D deutlich weniger und rauscht entschieden mehr. Scheinbar kann hier der digitale Signalprozessor nicht mit voller Leistung arbeiten.

12 Lux Automatik (Klicken für Bild in voller Auflösung)



Und auch bei manueller Optimierung ist da wenig auszurichten...

12 Lux mit 1/25 Sek und manuellem Weißabgleich. (Klicken für Bild in voller Auflösung)





Fazit



Mit der HC-X900er Serie macht Panasonic einen weiteren Schritt in Richtung perfekter AVCHD-Camcorder. Tadellose Schärfe, sehr guter Weitwikel, viel manuelle Kontrolle sowie praktikable, visuelle Einstell-Hilfen lassen nur wenige Wünsche offen. Unserer Meinung nach würde der Kamera noch ein Expanded FocusExpanded Focus im Glossar erklärt, ein Touch-Focus im manuellen Modus sowie ein lüfterloses Design gut stehen. Ansonsten ist das Gerät wirklich extrem „rund“. Die Bedienung ist natürlich nicht ganz so intuitiv wie bei (deutlich teureren) professionellen Geräten mit separaten Tasten, jedoch gelingt es Panasonic gut, den Touchscreen gepaart mit dem Objektiv-Ring zu einem schlüssigen und effektiven Bedienungskonzept zu verschmelzen.
Gepaart mit dem neuen 3D-Adapter VW-CLT2 kann das Duo zwar nicht mit echten 2 Optik-Kameras mithalten, liefert aber immerhin gegenüber dem Vorgänger-Gespann deutliche Vorteile. Auf jeden Fall sind die neuen Panasonic HC-X900er Modelle jedoch vor allem für ambitionierten Filmer mit 2D-Schwerpunkt höchst interessant.








Panasonic HC-X909 (3D)
Plus Minus Derzeit niedrigster Preis (ohne Gewähr) :  948 Euro Listenpreis: 1299 Euro (inklusive Mwst.)

MEHR INFO:
Alle technische Daten sowie Testbilder und Testergebnisse in unserer Datenbank
- 3D als Option
- Keine Trauerränder mehr
- Geringe Schärfe

Panasonic HC-X909
Plus Minus Derzeit niedrigster Preis (ohne Gewähr) :  948 Euro

MEHR INFO:
Alle technische Daten sowie Testbilder und Testergebnisse in unserer Datenbank
+ Schärfe und Farben am AVCHD-Limit
+ Viele manuelle Einstellmöglichkeiten
+ 1080p50
+ Weitwinkel
- Kein Expanded Focus
- Kein Touchfocus im manuellen Modus
- Hörbarer Lüfter

Panasonic HC-X900M
Plus Minus Derzeit niedrigster Preis (ohne Gewähr) :  1202 Euro

MEHR INFO:
Alle technische Daten sowie Testbilder und Testergebnisse in unserer Datenbank
+ Schärfe und Farben am AVCHD-Limit
+ Viele manuelle Einstellmöglichkeiten
+ 1080p50
- Kein Expanded Focus
- Kein Touchfocus im manuellen Modus
- Hörbarer Lüfter


Die Panasonic HC-X909 und Panasonic HC-X909 und Panasonic HC-X900M im Vergleich in unserer Camcorder Test Datenbank
   

[39 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Tiefflieger   15:32   11.09.
Michael H. hat folgendes geschrieben: Ok eine Frage hätte ich da noch. Ist das Filmen mit Gegenlichtblende empfehlenswert? Ich habe einige Tes...weiterlesen
srone   14:31   11.09.
es ist kein fehler die sonnenblende draufzulassen, im gegenteil, auch wenn sie nur in ein paar wenigen fällen wirkung zeigt, dann aber wirklich "...weiterlesen
Michael H.   14:13   11.09.
Ok eine Frage hätte ich da noch. Ist das Filmen mit Gegenlichtblende empfehlenswert? Ich habe einige Tests gemacht und bis jetzt kaum unterschiede ges...weiterlesen
Michael H.   13:07   08.09.
Vielen Dank für die hilfreichen Antworten!!!
[ Alle Kommentare lesen]

Weitere Artikel:

Test: Sony Actioncam HDR-AS100V: erste ernsthafte GoPro-Konkurrenz Mi, 4.Juni 2014
Als Sony im Januar die neue Full HD Actioncam AS100 vorstellte, klang vieles ziemlich vielversprechend -- XAVC S Aufnahmen, neuer Sensor, verbesserte Optik uvm. Und tatsächlich läßt die kleine Kamera im Test ihren Vorgänger meilenweit hinter sich – nur ihren Vorgänger, oder vielleicht sogar auch den bisherigen Testsieger von GoPro...?
Test: Panasonic GH4 BMPC 4K Sony AX100 - nachgeschärft Do, 24.April 2014
Bei unseren Testaufnahmen im Freien mit der aktuelle 4K Riege vertreten durch Panasonic GH4, Blackmagic Design 4K Production Camera sowie der Sony AX100 war der Leserwunsch geäußert worden, die flachen Profile der GH4 und der BMPC 4K einmal an die interne Schärfung und die Farben der Sony AX100 anzunähern. Gesagt-getan:
Test: Panasonic GH4, Blackmagic Design 4K, Sony PXW-Z100 - Lowlight Fr, 11.April 2014
Diesmal haben wir die Panasonic GH4, die BMPC 4K sowie die Sony PXW-Z100 zu einem Lowlightvergleich im Freien geladen. Am nächtlichen Alexanderplatz in Berlin durften diese auf ganz unterschiedliche Bedürfnisse abgestimmten 4K Cams ihre Leistung in Sachen Lowlight unter Beweis stellen.
Test: 4K, die zweite... Sony FDR-AX100 Mi, 2.April 2014
Test: Sony HDR-PJ810, PJ530 und PJ330 im Kurzcheck Mi, 26.Februar 2014
Test: Sony FDR-AX1 Messergebnisse Mi, 6.November 2013
Test: Sony FDR-AX1 Fr, 1.November 2013
Test: JVC GY-HM70 Mo, 16.September 2013
Test: Sony HDR-PJ320 Mi, 21.August 2013
Test: Canon XA20 und XA25 – Profis im Consumer-Gewand? Di, 6.August 2013
Test: CANON HF-R48 - mittelmäßige Mittelklasse? Do, 11.Juli 2013
Test: Panasonic HC-V727 - gesunde Mischung So, 9.Juni 2013


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht


Artikel-Kategorien:
Test
Grundlagen
Tips
Workshop
Einführungen
Erfahrungsberichte
Kurztest
Ratgeber
Buchkritiken
Scoop
Sponsored Workshop
Interviews
Ausprobiert
Interviews
Basiswissen Videoproduktion
Tutorials
News
Essays
Editorials
Berichterstattung
Home Media
Aktionen
Werbung
Filmkritiken
Glosse
Problemlösungen

passende Forenbeiträge zum Thema
Panasonic:
Optiken für die Panasonic GH4
Richtige Einstellungen für Manuellen Videomodus bei Panasonic Lumix G6
What Matters Most - GH2 & Voigtländer Makro
Panasonic GH4 vs Sony A7s
Nachfolger / Konkurrenz fuer Panasonic HX-WA30
Feuerwerk filmen mit Panasonic AG-AC90
Panasonic GH4-Nachfrage stärker als erwartet
mehr Beiträge zum Thema Panasonic

Camcorder:
Zwei Fragen zu C300 & C500 (A-Cam/B-Cam und DAF)
Test: Sony PXW Z100 – professioneller 4K 10 Bit 4:2:2 XAVC Camcorder
Kurznews: Blackmagic Pocket Cinema Camera Sonderpreisaktion schon beendet?
Nikon mit zukünftig stärkerem Fokus auf Video?
Optiken für die Panasonic GH4
SmallHD stellt Portprotector für Canon 5D Mark III vor
Richtige Einstellungen für Manuellen Videomodus bei Panasonic Lumix G6
mehr Beiträge zum Thema Camcorder




update am 24.Juli 2014 - 13:05
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*
Specialsschraeg
18. März - 1. August / Braunschweig
Kurzfilmwettbewerb "Energie tanken"
16. Mai - 29. Juli /
Filmtrailer Award
24-27. Juli / Ludwigsburg
NaturVision Filmfestival 2014
9. August / Untereisesheim bei Heilbronn
HDAV-OPEN-AIR
alle Termine und Einreichfristen