///  >

Test : Panasonic AG-DVX200 4K-Camcorder

von Do, 12.November 2015 | 6 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Zielgruppe Indie-Filmer?
  Bildstabilisator und Bildkontrolle
  Formate und Speichermöglichkeiten
  Menüfunktionen
  Audio
  Aus dem Messlabor
  Farben und Low Light
  Fazit

Die Kamera erinnert bei der ersten Begegnung an ein Stück Kamera-Geschichte. Im Jahre 2002 stellte Panasonic die AG-DVX100 vor, die es seinerzeit in sich hatte. Sie war die erste Kamera deutlich unter 5.000 Dollar die 24p progressiv aufzeichnen konnte. Gegenüber dem üblichen ZeilensprungverfahrenZeilensprungverfahren im Glossar erklärt bedeutete dies erstmals nicht mehr an das Interlaced-Format des Fernsehens gefesselt zu sein. Die Sensorgröße der Kamera betrug nur 3 x 1/3-Zoll und es wurde maximal in SD mit 720 x 576 Pixeln aufgezeichnet. Dennoch waren die 24p schon Argument genug, um weltweit jede Menge Independent-Filmer für die Kamera zu begeistern. Nicht zuletzt war die AG-DVX100 gern gesehener Gast hinter den drehenden Milchglasscheiben diverser Super35mm-Adapter, um damit den Look des großen Kinos nachzuahmen.



Zielgruppe Indie-Filmer?



Der ähnliche Name der AG-DVX200 könnte nun 13 Jahre nach der AG-DVX100 wohl suggerieren, dass hier in irgendeiner Form ein Nachfolger für Independent -Filmer bereit steht. Doch die Zeiten haben sich grundlegend geändert. Denn ein Großteil der günstig produzierten Filme entstanden in den letzten Jahren mit DSLRs, also filmenden Fotoapparaten. Deren große Sensoren liegen in der Ästhetik sehr nahe an klassischem Super35 Filmmaterial. Hinzu kommt, dass man mit wechselbaren Foto-Objektiven ähnlich flexibel arbeiten kann, wie mit Cine-Primes aus dem Profilager. Durch ihre feste Optik und ihren Micro Four Thirds Sensor kann die DVX200 jedoch diese Vorteile nicht ins Spiel bringen.

Die Panasonic AG-DVX200



Darum dürfte diese Reinkarnation der AG-DVX100 diesmal nicht speziell für Independent Filmer interessant werden. Vielmehr ist die Zielgruppe jetzt die universelle One-Man-Show, die für jede Situation, von der Event-Veranstaltung bis zum inszenierten Hochzeitsfilm jederzeit schussbereit sein will. Die verbaute Leica-Optik deckt mit 12.8-167mm fast jeden denkbaren Anwendungsfall ab. Die Lichtstärke ist mit einer Anfangsbrennweite von F2.8 (bis 4.5) dagegen nicht unbedingt für extreme Nachtshots konzipiert. Dieses Metier liegt einer GH4 mit speziellen Festbrennweiten noch deutlich besser.

Dafür besitzt das Objektiv drei Ringe für BlendeBlende im Glossar erklärt, ZoomZoom im Glossar erklärt und Fokus. Dazu lässt es sich per integrierter Zoomwippe steuern. Und nicht nur das. Auch eine Fokus-Transition lässt sich programmieren und automatisch abfahren. Sozusagen ein virtueller Fokus-Puller.

All dies sind Features, die man als DSLR-Filmer so nicht in die Hand bekommt. Auch sonst strotzt die Außenhaut der Kamera vor professionellen Bedienelementen, die nur selten einen Weg ins Menü erfordern. Wie die klassischen Helnkelmänner des letzten Jahrzehnts ist die Panasonic AG-DVX200 darauf ausgelegt, sofort drehbereit zu sein. Das gilt auch für den “riglosen” Betrieb. Hier braucht man keine separaten Audioverstärker, Recorder oder Monitore. Wer es dennoch will: Für die Montage von Zubehör (beispielsweise eines externen Recorders) bieten sich die im Handgriff eingelassenen Gewinde an. Hier kann zwischen 4 Positionen (2 x 3/8”, 2 x 1/4”) gewählt werden.

Die Seitenelemente der Panasonic AG-DVX200



Auch ein ND-FilterND-Filter im Glossar erklärt ist wie der Bildstabilisator fest im , bzw. vor dem Objektiv integriert. Der ND-FilterND-Filter im Glossar erklärt ist übrigens dreistufig ausgelegt (1/64, 1/16, 1/4, sowie off) und bietet somit auch bei gleißendem Sommer-Sonnenschein genügend Reserven.

Bildstabilisator und Bildkontrolle / Formate und Speichermöglichkeiten


Panasonic AG-DVX200im Vergleich mit:

Strassenpreis: 4249 €
Markteinführung: November 2015
Sensorgrößen-Klasse:
Micro Four Thirds
Mount: Fixoptik
Fixoptik: 12,8-167mm 1:2,8-4,5 Ø72mm

Platz 1 Camcorder Bestenliste
Panasonic HC-VX989
Strassenpreis: 628 €
Sensorgrößen-Klasse: 1/2,3 Zoll
Panasonic HC-X1
Strassenpreis: 2669 €
Super16 / 1Zoll

6 Seiten:
Einleitung / Zielgruppe Indie-Filmer?
Bildstabilisator und Bildkontrolle / Formate und Speichermöglichkeiten
Menüfunktionen / Audio
Aus dem Messlabor
Farben und Low Light
Fazit
    

[92 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
wolfgang    15:32 am 22.3.2016
Na dann nimm eine GH4 (oder warte auf den Nachfolger) und verpass der statt den üblichen Fotoobjektiven passende Videoobjektive. Solche, wo man die Blende stufenlos verstellen...weiterlesen
groover    14:55 am 22.3.2016
Jeder wie er will.... LG Ali
acrossthewire    14:51 am 22.3.2016
Für den Preis kannst du Dir ja ne Gopro 4 auf den Blitzschuh stecken und mitlaufen lassen. ;-)
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Canon EOS C200 review - skintones, Cinema RAW Light, Dual Pixel AF, handling and more Mi, 6.September 2017
This part of our Canon EOS C200 review covers the following hands-on topics: skintones and Canon Log 3, Dual Pixel AF and STM lenses, Cinema RAW Light Codec in 10 Bit 60p as well as exposure latitude compared to the Ursa Mini 4.6K, general handling and of course our conclusion.
Test: Canon C200 - Sensor-Test und erste RAW Cinema Light Erkenntnisse Fr, 18.August 2017
Wir konnten einen Blick auf das Sensorausleseverhalten der neuen Canon C200 werfen. Und dabei auch ein paar Eigenheiten des neuen RAW Cinema Light Formates erfahren...
Test: Sony PXW-FS7 II Teil 2: Formate, Bildqualität und Fazit Fr, 4.August 2017
Im zweiten Teil unserer Betrachtungen zur Sony FS7 II gehen wir auf die Bildqualität sowie die damit verbundenen Formate ein und erlauben uns ein Fazit...
Test: Sony PXW-FS7 II Teil 1: Hardware, Bedienung und Kit-Optik SELP18110G Di, 18.Juli 2017
Mit der zweiten Version der FS7 hat Sony noch einmal einige Verbesserungen nachgereicht, die allerdings auch mit einem vergleichsweise hohen Aufpreis bezahlt sein wollen. Wir haben uns die neue Version PXW-FS7K mit der ebenso neuen Kit-Optik dafür näher angesehen.
Test: Blackmagic URSA Mini Pro - Angekommen... Mi, 15.März 2017
Test: Kinefinity Terra 6K - Viel RAW für wenig Geld? Do, 23.Februar 2017
Test: Die Schärfe der Cine-Kameras von ARRI, Panasonic und RED Fr, 2.Dezember 2016
Test: Sony Alpha 6300 - Teil 1: Licht und Schatten Mo, 30.Mai 2016
Test: Im Schatten der URSA - Blackmagic Micro Cinema Camera Fr, 13.Mai 2016
Test: Blackmagic Ursa Mini 4.6K: Praxis und Gesamtfazit Do, 14.April 2016
Test: Die Blackmagic Design URSA Mini 4,6K im slashCAM-(Mess-)Test Fr, 8.April 2016
Test: Blackmagic URSA Mini 4K - Teil 2: Notizen aus dem Messlabor Mi, 10.Februar 2016


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Cinema-Kamera:
Kinefinity Terra 4K: Günstiger, besserer Rolling Shutter und kleinerer Sensor
Sensorgröße FS100 & FS700
Canon C300 PL mount mit Leica R Linsen
AtomOS 8.4 - (noch mehr) HDR und Goodies für die Varicam LT
C300 -> Zacuto Gratical = Rec Tally flackert
Bildqualität Sony PMW F3, NEX FS 700 & FS100 mit Sony 28 - 135 /1.4
FS700 AVCHD vs 4k to HD
mehr Beiträge zum Thema Cinema-Kamera




update am 22.November 2017 - 12:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*
Specialsschraeg
23-26. November / Hannover
up-and-coming
28. Januar 2018/ Hanau
JUNG & ABGEDREHT – Jugend-Kurzfilmfestival
15-25. Februar 2018/ Berlin
Berlinale
17-22. Februar 2018/
Berlinale Talents
alle Termine und Einreichfristen