Logo Logo
/// 

Test : Der Sensor der Canon EOS R6 - Rolling Shutter und Debayering

von Mo, 10.August 2020 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Einleitung
 Rolling Shutter

Die EOS R5 konnte ja bereits mit ihren Rolling Shutter Zeiten positiv zu überraschen. Doch viele Anwender - die statt 8K eher größere Sensel wie bei der Sony A7S-Serie bevorzugen - dürften die kleinere EOS R6 weitaus interessanter finden. Diese bietet jedoch in vielerlei Hinsicht ein anderes Bild...

Nicht nur wir finden eine gut konstruierte 4K-Kamera in der Regel nützlicher als ein 8K-Modell. Denn bei 8K Sensoren fällt grundsätzlich die Dynamik der einzelnen Bildpunkte geringer aus und die notwendigen Ressourcen in der Nachbearbeitung vervierfachen sich. Für 4K-Projekte erscheint uns ein 5K-Sensor wie bei der EOS R6 dagegen nahezu ideal, unter anderem weil hiermit ein heruntergesampletes 4K-Debayering ohne starke Aliasing-Artefakte möglich ist.

Gegenüber der R5 besitzt die R6 jedoch weder RAW noch 4K Slow-Motion Frameraten mit über 60 Bildern pro Sekunde. Grundsätzlich erinnert die Hardwarebasis stark an die EOS 1D-X MkIII, die zusätzlich RAW beherrscht, jedoch im Gegenzug den Dual Pixel AF nicht mit 50/60fps nutzen kann.



Gegenüber der EOS 1D-X MkIII kann die R6 auch nur 4K UHD (mit 3840 Horizontalpixeln) aufzeichnen und unterstützt das breitere 17:9 C4K-Format nicht. Das hat zur Folge, dass in 4K auch nicht die ganze Sensorfläche bei der Aufzeichnung genutzt wird, sondern nur ca. 5,1K von der 5,5K Horizontalauflösung. Der horizontale Crop-Faktor der R6 bei der 4K-Aufnahme liegt somit bei 1,06. Immerhin kann auch intern mit 10 Bit 4:2:2 aufgezeichnet werden.




Rolling Shutter



Von dem Profimodell mit Spiegel erbt die Canon EOS R6 zudem auch ein leicht sonderbares Rolling Shutter Verhalten:

Wie schon bei der R5 erstaunt uns das grundsätzlich gute Ergebnis von 16ms für den kompletten 5,1K Sensorreadout. Das ist ein sehr guter Wert für einen Kleinbild-Vollformat-Fotoapparat. Allerdings ist dieser Wert auch notwendig, um den Sensor 60 mal in der Sekunde voll auslesen zu können. (16ms x 60 = 960ms). Und leider ist dieser Wert nicht durchgängig, sondern fällt auf mäßige 31ms sobald man mit 24, 25 oder 30 fps aufzeichnet. Und das bedeutet Jello- und Wobble-Effekte, sobald man mit szenischen Frameraten arbeitet.

Es ist jedoch etwas voreilig von diesen Auslesezeiten auf das thermischen Verhalten der Kamera zu schließen. Auch wenn die Kamera offensichtlich mit 24-30 fps weniger thermische Probleme zeigt als mit 50-60 fps. Denn vor allem werden in 50/60p doppelt so viele Daten ausgelesen und müssen auch entsprechend im DSP verarbeitet werden, was viel Hitze erzeugt. Ob die Kamera wirklich signifikant heißer werden würde, wenn der Sensor in 24p auch mit 16 ms ausgelesen werden würde, lässt sich nicht plausibel behaupten. Denn nach jedem 16ms Auslesevorgang hätte der Sensor in 24-30p ja auch wieder 16ms "Pause", die er bei 32ms Dauerreadout nicht gegönnt bekommt. Und die Menge der ausgelesenen Daten bleibt ja unterm Strich die gleiche.

In HD liegen die Rolling Shutter Zeiten ebenfalls sehr nahe bei den Werten der 1D X MkIII: Und zwar haben wir ca. 11,5 ms von 24-60fps gemessen, mit 100-120fps runde 7 ms.

Das Debayering in 4K


Canon EOS R6im Vergleich mit:

Listenpreis: 2630 €
Markteinführung: August 2020
Sensorgrößen-Klasse:
Kleinbild-Vollformat, FX
Mount: RF-Mount

Platz 6 DSLR/DSLM Bestenliste
FUJIFILM X-T2
Listenpreis: 1699 €
Sensorgrößen-Klasse: Super35 / APS-C
FUJIFILM X-T3
Listenpreis: 1499 €
Super35 / APS-C

3 Seiten:
Einleitung / Rolling Shutter
Das Debayering in 4K
Das Debayering in HD / Fazit Signalverarbeitung Video
  

[4 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Christian Schmitt    15:23 am 13.8.2020
Egal was man neues über die R5/R6 erfährt, für Filmer ist es in der Regel nichts gutes. Canon sah sich also gezwungen die Videofunktionen der Rs zu beschneiden, um die...weiterlesen
rudi    12:54 am 11.8.2020
Nachdem dafür einfach nicht genügend Sensel vorhanden sind, macht der APS-C Modus in 4K IMHO an der R6 wenig Sinn. Ich persönlich würde das 18-35 an der R6 jedoch eh im...weiterlesen
Syndikat    00:32 am 11.8.2020
Mich hätte noch das Verhalten bei Verwendung des APS-C Crop interessiert, was für Umsteiger mit EF-S relevant wäre. Etwa für Nutzer des legendären Sigma 18-35 f1.8. Die...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: DJI RS3 Mini Gimbal in der Praxis mit der Panasonic S5 II: Horizontal, Vertikal - egal? Di, 10.Januar 2023
Wir hatten Gelegenheit, den neuen DJI RS3 Mini kurz vorab zu testen und haben hierfür die neue Panasonic S5 II genutzt. Neben dem Test mit diversen Fest- und Zoombrennweiten wollten wir wissen, bis zu welcher Kamera/Objektiv-Kombination der neue Mini-Gimbal von DJI funktioniert und für wen sich die Anschaffung des clever auch auf Vertical-Shootings umrüstbaren Gimbal lohnt.
Test: Panasonic S5 II mit Phasen-Autofokus in der Videopraxis: Überflieger in der 2.000 Euro Klasse? Mi, 4.Januar 2023
Wir hatten vorab Gelegenheit, die Panasonic S5 II und ihren erstmalig eingeführten Hybrid-Phasen Autofokus mit 779 Phasen-AF Sensoren ausführlich zu testen. Neben vielen (bemerkenswerten!) AF-Tests haben wir auch die Sensorstabilisierung, das allgemeine Kamerahandling, Hauttöne im V-Log Betrieb und vieles mehr getestet - hat Panasonic also mit der S5 II den neuen Überflieger in der 2.000 Euro Klasse geschaffen ...?
Test: Canon EOS R6 Mark II Sensorbetrachtungen - Rolling Shutter und Debayering Di, 27.Dezember 2022
Die "erste" Canon EOS R6 war für Filmer nicht uneingeschränkt zu empfehlen, da sie gerade bis 30p nur einen sehr langsamen Rolling Shutter bot. Mit der zweiten Version gibt es nun einige Veränderungen im Sensor-Verhalten.
Test: Die 10 besten Kameras für Video 2022 - welche Kameras haben uns dieses Jahr beeindruckt? Do, 22.Dezember 2022
2022 neigt sich dem Ende: Zeit für uns ein erstes Fazit zu ziehen, welche Kameras besonderen Eindruck bei uns hinterlassen haben. Insgesamt sind wir auf 10 Kameras gekommen, die in diesem Jahr für uns herausstachen – mit dabei sind auch Kameras die via Firmware-Update um wichtige Funktionen (bsp. RAW-Recording) erweitert wurden. Und auch eine Drohne, ein Handy und eine Kamera, die noch nicht genannt werden darf sind mit von der Partie – also Vorhang auf zum Besten, was 2022 für uns zu bieten hatte:
Test: Panasonic GH6 und Atomos Shogun Connect in der (Cloud)Praxis: Proxy-Upload mit LTE-Handy vom Set? Do, 24.November 2022
Test: Canon EOS R6 Mark II im ersten Praxistest: Die beste Hybrid-DSLM unterhalb von 3.000,- Euro? Mi, 2.November 2022
Test: Fujifilm X-H2 im Praxistest: Günstigere X-H2S-Alternative mit starker Videoperformance Di, 25.Oktober 2022
Test: Sony FX30 mit APS-C/S35 Sensor im ersten Hands-On: Handling, Hauttöne, AF uvm. Mi, 28.September 2022
Test: Aktuelle APS-C/S35 DSLMs - FUJI X-H2s und Canon EOS R7 - Dynamik-Shootout Mi, 21.September 2022
Test: Fujifilm X-H2S in der Praxis: 6.2K 10 Bit ProRes HQ, F-Log2 und Hauttöne, Video-AF uvm. Mi, 7.September 2022
Test: Double Cropper - Canon EOS R7 Sensorqualität, Debayering und Rolling Shutter Do, 1.September 2022
Test: FUJI X-H2s - Sensor-Qualität, Debayering und Rolling Shutter Mi, 24.August 2022


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 29.Januar 2023 - 12:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*