Logo
///  >

Test : Canon XF400, XF405 und GX10 4K-Camcorder

von Di, 30.Januar 2018 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Ausstattung
  Externe Bedienung
  Menüs und Funktionen
  Formate
  Interna
  Aus dem Messlabor
  Fazit

Im September 2017 überraschte Canon den Markt mit der Ankündigung von drei neuen 4K-Camcordern, nachdem in den Jahren davor überhaupt keine Camcorder-Modelle mit neuer Technologie vorgestellt wurden. Alle drei Geräte (GX10, XF400 und XF405) basieren auf dem gleichen Basis-Gehäuse mit sehr ähnlicher Ausstattung, wobei die XF40x-Serie das Pro-Segment bedienen sollen.

Die Unterschiede in der Hardware-Ausstattung? Die XF405 kommt mit SDISDI im Glossar erklärt, XLR-Griff und Ethernet-Schnittstelle, die XF400 nur mit XLR-Griff und Ethernet und die GX10 ohne die eben genannten Hardware-Schnittstellen. Wir hatten für unseren Test von Canon eine XF405 gestellt bekommen, die meisten Erkenntnisse sollten aber ebenso für die XF400 und die GX10 gelten.

:Mit XLR-Griff oder ohne? Die Canon XF400/5 und GX10.

Ob sich Canon mit der XF-Namensgebung einen Gefallen getan hat, wagen wir zu bezweifeln. Die bisherigen XF-Modelle (zuletzt die XF300) waren professionelle Bodys, die unter anderem dank drei Objektiv-Ringen und allen relevanten externen Bedienelementen nach wie vor einen guten Ruf als professionelle HD-Arbeitstiere genießen. Bei der Ankündigung der XF400 hofften daher viele XF300 Fans auf einen 4K-Nachfolger einem ähnlichen Gehäuse. Doch die XF400 und XF405 haben mit der XF300er Serie jedoch nur noch wenig gemein. Das Gehäuse ist nun deutlich kleiner und die Bedienung muss jetzt größtenteils über das Menü erfolgen. Auch bei den internen Einstellungsmöglichkeiten erinnern die neuen 4K-Modelle stark an Consumer-Geräte. Es gibt keine professionellen Messinstrumente wie z.B Waveform-Monitor oder Vektorskope und bei der Bildcharakteristik kann man gerade einmal aus drei wenig veränderbaren Bildprofilen wählen. Statt XF400 wäre XA40 daher in unseren Augen als Typenbezeichung deutlich treffender gewesen.



Ausstattung



Der erste Kontakt mit der Kamera ist überraschend. Das Gerät fällt voluminöser aus, als typische 4K-Camcorder in dieser Gerätekategorie. Die gebotene Masse in der Hand kann durchaus professionelle Gefühle wecken, zumal eine große, griffige und feinfühlige Zoomwippe zugleich daran erinnert, dass es auch noch praktische Gründe gibt, Kameras in diesem Formfaktor zu bauen. Eine zweite kleinere, weniger empfindliche Zoomwippe findet sich bei den Modellen XF400/XF405 an der Oberseite des mitgelieferten XLR-Griffs.

Der XLR-Griff ist nach dem Auspacken schnell mit drei Schrauben bombenfest angeschraubt. Den feinen Kontaktbrücken zur elektronischen Anbindung dürfte jedoch ein allzuhäufiger Wechsel nicht gerade zuträglich sein. Außer zu Spezial-Einsätzen in denen die Kamera noch kompakter ausfallen muss, wird man den Griff jedoch in der Regel sowieso nicht abmontieren. In unseren Augen ist dieses Feature daher einfach ein Nice-to-Have gegenüber einem fest angebrachten Griff.

Nur die XF405 hat SDISDI im Glossar erklärt, die großen Lüfterschlitze hat jedoch jedes Modell.



Auffällig sind die großen Lüfterschlitze. Glücklicherweise geht der interne Lüfter nicht sonderlich laut zu werke. Dennoch deutet schon das ungewöhnlich große Netzteil und die eher kurzen Akkulaufzeiten auf einen größeren Strombedarf der neuen Canon 4K-Camcorder hin.

Der mitgelieferte BP-828 Akku steht weit aus dem Gehäuse hervor und hielt bei uns im gemischten Aufnahmebetrieb rund 110 Minuten durch. Canon selbst spezifiziert die Aufnahmezeit an der XF405 mit ca. 120 Minuten. Zum Vergleich: Für eine XA20/30 gibt Canon für den gleichen BP828-Akku eine Betriebsdauer von 220 Minuten an.

Zwei SD-Speicherkartenslots ermöglichen entweder eine fortlaufende als auch eine gleichzeitige Backup-Aufnahme. Der integrierte dreistufige ND-FilterND-Filter im Glossar erklärt hilft schnell und unkompliziert bei zu viel Licht im Motiv (ND1/4, ND1/16 und ND/64). Auch die Möglichkeit durch wegschieben des IR-Filters bei fast keinem Licht noch Schwarzweiss-Aufnahmen zu machen gefällt uns gut.

Neben einem integrierten Bildstabilisator besitzen die neuen Modelle auch einen Dual PixelPixel im Glossar erklärt Autofokus Sensor, der sehr zuverlässig funktioniert. Das Touch-LCD ermöglicht u.a. eine Fokus-Steuerung durch Berührung des Ziel-Objekts. Zu den verschiedenen AF-Optionen gehören AF mit Gesichtspriorität und oder auch ausschließlich, wenn ein Gesicht erkannt wird. Darüber hinaus steht der Dual PixelPixel im Glossar erklärt AF Focus Guide zur Verfügung, den man schon von den neueren Cinema EOS Modellen kennt. Mit dieser Funktion wird die manuelle Fokussierung erleichtert, indem visuell durch drei Pfeile dargestellt wird, ob die Schärfe hinter vor oder auf dem Objekt sitzt.

In allen drei Modellen sitzt der gleiche 1-Zoll CMOS-Sensor mit 13,4 Megapixeln (4.268 x 3.148), von denen nur ca. 8,29 MP (3.840 x 2.160) in einem nativen 1:1 4K Readout genutzt werden. Die Senselgröße beträgt 3,2 x 3,2 μm. Davor sitzt ein neu entwickeltes 15fach Zoomobjektiv mit kb-äquivalenter BrennweiteBrennweite im Glossar erklärt von 25,5mm - 382.5mm (F2.8-4,5 58mm Filterduchmesser). Die F2.8 sind leider nicht durchgängig (wie mancherorts behauptet). Am Ende des Zoombereichs beträgt die maximale BlendenöffnungBlendenöffnung im Glossar erklärt nur noch F4.5.

Externe Bedienung / Menüs und Funktionen


Canon XF400im Vergleich mit:

Strassenpreis: 2409 €
Markteinführung: November 2017
Sensorgrößen-Klasse:
Super16 / 1Zoll
Mount: Fixoptik
Fixoptik: 8.3-124.5mm 1:2.8-4.5 Ø58mm

Platz 9 Camcorder Bestenliste
Canon XF705
Strassenpreis: 6650 €
Sensorgrößen-Klasse: Super16 / 1Zoll
Panasonic AG-CX350
Strassenpreis: 4000 €
Super16 / 1Zoll

5 Seiten:
Einleitung / Ausstattung
Externe Bedienung / Menüs und Funktionen
Formate / Interna
Aus dem Messlabor
Fazit
  

[32 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
patrone    14:37 am 10.2.2018
Vielleicht hält Canon seine „Amateurprodukte“ mittlerweile für so gut, dass ein entsprechender Name + Profi Preis ausreicht? Nein jetzt in echt – keine Ahnung was die...weiterlesen
Jan    13:22 am 10.2.2018
Warum macht aber Slashcam eigentlich keine Praxistests mehr bei einer 3000€ Kamera ? Die Zeit sollte doch da sein, oder ist das Fazit über die Bildqualität auch auf praktische...weiterlesen
Jan    12:55 am 10.2.2018
Diese "Schönmacherei" scheint bei Canon im Moment in Mode zu sein, dem Kunden eine Modellklasse vorzugaukeln, in der sich die Kamera gar nicht befindet. Ein gutes Beispiel ist...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Vergleich: DJI Osmo Action vs GoPro Hero 7 Black - wer baut die beste Action Camera? Teil 2 - inkl. Fazit Mi, 29.Mai 2019
Im zweiten Teil unseres DJI Osmo Action Camera Tests im Vergleich mit der GoPro Hero 7 Black dreht sich alles um die Bildqualität bei unterschiedlichen Videofunktionen in der Praxis: 240 fps High Frame Rates, Hypersmooth vs Rocksteady Stabilisierung, Timewarp vs Timlapse sowie D-Cinelike vs HDR vs Flat Bildprofile. Inkl. vielen Unterscheidungsmerkmalen und Fazit ...
Test: Vergleich: DJI Osmo Action vs GoPro Hero 7 Black - wer baut die beste Action Camera? Teil 1 Do, 23.Mai 2019
Wir vergleichen die neue DJI Osmo Action Camera mit der bisherigen Referenz GoPro Hero 7 Black mit Hinblick auf: Verarbeitungsqualität, Display, Videoqualität, Rock Steady vs Hypersmooth Stabilisierung, Bedienung via Smartphone-App, Zeitraffer vs Timewarp, High Rame Rates, Akkulaufzeit, Überhitzung uvm. mit Teils überraschenden Ergebnissen ...
Test: Panasonic AG-CX350 - 4K-Camcorder mit allem drin und dran? Mi, 20.Februar 2019
Die Panasonic AG-CX350 ist ein universelles 4K-Werkzeug, welches als Allround-Lösung möglichst effektiv zu Werke geht und sich auch in bestehende Workflows (unter anderem bei Sendern) gut einbindet -- wir haben beim Testen viele Stärken und einige Schwächen des Camcorders gefunden, auch im Vergleich mit der Canon XF705.
Test: Canon XF705 - Teil 2: Sensor-Bildqualität und Bewertung Di, 12.Februar 2019
Im ersten Teil unseres Tests haben wir uns ja schon mit dem gesamten Drumherum der XF705 befasst, doch nun geht´s Buchstäblich ans Eingemachte. Wie schlägt sich der neue 4K-Bolide von Canon in der Bildqualität?
Test: Canon XF705 1" 4K-Camcorder - Teil 1: Ausstattung, Bedienung und Formate Fr, 8.Februar 2019
Test: GoPro Hero7 Black in der Praxis: Hypersmooth bei 4k 60p, Timewarp, Zeitlupe und Vergleich zur Hero 6 Mi, 30.Januar 2019
Test: GoPro Hero 7 Black - Mehr als nur mehr Bildstabilisation? Mo, 22.Oktober 2018
Test: Panasonic HC-VXF11 (und HC-VX11) - Es lebe der Camcorder im Jahr 2018 Mi, 30.Mai 2018
Test: Sony PXW-Z90 - 4K oder 10 Bit FullHD(R) Mo, 19.Februar 2018
Test: Sony RX0: (K)eine 4K-Action-Cam - dafür ultra-kompakt, S-LOG und viel HD-Qualität Mo, 11.Dezember 2017
Test: Sony FDR-AX700 - HDR in 8 Bit mit 30fps? Do, 7.Dezember 2017
Test: GoPro Hero 6 vs Hero 5 im Bildqualitätsvergleich Mo, 23.Oktober 2017


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Canon:
Sechs neue Canon EOS RF-Objektive für 2019 angekündigt
Canon stellt spiegellose Vollformat EOS RP mit 4K Video für 1.499,- Euro vor
Canon XF705 - Teil 2: Sensor-Bildqualität und Bewertung
Objektiv passt plötzlich nicht mehr auf Adapter- Canon FD
Sony-Stativ Sony VCT-80AV mit CANON Legria GX10 verbinden
Fujifilm X-T3 Firmware 2.10 hebt 4GB Beschränkung für Videos auf
Canon XF705 1" 4K-Camcorder - Teil 1: Ausstattung, Bedienung und Formate
mehr Beiträge zum Thema Canon

Camcorder:
Sony HDR CX-900 mit Atomos Ninja 2
SUCHE jemanden der eine DSLR bedienen kann für Musikvideo
Unterschied Sony PC120 zu TRV30
Sony Alpha 6000 - blaues LED-Licht wird nicht richtig abgebildet
Atomos stellt 5? HDR 1920x1080 HDMI Kameramonitor Shinobi mit 1000 Nits vor
Panasonic gh5 oder Fuji xt3 für HLG Filmen?
Sechs neue Canon EOS RF-Objektive für 2019 angekündigt
mehr Beiträge zum Thema Camcorder




update am 22.Juli 2019 - 17:12
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*