Test : Canon XA20 und XA25 – Profis im Consumer-Gewand?: Einleitung
Themen schraeg
Wissen
Codecs· Einführungen· Lexika
Hardware
Camcorder· Cinema-Kamera· Computer· DVD· Video-DSLR· Zubehör
Software
3D· Compositing· Download· DVD· Effekte· Farbkorrektur· Player· Tools· Videoschnitt
Filmpraxis
Beleuchtung· Drehbuch· Filmen· Filmlook· Keying· Montage· Regie· Sound· Tips
DV-Film
Festivals· Filme
Sonstiges
Hersteller· Reviews· Technik
///  >

Test : Canon XA20 und XA25 – Profis im Consumer-Gewand?

von Di, 6.August 2013 | 2 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Was bringt der Aufpreis im Detail?
  Aus dem Messlabor
  Fazit:

Wie schon bei der kleinen Schwester wird das Gehäuse durch die üppige Optik dominiert, welche 26,8mm Weitwinkel (Kleinbild-Äquivalent) mit einem 20facher Zoombereich (optisch) kombiniert. Die minimale BlendenöffnungBlendenöffnung im Glossar erklärt liegt dabei je nach BrennweiteBrennweite im Glossar erklärt zwischen beachtlichen F1,8 und F2,8 (Filterdurchmesser ist 58mm). Das dürfte tatsächlich fast jeden erdenklichen Anwendungsfall abdecken. Im extremen Zoom-Bereich sind hiermit sogar leichte Bokeh-Effekte möglich, bei denen der Hintergrund eines Motivs künstlerisch verschwimmen darf. Hier macht sich dann sogar tatsächlich die kreisrunde BlendeBlende im Glossar erklärt mit acht Lamellen bemerkbar, welche unscharfe Lichtreflexe zu träumerisch weichen, runden Lichtbällen mutieren lässt. Allerdings muss für solche Aufnahmen schon ein gehöriger Abstand zum Motiv eingeplant werden, was zwingend ein Stativ voraussetzt. Denn im 20fachen Zoombereich kann auch der integrierte Bildstabilisator nicht mehr Wunder bewirken.

Für solche Effekte muss übrigens die BlendeBlende im Glossar erklärt komplett geöffnet sein, wofür man in der Fotografie einen ND-FilterND-Filter im Glossar erklärt einsetzt. Doch genau hierfür taugt der integrierte ND Filter leider nicht. Er kennt nur wieder die Optionen "Automatik" oder "Aus". Wenn die ND-Automatik aktiviert ist, erscheinen zusätzliche ND-Filter-Einstellungen (ND 1/2, 1/4 und 1/8) als Parameter in der Blendensteuerung zwischen F4.0 und F4.8. Und nur dort lassen sich dann BlendeBlende im Glossar erklärt und ND-FilterND-Filter im Glossar erklärt fest gekoppelt einstellen. Canon will hiermit wohl eher die BlendeBlende im Glossar erklärt möglichst lange im optimalen Schärfebereich der Optik agieren lassen und nicht Bokeh-Effekte unterstützen. Letztlich ist dies wohl auch nur ein Randanwendungsfall der Kamera, denn diese Domäne gehört klar den Großsensor-Kameras wie die hauseigene C100, die genau in diesem Bereich ihre Stärken ausspielen.

Der eingesetzte 1/2,84-Zoll Sensor besitzt 3 Millionen effektive PixelPixel im Glossar erklärt, womit der Sensor nicht mehr ein optimales Ausleseraster für FullHDFullHD im Glossar erklärt besitzt. Für FullHDFullHD im Glossar erklärt wären 2 Millionen eigentlich ideal. Warum Canon hier bei einer Neuentwicklung diesen schrägen Faktor gewählt hat, bleibt wohl Firmengeheimnis, jedoch sorgt ein solcher "Skalierungszwang" oft für Aliasing-Strukturen, die u.a. auch unser ISO-Testbild aufzeigt.



Bei der Bedienung unterscheidet sich die XA20/25 praktisch nicht von ihrer Consumer-Schwester HF G30: Der Fokusring ist schön schwergängig und natürlich elektronisch entkoppelt. Dazu lässt sich Drehrichtung und Empfindlichkeit im Menü einstellen. Etwas versteckt gibt es auch die Funktion, einen vorher definierten Schärfepunkt anzufahren (Focus Preset). Dies gelingt allerdings nur im speziellen Fokus-Touchmenü und nicht bei einer vergrößerten Fokus-Ansicht. Dafür lässt sich diese Schärfe-Zieh-Geschwindigkeit auch im Menü in drei Stufen einstellen.

Der zweite Ring unter dem Objektivring ist ergonomisch nicht so gut zu bedienen. Der aktivierende Knopf dahinter liegt irgendwie zu versenkt, als dass man ihn mit der Daumen-Seitenfläche noch bequem mitbedienen könnte und bietet keinen spürbaren Druckpunkt. Über diese Ring-Button-Kombination kann man BlendeBlende im Glossar erklärt, VerschlusszeitVerschlusszeit im Glossar erklärt und Gain durchsteppen und verändern, was jedoch aus den genannten ergonomischen Hindernissen weitaus unbequemer gelingt, als über den Touchscreen.

Wie schon beim Consumer-Modell lassen sich die fünf frei belegtbaren Tasten nicht mit allen verfügbaren Menüfunktionen belegen. Zebra ist beispielsweise ebensowenig zuweisbar, wie das oben erwähnte Focus Preset.

Ein HistogrammHistogramm im Glossar erklärt oder Waveform-Display ist auch in den Profi-Modellen jetzt nicht vorhanden. Schade, bei den Vorgängern (sogar beim Consumer Modell HF G25) wusste diese Funktion uns noch sehr zu begeistern. Die Bildcharakteristik ist (unter dem etwas untreffend genannten Menüpunkt Bildeffekte) in Farbtiefe, Kontrast, Helligkeit und Schärfe frei einstellbar, allerdings nur in 5 Stufen, die nicht sonderlich stark variieren. Der Zebra-ModusZebra-Modus im Glossar erklärt kennt übrigens sowohl 70 als auch 100 Prozent, ist aber im Menü kaum aufzufinden. Zum (de)aktivieren muss man im speziellen Bildschirmmenü für manuelle Belichtung sein, in dem sich auch BlendeBlende im Glossar erklärt, Belichtungszeit und Gain getrennt über das Bildschirmmenü regeln lassen.

Der 3,5 Zoll-Organic-LED-Touchscreen zeigt kräftige Farben und wirkt dank 1,2 Mio Pixeln entsprechend scharf. Dies gilt auch für den ausziehbaren und hochklappbaren Sucher. Die zwei separaten SD-Karten Slots erlauben sowohl nahtlose Langszeitaufnhamen sowie alternativ die gleichzeitige Backup-Aufnahme auf einer zweiten Karte. Sogar eine gleichzeitige Aufnahme im AVCHD- und MP4-Format ist möglich. Das von Canon selbst propagierte Profiformat 50 Mbit MPEG2- 4:2:24:2:2 im Glossar erklärt (MXF) bieten die XA20/25 nicht, obwohl es den beiden Kameras gut zu Gesicht stehen würde. Auch der Aufpreis gegenüber dem Consumer-Modell wäre dadurch leichter zu erklären.

Über Wireless Lan kann der Remote Browser die Wiedergabe des vom Camcorder aufgenommenen Filmmaterials auf einem Smartphone oder Tablet im Browser darstellen ohne zusätzliche Playback-Software installieren zu müssen. Die übertragene Auflösung der Liveview beträgt dabei maximal 680 x 383 PixelPixel im Glossar erklärt, was deutlich unter der Auflösung des integrierten OLED-Displays liegt.

Beim Ladegerät hätte Canon den Käufer ruhig spüren lassen dürfen, dass die Kamera eine Profigerät sein soll. Es wird nämlich nur ein Netzteil ohne externe Akku-Lademöglichkeit beigelegt.



Artikel-Inhaltsverzeichnis:
Einleitung
Was bringt der Aufpreis im Detail? / Aus dem Messlabor / Fazit:
    

[9 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
oliver@dancers    18:38 am 20.8.2013
Besten Dank für den Test! Nachdem ich nun die XA20 einige Wochen besitze, habe ich sie letztes Wochenende während drei Tagen an einem Kongress benutzt. Negativ aufgefallen ist...weiterlesen
heinavesi    09:27 am 13.8.2013
Für den Preis darf man keine wunderbare, superdupergute Profi-Kamera erwarten. Ich hab mir aus England die XA20 per "preorder" für netto 1.380€ kommen lassen und finde, sie...weiterlesen
Jitter    14:26 am 12.8.2013
Das ist in der Tat merkwürdig. Ob die Daten für Video und Foto vertauscht wurden? Wäre nicht das erste Mal, das in den Herstellerangaben solche Fehler stecken...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:

Test: Panasonic HC-X1 - 1 Zoll-Henkelmann mit 4Kp60-Aufzeichnung Do, 19.Januar 2017
Die Panasonic HC-X1 ähnelt stark einer AG-UX180 ohne SDI, und das für rund 3199 Euro Listenpreis. Das klingt nach einem fairen Angebot... Doch auch die Unterschiede zur DVX200 ist Thema unseres Tests.
Test: Panasonic DMC-FZ2000 - kleine GH4 mit fixer Zoomoptik? Di, 22.November 2016
Mit der DMC-FZ2000 hat Panasonic eine ziemlich interessante 4K-Hybrid-Bridgekamera mit großem Zoombereich entwickelt, die in ihrem kompakten Gehäuse einiges verbirgt und gleichzeitig viele Funktionen der GH4 geerbt hat...
Test: Panasonic AG-UX180 - Eine für Alle? Di, 15.November 2016
Die Panasonic AG-UX180 wird unter Filmern als kleine DVX200 gehandelt. Doch die Unterschiede gehen weiter, als man zuerst denken möchte...
Test: Panasonic HC-VXF999 (und HC-VX989) Di, 15.März 2016
Test: Canon XC10 - geschrumpfte C300? Di, 19.Januar 2016
Test: Sony RX10 II und RX100 IV - 4K-Consumer-Profis? Do, 8.Oktober 2015
Test: Panasonic HC-VX878 - 4K ohne Schnörkel Do, 21.Mai 2015
Test: Sony FDR-AXP33 - Alles anders mit 4K? Mi, 13.Mai 2015
Test: GoPro Hero 4 BE, Actioncam für 4K -- oder doch lieber HD? Mi, 11.März 2015
Test: Sony PXW-FS7 digitaler 4K S35mm Camcorder – die neue Referenz? Mo, 16.Februar 2015
Test: Panasonic LUMIX DMC-FZ1000 Mi, 22.Oktober 2014
Test: Panasonic HC-X1000 - Kompakter 4K-Allesdrin Di, 14.Oktober 2014


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Canon:
Canon mit nochmal verbesserten Gewinnaussichten
Ultra HD (4k) Videos bearbeiten
Rotolight AEOS LED Licht für Filmemacher // NAB 2017
Small Black - Between Leos (Official Video)
canon 750d objektiv?
Kostenloser Videoschnitt: Avid Media Composer | First soll im Juni erscheinen // NAB 2017
Videoschnitt Forum
mehr Beiträge zum Thema Canon

Camcorder:
Canon mit nochmal verbesserten Gewinnaussichten
ARRI SkyPanel Firmware Update bringt Licht-SFX, High Speed und Quellenabgleich // NAB 2017
Bildlook/Farben mehrerer Kameras angleichen
Blackmagic Video Assist Updates // NAB 2017
Sony FDR-AX53 vs CX900 - Warum der große Preisunterschied?
Kamera für Wildbeobachtung
Sony-Kamera mit 8,4V-Eingang an Gürtel mit 4Pol-XLR und 13,2V betreiben?
mehr Beiträge zum Thema Camcorder




update am 28.April 2017 - 18:00
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*