Themen schraeg
Wissen
Codecs· Einführungen· Lexika
Hardware
Camcorder· Cinema-Kamera· Computer· DVD· Video-DSLR· Zubehör
Software
3D· Compositing· Download· DVD· Effekte· Farbkorrektur· Player· Tools· Videoschnitt
Filmpraxis
Beleuchtung· Drehbuch· Filmen· Filmlook· Keying· Montage· Regie· Sound· Tips
DV-Film
Festivals· Filme
Sonstiges
Hersteller· Reviews· Technik
///  >

Test : Canon C100 - 8 Bit am Limit

von Fr, 7.Juni 2013 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Handfeste Vorteile
  Konkurrenten?
  Aus dem Messlabor
  Fazit

Nachdem Canon vor rund 18 Monaten sein neues Cinema-Kamera-Segment mit der C300 eröffnet hatte, staunten viele treue DSLR-Filmer nicht schlecht. Diese Kamera vereinte endlich fast alle Features, die man sich als 5DMkII Filmer über die Jahre zusammengeträumt hatte, allerdings auch zum 7fachen Preis. Canon platzierte die Kamera zu diesem Zeitpunkt extrem selbstbewusst neben anderen Cinema-Kameras wie Red´s Scarlet.



Und trotz der fast schon dreisten Limitierung auf 8 BitBit im Glossar erklärt in diesem Preissegment gab der einsetzende Erfolg der Kamera Canon recht. Einfache Bedienung, gute Ergonomie, der All-In-One-Gedanke, eine üppige, relativ gesehen auch günstige Objektiv-Auswahl aus dem DSLR-Bereich und nicht zuletzt die weiterhin treuen Blogger und Evangelisten sorgten in erster Linie dafür, dass die Kamera heute in keinem Rental-House fehlen darf und angeblich zu den beliebtesten Verleih-Modellen überhaupt gehört.

Für den typischen One-Man-Shooter blieb die Kamera jedoch aufgrund des hohen Preises ein fast unamortisierbarer Traum, weshalb Canon ein Jahr später mit der C100 für den halben Preis nachlegte. Die zwei wichtigsten Einschränkungen gegenüber der C300 sind der intern aufzeichnende CodecCodec im Glossar erklärt (AVCHD mit 4:2:04:2:0 im Glossar erklärt bei 24 Mbit/sMbit/s im Glossar erklärt vs. MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt 4:2:24:2:2 im Glossar erklärt bei 50 Mit/s) sowie das kleinere Display, das etwas anders positioniert wurde. Allerdings hat letzteres nicht nur Nachteile. Die C100 ist dadurch deutlich kompakter und noch einmal portabler geworden.



Inhaltsverzeichnis:
Einleitung
Handfeste Vorteile
Konkurrenten? / Aus dem Messlabor
Fazit
    

[33 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
WoWu   01:11   08.02.
CameraRick hat folgendes geschrieben: Hi WoWu,

ah, ok.
Weißt, ich würde diese ganze REC709/Quantisierung/wasnichtalle...weiterlesen
mvo   22:35   07.02.
@Tiefflieger
Hey Tiefflieger ich bräuchte mal deine Hilfe in Bezug auf meine Pana hc-x909 da Du hier der bist der sich mit diesen Modellen am ...weiterlesen
wolfgang   21:30   07.02.
Also wenn Dithering nichts anderes ist, als das Auffüllen der weiteren bits (von 8 auf 10bit), dann frage ich mich ob DNxHD irgendeinen Vorteil gegenü...weiterlesen
TheBubble   20:50   07.02.
aight8 hat folgendes geschrieben: Was wird denn jetzt genau gemacht: Werden die unbekannten Bits mit Nullen aufgefüllt oder gediderth?
weiterlesen
[ Alle Kommentare lesen]

Weitere Artikel:

Test: JVC GY-LS300 - verkanntes Multitalent? Di, 9.Juni 2015
Die GY-LS300 kann durchaus mit ein paar Fähigkeiten und Ausstattungsmerkmalen glänzen, die in dieser (Preis-)Klasse keineswegs selbstverständlich sind.
Test: Blackmagic Design URSA: Modularer 4K RAW Bolide Mo, 22.Dezember 2014
Die URSA stellt zugleich die kompletteste als auch die vielseitigste Kamera im Portfolio von Blackmagic Design dar: Mit 4K RAW DNG Recording und dem neuen 4K 3:1 RAW Codec sowie 4K ProRes HQ deckt die URSA in Sachen 4K eine große Bandbreite ab. Hinzu kommen eine modulare Sensor-Objektiveinheit, ein HD-Klappdisplay in 10 (!) Zoll, zwei 5“ Touchscreen-Displays sowie erstmalig XLR-Audio an einer BMD Kamera u.v.m. Wie schlägt sich das 4K-Monster URSA im slashCAM Test?
Test: Blackmagic Design Pocket Cinema Camera Handling, Praxis & Fazit Di, 3.September 2013
Furioser hätte der Einstand der Blackmagic Design Cinema Camera nicht sein können: Einserseits Traum-Messergebnisse bei Auflösung und Moiréverhalten und andererseits Probleme mit Sensorblooming bei hellen Reflexionen. Doch wie verhält sich die Blackmagic Design Pocket Cinema Camera in der Praxis und was für Bilder produziert dieser Kampfzwerg bei Außenaufnahmen und wie lautet unser abschließendes Fazit?
Test: Blackmagic Pocket Camera - Erster Mess-Test Do, 29.August 2013
Test: Blackmagic Design Pocket Cinema Camera – Sensor Blooming Mo, 26.August 2013
Test: Sony NEX-FS700 Mi, 6.Februar 2013
Test: Blackmagic Cinema Camera - Teil 3: Die Schattenseiten und unser Fazit Mo, 26.November 2012
Test: Blackmagic Cinema Camera - Teil 2: Recording-Optionen und Lowlight Fr, 23.November 2012
Test: Blackmagic Cinema Camera - Teil 1: Schärfe und Moires Mi, 21.November 2012
Test: Canon EOS C300 Mo, 26.März 2012
Test: Sony PMW-F3 - digitaler S35 Kinoeinstieg So, 15.Mai 2011
Test: Panasonic AG-AF101 Fr, 11.Februar 2011


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Cinema-Kamera:
Shootout Dynamikumfang: Sony F65, ARRI Alexa, RED Dragon, Varicam 35, Canon
Digital Bolex d16 kompatibel mit "Seetec" EVF?
MöVI M10 mit Canon EOS C300 und Remote Follow Fokus riggen
Erfahrungsberichte: Red Konkurrenz aus China - Kinefinity KineMAX 6K kurz a
No-Budget-Video - zumeist mit Scarlet-X in 3k/48fps gedreht - beeindruckend
Kaufempfehlung zur Sony NEX-FS700rh
Red Epic 50fps Material interpretationsprobleme
mehr Beiträge zum Thema Cinema-Kamera




update am 3.Juli 2015 - 18:45
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*