///  >

Test : Blackmagic Design Pocket Cinema Camera Handling, Praxis & Fazit

von Di, 3.September 2013 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Handling
  Das wahre Leben
  Fazit

Furioser hätte der Einstand der Blackmagic Design Cinema Camera nicht sein können: Einserseits Traum-Messergebnisse bei Auflösung und Moiréverhalten und andererseits Probleme mit Sensorblooming bei hellen Reflexionen. Doch wie verhält sich die Blackmagic Design Pocket Cinema Camera in der Praxis und was für Bilder produziert dieser Kampfzwerg bei Außenaufnahmen und wie lautet unser abschließendes Fazit?

Blackmagic Design Pocket Cinema Camera



Man kann es einfach nicht oft genug wiederholen: Super 16 Sensor, 10 BitBit im Glossar erklärt ProResProRes im Glossar erklärt, Cine-Log, demnächst RAW, Wechseloptik, nahezu Moiré-frei und das Ganze in einem Gehäuse von der Größe eines iPhones unter 1.000,- Dollar. Blackmagic zeigt mit der Pocket Cinema Camera, was möglich ist und worauf wir schon lange gewartet haben: Eine kompakte Wechseloptik-Kamera mit großem Sensor und einem nur leicht komprimierendem CodecCodec im Glossar erklärt zu einem mehr als erschwinglichen Preis.

Während die etablierte Konkurrenz nur dann zu genau kalkulierten Zugeständnissen bereit zu sein scheint, wenn andere mit tatsächlich bemerkenswert neuen Funktionen auftrumpfen, begibt sich Blackmagic Design in genau jene Rolle des produktiven Herausforderes. Das gefällt uns sehr gut und allein dafür gebührt Blackmagic Design unser voller Respekt.

Handling


4 Seiten:
Einleitung
Handling
Das wahre Leben
Fazit
    

[180 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
ruessel    12:49 am 12.11.2016
;-) nicht bei mir..... http://www.fxsupport.eu/temp/penta01.jpg
Pseudemys    12:33 am 12.11.2016
Stimmt, ich bleibe weiter dran mit der schön kleinen Filmkamera. Der Hinweis oben, daß man die höherwertigeren „großen“ Objektive (mit Speedbooster dann „großer...weiterlesen
ruessel    09:44 am 12.11.2016
Ich finde das inzwischen nicht mehr klug, dazu kommt zu schnell der Technik/Kamerawechsel - der dann alte Kram ist dann auch nix mehr Wert. Auch teurer muss nicht zwingend...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Editorials: Drehfertig unter 10.000 Euro: Blackmagic URSA Mini Pro, Canon C200 und Panasonic AU-EVA1 Do, 22.Juni 2017
Kurztest: Blackmagic Resolve 14 Beta 1 - tatsächlich schneller? Do, 4.Mai 2017
Test: Blackmagic Resolve Micro Panel - Solides Grading-Pult für 1.100 Euro Di, 4.April 2017
Test: Blackmagic URSA Mini Pro - Angekommen... Mi, 15.März 2017
Test: Video Assist 4K -- Monitor-Recorder von Blackmagic Design Mo, 25.Juli 2016
Test: Im Schatten der URSA - Blackmagic Micro Cinema Camera Fr, 13.Mai 2016
Editorials: Blackmagic Design und die (4,6K-)Zukunft // NAB 2016 Fr, 6.Mai 2016


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Cinema-Kamera:
Kinefinity Terra 4K: Günstiger, besserer Rolling Shutter und kleinerer Sensor
Sensorgröße FS100 & FS700
Canon C300 PL mount mit Leica R Linsen
AtomOS 8.4 - (noch mehr) HDR und Goodies für die Varicam LT
C300 -> Zacuto Gratical = Rec Tally flackert
Bildqualität Sony PMW F3, NEX FS 700 & FS100 mit Sony 28 - 135 /1.4
FS700 AVCHD vs 4k to HD
mehr Beiträge zum Thema Cinema-Kamera




update am 22.November 2017 - 09:03
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*
Specialsschraeg
23-26. November / Hannover
up-and-coming
28. Januar 2018/ Hanau
JUNG & ABGEDREHT – Jugend-Kurzfilmfestival
15-25. Februar 2018/ Berlin
Berlinale
17-22. Februar 2018/
Berlinale Talents
alle Termine und Einreichfristen