///  >

Ratgeber : Nachgerechnet - Mac Pro

von Mi, 9.August 2006


Nun ist also auch die letzte Apple-Desktop Serie auf Intel-Prozessoren umgestellt, wobei es bei den PowerMac-Nachfolgern kaum Überraschungen gab. Die vielleicht größte Neuigkeit ist dabei, dass es nur ein frei konfigurierbares Modell gibt und dass somit jeder neue Mac Pro ein echter Quad-Mac ist.

Durch Abspecken auf 2x2x2 GHz und ein Downgrade auf eine 160 GB-Festplatte bekommt man so den kleinsten Quad-Mac im Online-Store für ca. 2089 Euro. Nicht schlecht mag sich da einer denken, denn die großen 5160 Xeons mit 2x2x3 GHz könnte man ja noch in einem Jahr nachrüsten, wenn Sie günstiger sind.

Bei der Gelegenheit der Konfiguration sieht man aber auch erstmals, wie sich ein Mac Pro preislich gegenüber einem normalen Quad-Intel schlägt. Und gegenüber den früheren, saftigen Preis-Margen steht Apple diesmal gar nicht so schlecht da. Denn wer sich momentan einen vergleichbaren Intel-PC zusammenstellt kommt nicht unbedingt günstiger weg: Ein bauähnliches Zweisockel-Mainboard mit Intel 5000er Chipsatz kostet momentan noch ca. 450 Euro und 1 GB FB-Dimm RAM schlägt selbst bei günstigen Online-Versendern mit mindestens 220 Euro zu Buche. In der folgenden Tabelle haben wir drei selbstgebaute Intel Quad-Systeme den günstigsten Mac Pros gegenübergestellt. Und siehe da: Bei der mittleren Konfiguration ist Apple sogar günstiger als der Selbstbau. Dabei sollte zudem nicht vergessen werden, dass man bei Apple auch das OS-X Betriebssystem und viel sinnvolle Zusatzsoftware bekommt (z.B. iLife). Der günstige Preis gilt allerdings auch nur, solange man RAM und größere Festplatten nicht bei Apple dazu bestellt. Ansonsten ist der Preisvorteil schnell wieder dahin.

Preise Tabelle Stand 9.8.2006



Unter diesem Aspekt ist ein Mac Pro heute sicherlich kein schlechter Kauf, zumal man ja auch noch Windows XP dazu installieren kann. Allerdings sollte man nicht vergessen, dass der PC-Markt gerade vor rasanten Umbrüchen steht: Intel will noch dieses Jahr einen Vierkern-Prozessor vorstellen, mit dem sich sich noch deutlich günstigere Quad-Systeme aufbauen lassen werden. Und AMD will ebenfalls mit der 4x4-Plattform im Weihnachtsgeschäft mit günstigen Quad-Systemen glänzen. So gesehen ist der Mac Pro zwar heute für die verbauten Komponenten ziemlich günstig. Ob die gebotene Leistung in ein paar Monaten allerdings immer noch als preiswert einzustufen ist, ist eher unwahrscheinlich, da Apple seine Modelle während des Produktlebenszyklus meistens nicht deutlich im Preis senkt. Die "Weisheit", dass PC-Hardware nächsten Monat billiger sein wird ist sicherlich nicht neu. Vor einem Leistungssprung von 2 auf 4 Kerne im Mainstream-Segment sollte man sich dennoch genau überlegen, ob man nicht noch ein paar Monate warten will. Wer allerdings nicht mehr warten kann oder will, bekommt bei Apple gerade ziemlich viel aktuelle Top-Hardware für einen mehr als angemessenen Preis.


    

[42 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
PowerMac    20:18 am 30.8.2006
Es gibt kein Plural-S im Deutschen. Plural von "Mac" ist "Macs". "Mac´s" ist in jeder Sprache falsch. "Mac's" ist möglich, z. B. bei einem Pub des Besitzers "Mac"...weiterlesen
Nio    19:55 am 30.8.2006
Ok, Ok. Ich weiß, das ich an meiner Rechtschreibung arbeiten muss; obwohl ich komplet Deutsch bin. Aber sei es Drum. @PowerMac bertr. DualCore. Ich hab an der Stelle wirklich...weiterlesen
PowerMac    02:24 am 30.8.2006
Sorry. Nee! Es gibt keinen Mac Pro mit G5 und ohne Dual Core und schon gar nicht um die 2.8 GHz. Und es gibt keine "Mac´s" weil es im deutschen und englischen kein Plural-S gibt...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Ratgeber: Hardware zur 4K-Videobearbeitung - Teil 1: CPU und Co. Do, 27.August 2015
Wenn man Editing, Compositing und Color-Grading nicht als ruckeliges Daumenkino betreiben will, gibt es bei der Komponentenwahl für ein geeignetes 4K-Schnittsystem doch ein paar Dinge zu beachten… (Sponsored by SAE)
Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 3: HDDs, SSDs, Netzteil und Gehäuse Mi, 31.Juli 2013
Der dritte Teil unser Serie über optimalen Video-PC dreht sich um das Speichermedium (HDDs oder SSDs?), das passende Netzteil und Gehäuse. Und um die Frage nahc dem Einfluss, den die verschiedene Komponenten auf die Gesamtperformance eines Systems ausüben.
Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkarte - GPU Beschleunigung per CUDA und OpenCL Mo, 15.Juli 2013
Im zweiten Teil unserer Artikelserie über den optimalen PC für die Videobearbeitung konzentrieren wir uns ganz auf die immer wichtiger gewordene Grafikkarte: Worauf achten bei der Auswahl? Welche Leistungsdaten zählen für den Videoschnitt?
Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 1: CPU, Mainboard und RAM Mi, 26.Juni 2013
Videoschnitt ist eine der Aufgaben für Computer, die sehr viel Rechenleistung benötigen können - je mehr davon vorhandenen ist, desto verzögerungsfreier gelingt die Arbeit. Wir wollen deswegen in diesem Text einige grundsätzliche Tips zu geben, worauf man bei der Konfiguration (oder dem Kauf) eines neuen Schnitt-PCs achten sollte, um die optimale Performance zu bekommen und keinen Flaschenhals das System ausbremsen zu lassen.
Ratgeber: Was bringt Sandy Bridge für den Videoschnitt? Di, 4.Januar 2011
Ratgeber: Erste Einschätzung: QuadCore mit AMD und Intel Fr, 10.November 2006
Ratgeber: Was für einen PC brauche ich für den Videoschnitt? Fr, 13.Januar 2006
Ratgeber: Das optimale Schnittsystem Teil 4: Massen-Backup Di, 29.November 2005
Editorials: AMD RX Vega - Zu teuer für den Videoschnitt? So, 20.August 2017
Kurztest: AMD Radeon Pro WX7100 - Polaris im Workstation-Gewand Fr, 12.Mai 2017
Test: Nvidia GTX1080 Ti in Resolve und Premiere Pro - purer Luxus? Do, 20.April 2017
Test: Philips 275P4VYKEB 5K-Display mit 27-Zoll Mo, 19.Dezember 2016


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Computer:
Adobe Export - PC gute QUalität - TV flackern!
Macbook 2017 - 10bit?
Edius 8.22 / 8.20 verschied. große Bildausschnitte je nach PC
Intel entwickelt externe High-End GPUs
Welches MacBook Pro für mobilen Videoschnitt?
PC DVI-D Signal auf Field Monitor aufzeichnen
Intels nächste CPU kommt mit integrierter AMD GPU!
mehr Beiträge zum Thema Computer

Apple:
Macbook 2017 - 10bit?
Was machen eigentlich .... die HyperChargeBatteries?
Welches MacBook Pro für mobilen Videoschnitt?
Komplizierte Festplattenlösung mit Mac Pro
FS5 & SELP 18105G 4k Raw Output / Problem Objektiv Verzeichnung
Mercalli EZ Mac -- Videostabilisierung günstiger und vollautomatisch
Beste Mac OS für MC 7
mehr Beiträge zum Thema Apple




update am 21.November 2017 - 15:51
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*
Specialsschraeg
23-26. November / Hannover
up-and-coming
28. Januar 2018/ Hanau
JUNG & ABGEDREHT – Jugend-Kurzfilmfestival
15-25. Februar 2018/ Berlin
Berlinale
17-22. Februar 2018/
Berlinale Talents
alle Termine und Einreichfristen