Logo
///  >

Ratgeber : Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 3: HDDs, SSDs, Netzteil und Gehäuse

von Mi, 31.Juli 2013 | 8 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Der Massenspeicher: HDD
  SSD Festplatten
  Die optimale Konfiguration von SSDs und HDDs per Programmpfaden in der Software
  Das Netzteil
  Das Gehäuse
  DVD, Blu-ray und Input-Output
  Das OS
  Der Einfluss der verschiedenen Komponenten auf die Performance

Die neueste 2018er Version unserer Tipps für den Zusammenbau des besten PCs für die FullHD/4K/6K Videobearbeitung findet sich hier!





Der Massenspeicher: HDD/SSD Festplatten


Massenspeicher sind natürlich gerade für Videoschnittarbeit sehr wichtig -- hapert es hier an der Geschwindigkeit, nützt auch der schnellste Rechner nichts, da die Daten für die Berechnungen nicht schnell genug angeliefert werden können. Grade bei der Arbeit mit mehreren Videodatenströmen kann das passieren (besonders wenn diese unkomprimiert oder/und eine sehr hohe Auflösung haben) oder wenn die Ergebnisse temporärer Berechnungen (z.B. beim Compositing) auf die Platte geschrieben werden müssen.



Geschwindigkeit vs Speicherplatz
Der Unterschied zwischen traditionellen (mechanischen) Festplatten (HDDs) und Festspeicherplatten (SSDs) ist hier bedeutsam: zwar werden SSDs immer billiger, doch für große Datenmengen sind Festplatten immer noch unentbehrlich: so kosten 500 GB SSDs gerade (Stand Juni 2013) um die 300 Euro, 4000 GB HDDs aber nur 150 Euro – das Gigabyte ist also ungefähr 16 mal teurer auf SSD als HDD. Die beste Kombination ist deswegen SSDs für die aktuelle Arbeit zu verwenden und HDDs für die Langzeit(zwischen)speicherung von Projekten. Mittelfristig wird der Preis von SSDs weiterhin günstiger werden, doch daß sie in absehbarer Zeit im Gigabyte-Preis deutlich schneller fallen werden als HDDs, ist nicht zu erwarten.

SATA-Geschwindigkeiten
SATA I/SATA 1.5 GBit/s : 150 MB/s
SATA II/SATA 3.0 GBit/s/SATA Rev 2.x/SATA 300 : 300 MB/s max
SATA III/SATA 6 GBit/s/SATA Rev 3.x/SATA 6G/SATA 600 : 600 MB/s max
(das sind die theoretischen Obergrenzen für die Datenübertragung - die praktische liegt aufgrund des Overheads darunter)


Geschwindigkeitsunterschiede HDD/SSD
SSDs sind bedeutend flinker als mechanische Festplatten (HDDs) - gerade beim Lesen von vielen verschiedenen Speicherstellen sind sie aufgrund ihrer Konstruktionsweise (also direktem Speicherzugriff gegenüber dem Bewegen eines mechanischen Lesekopfs) unschlagbar schnell. So lesen die schnellsten HDDs 160 MB/s und haben eine Zugriffszeit von rund 7ms, die schnellsten SSDs dagegen schaffen 550 MB/s in durchschnittlich 0.03ms - die Geschwindigkeitsunterschiede sind hier also gewaltig: alle relevanten Daten sollten bei geschwindigkeitsrelevanten Aufgaben wenn möglich auf SSDs gespeichert werden.

Da SSDs (und besonders SSD-RAIDs) an die Grenze der SATA II Schnittstelle (300 MB/s) stoßen können, ist der Anschluss an SATA III/6G Ports (mit maximal 600 MB/s) ratsam (also darauf achten, dass das Mainboard überhaupt welche besitzt – je mehr desto besser). Die allerschnellsten SSDs umgehen sogar den Flaschenhals der SATAIII/6G-Schnittstelle (und deren Anbindung: bei aktuellen H-87 Chipsätzen sind z.B. alle SATA-Ports zusammen mit maximal 6 Gb/s (768 MB/s) angebunden) und setzen gleich auf dem Bus direkt auf. solche PCIe-SSDs dagegen sitzen direkt auf PCIe-Karten und erreichen so Geschwindigkeiten von über 1 GB/s (1000 MB/s).

Beschleunigung per RAID0
Sollte die Speicherung auch selbst auf SSDs noch zu Performance-Minderungen führen, ist die Konfiguration eines RAID0-Systems aus zwei SSDs eine weitere Möglichkeit, die Geschwindigkeit des Datentransfers stark zu erhöhen / zu verdoppeln und damit die maximale Geschwindigkeit der SATA 6G Schnittstelle von rund 600 MB/s voll auszureizen (zwei entsprechende Laufwerke vorausgesetzt). Hardware-RAID-Systeme haben den Vorteil, die CPU nicht zusätzlich zu belasten im Unterschied zu Software (bzw OnBoard-Chip)-RAIDs - sie sind allerdings auch teurer.

Link:
SSD-RAID benchmarks


Sicherheit per RAID1 oder RAID5
Bei beiden Geräten (SSD und HDD) besteht allerdings immer ein Ausfallrisiko - es sollte also ein solides Sicherheitskonzept für alle Daten bestehen zB per externem RAID System (das Daten zB per RAID 1 oder 5 auf mehreren Platten redundant sichert). RAID 0 erhöht die Geschwindigkeit, aber auch die Ausfallwahrscheinlichkeit, RAID 10 enthält beides und (vereinfacht gesagt) RAID 5 kombiniert beide Eigenschaften mit weniger Platten.

Link:
Wikipedia Eintrag zu RAID


Mehr Verlässlichkeit per Enterprise Grade
Eine weitere Form von höherer Datensicherheit versprechen auch Enterprise-Grade HDDs/SSDs - sie sind verlässlicher, da sie z.B. mit einem Prüfsummenschutz ausgestattet sind, und eignen sich so für Partitionen mit wichtigen Daten, die Betriebssystem-Partition oder Workflows, bei denen Hardware-Ausfälle absolut minimiert werden sollen. Allerdings sind Enterprise Grade Festplatten auch teurer.


SSDs: Die Vorteile
Grundregel: je neuer desto schneller, je größer desto schneller. Manche Modelle können Videodaten allerdings nicht mit der vom Hersteller angegebenen Maximalgeschwindigkeit abspeichern, weil sie unter der Haube Daten komprimieren und Videodaten sich dazu meist nicht eignen. Deswegen kann bei solchen Modellen die tatsächliche Geschwindigkeit bis zu 50% unter der angegebenen liegen. Da SSDs bei über 80% Belegung an Geschwindigkeit verlieren, sollten sie groß genug gekauft werden, um alle gewünschten Daten plus einigen reservierten Extraspeicher zu fassen. Zu beachten ist auch, dass SLC-Speicherzellen zwar teurer sind, aber auch eine wesentlich längere Lebensdauer besitzen und schneller arbeiten als MLC oder TLC Module. Grundsätzlich ratsam ist es, immer die neueste Firmware aufzuspielen, bevor man eine SSD verwendet. Ein weiterer Vorteil von SSDs gegenüber mechanischen Festplatten ist die Lautlosigkeit - es gibt keinen Motor und Teile die bewegt werden müssen (wie den Lese/Schreibkopf).


Links:
SSD Empfehlungen von Toms Hardware
SSD Benchmarks
Über Enterprise Festplatten
Tests von Enterprise Grade SSDs


HDDs
Klassische Festplatten sind im Vergleich zu SSDs wahre Speicherriesen - momentan gibt es 4 TB (4000 GB) Platten, die nur etwas teuer im Preis pro TB sind als 2 oder 3 TB Modelle und damit gerade die ideale Lösung fürs Speichern von großen Datenmassen darstellen. Auch hier gibt es einige Geschwindigkeitsunterschiede - allgemein lässt sich sagen, dass Platten mit einer höheren Umdrehung schneller sind also welche mit niedriger, also 10.000 RPM schneller als als 7200 RPM welche wiederum schneller sind als 5400 RPM Festplatten. Im Allgemeinen gilt: Je schneller sie sind, desto lauter (und heißer) arbeiten sie auch. Die Transfer- (nicht aber die Zugriffsgeschwindigkeit) kann durch eine Konfiguration als RAID 0 System stark erhöht (quasi verdoppelt) werden, da Daten auf beiden Platten parallel gespeichert werden. Bei RAID 0 steigt allerdings auch die Ausfallswahrscheinlichkeit: Fällt nur eine der Platten aus, sind die Daten beider Platten verloren. Deswegen gilt auch hier: ein (externes) Backupsystem für wichtige Daten sollte bereitstehen. Um die Festplatten noch ruhigerzustellen, können sie in einem Festplattenentkoppler montiert werden.

Die Anzahl und Art der eingebauten (und auch extern angeschlossenen) Festplatten hängt natürlich auch ab vom geschätzten Platzbedarf für Filmprojekte ab: Wieviel Quellmaterial wird für ein aktuelles Projekt vorliegen? Wieviel Material wird eventuell temporär ausgerendert werden? Wie groß wird das fertige Material sein? Und auch: mit welchem Format/Codec und welcher Auflösung wird gearbeitet werden? Je weniger komprimiert das Format ist und je höher aufgelöst, desto mehr Platz verbraucht es und desto höher ist die Datenrate. Anhand dieser Faktoren bemisst sich der insgesamt benötigte Festplatten-Speicherplatz.

Links:
AJA System Test für OS X/ Windows – testet die Lese- und Schreibgeschwindigkeit
Performance Charts HDs/SSDs


Die optimale Konfiguration von SSDs und HDDs per Programmpfaden in der Software


8 Seiten:
Einleitung / Der Massenspeicher: HDD/SSD Festplatten
Die optimale Konfiguration von SSDs und HDDs per Programmpfaden in der Software
Das Netzteil
Das Gehäuse
DVD, Blu-ray und Input-Output
Das OS
Der Einfluss der verschiedenen Komponenten auf die Performance
  

[17 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Micromann    14:56 am 31.12.2014
was ist aber wenn man magix schneidprogramm hat und magix will einmal im monat die Lizenz überprüfen über das internet was dann?
blueplanet    10:17 am 16.8.2013
Ich lasse eine 120 GB PCI-SSD als Raid0 für das System und alle Programme laufen. Belegter Speicher mit WIN7 und Adobe Cloud-Applikation + diverse kleinere Programmen ca. 40GB...weiterlesen
tryit    09:48 am 16.8.2013
Vielen Dank für den ausführlichen Bericht! Sehr informativ! Ich hab jetzt zwei SSDs mit denen ich mein System beschleunigen möchte. Eine mit 120 GB und eine mit 250 GB. Das...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkarte - GPU Beschleunigung per CUDA und OpenCL Mo, 15.Juli 2013
Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 1: CPU, Mainboard und RAM Mi, 26.Juni 2013

Weitere Artikel:


Ratgeber: PC für 4K-8K Videoschnitt zusammenstellen 2020: Das Zusammenspiel von CPU, GPU und HDD/SSD Do, 27.Februar 2020
Was ist bei der Hardware-Auswahl eines Schnittrechners zu beachten, wenn man 6K oder 8K in Echtzeit bearbeiten will? Unser erster Teil dieses Ratgebers klärt hierfür das Zusammenspiel der wichtigsten Komponenten.
Ratgeber: 4K-Schnittcomputer aufrüsten -- Geld sparen mit gebrauchten Komponenten Mi, 15.Mai 2019
Eigentlich sollte nach vier Jahren wieder ein neuer Windows-Testrechner her, doch statt dessen sind wir bei einem unerwarteten Upgrade des alten Systems gelandet -- ua. mit einem gebrauchten Xeon E5-2697V3 mit 14 CPU Kernen. Unsere Beweggründe wollten wir euch einmal kurz darlegen...
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil4: SSDs, Festplatten, Netzteile und Gehäuse Mo, 25.Juni 2018
Auch wenn mit Prozessor (CPU), Grafikkarte (GPU) und Hauptspeicher-Ausstattung schon die Rahmendaten eines Rechners für die Videobearbeitung grob abgesteckt sind, lässt sich auch noch einiges zum Drumherum (SSD, HDDs, Netzteile und Gehäuse) beachten…
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil 3: Grafikkarten, GPUs und Videovorschau Mo, 4.Juni 2018
Die Grafikkarte (GPU) spielt bei der Videobearbeitung eine besondere Rolle. Sie berechnet mittlerweile nicht nur die meisten 4K-Filter und Effekte sondern kann in manchen Fällen auch noch als Preview-Karte fungieren.
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil 2: Workstation-Plattformen HEDT und Threadripper Fr, 18.Mai 2018
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil 1: CPU, GPU und die Kern-Frage -- AMD oder Intel? Mi, 2.Mai 2018
Ratgeber: Grafikkarten Entwicklungen für die Videobearbeitung in 2018 Do, 18.Januar 2018
Ratgeber: Meltdown und Spectre Sicherheitslücken: Was tun? Fr, 12.Januar 2018
Ratgeber: Hardware zur 4K-Videobearbeitung - Teil 1: CPU und Co. Do, 27.August 2015


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 1.Dezember 2020 - 21:08
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*