Logo
///  >

Praxistest : PANASONIC AU-EVA1: Handling, Vergleich zur Canon C200, Rigging, Sucher vs Monitor, Fazit uvm. Teil 2

von Mo, 4.Dezember 2017 | 6 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Layout und Handling
  EVA1 Multifunktions-Handgriff
  Rigging (Schulter, Gimbal etc)
  Fokus und Belichtung
  EVA1 10 Bit vs C200 8 Bit und RAW
  Sucher vs Monitor
  Fazit



Rigging (Schulter, Gimbal etc)



Unserer Einschätzung nach eignet sich die EVA1 wie kaum eine andere Kamera im Sub 10.000 Euro Segment für höherwertigere 10-Bit Projekte mit langen Aufnahmezeiten: TV-Doku, Reportage, Event etc. (mehr hierzu im EVA1 vs C200 Kapitel). Entsprechend macht die EVA1 im Handling für uns damit vor allem im gemischten Betrieb: Stativ, Handheld und vor allem für lange Drehs auf der Schulter Sinn. Hinzu kommt, dass der LCD-Monitor der EVA1 im Schulterbetrieb zusammen mit der zum Lieferumfang der EVA1 gehörenden Monitor-Sonnenblende bei hellem Umgebungslicht deutlich besser ablesbar ist (mehr hierzu im Sucher vs Monitor Kapitel).

Unser Schultersetup der Panasonic EVA1



Wer die EVA1 auf die Schulter nehmen möchte, sollte bei der Auswahl des Rigs darauf achten, dass der Multifunktionsgriff nach vorne weiter verlängert wird (sowie der Monitor) und für den Wechsel zwischen Stativ, Handheld und Schulter sowie zum Ablegen der Kamera auch mal schnell nach oben geklappt werden kann. Eine ganze Reihe von Zubehörherstellern bieten für die EVA1 entsprechende Verlängerungsarme mit unterschiedlichen Lösungen für die Aufnahme des Multifunktionshandgriffs an.

Für unseren EVA1 Test hatten wir sehr unterschiedliche Rigging-Lösungen sowohl von Chrosziel als auch von Shape in der Redaktion, die beide auch einen Extension-Arm für die EVA1 im Angebot haben (die leider zu unserem Testzeitpunkt noch nicht zur Verfügung standen – wir haben uns mit dem Telescopic Camera Handle mit Push-Button von Shape mit Arri-Rosseten-Aufnahme an der Revolte Baseplate beholfen und den Multifunktionsgriff der EVA1 erstmal an seinem Ort an der Kamera belassen). Im Folgenden unsere Einschätzungen zu den recht unterschiedlichen von uns kurz ausprobierten Rigg-Komponenten an der EVA1 und worauf wir bei der Auswahl von entsprechendem Zubehör vor allem achten würden:

Chrosziel Leichtstütze 401-EVA1

Chrosziel hat mit der 401-EVA1 Leichtstütze ein cleveres Leichtgewicht (483 g ohne Rods) am Start. Ähnlich wie die entsprechende Leichtstütze für die Sony FS5 von Chrosziel lässt sich bei der EVA1 Baseplate die Schulterauflage hinten herausziehen und fixieren. Damit wechselt man bei der Chrosziel 401-EVA1 nicht nur in den Schulter-Modus sondern erhält auch eine komplette VCT 14 Aufnahme, weil sich im Ausziehstück die Aufnahme für den hinteren Dorn von VCT-14 Stativplatten befindet.

cleveres, kompaktes Setup mit Chrosziel 401-EVA1 für gelegentliche Schulterdrehs



Chrosziel bietet mit dieser Konstruktion eine sowohl kompakte Baseplate im geschlossenen Zustand, wie auch eine sehr stabile Stativ-Lösung im ausgezogenen Zustand - gerade auch im Vergleich zu anderen dedizierten EVA1-Baseplates, die häufig nur über die Keilplattenaufnahme vorne für VCT-14 verfügen. Der Chrosziel-Ansatz ist damit zugleich gewichts-optimiert minimalistisch als auch stabiler als andere Lösungen auf dem Stativ.

Entsprechend fällt die Schulterauflage bei der Chrosziel Baseplate eher minimalistisch aus – sowohl was Auflagefläche als auch die recht straffe Polsterung anbelangen. Die Chrosziel 401-EVA1 Leichtstütze richtet sich daher vor allem an diejenigen Anwender, die passend zum Leichtgewicht der EVA1 einen schmalen Zubehör-Footprint für die EVA1 suchen und die eher ab und zu und nicht längere Zeit von der Schulter arbeiten wollen.

Shape Revolt VCT Universal Baseplate

Von Shape hatten wir für die EVA1 sowohl die kompakte EVA1 15mm Baseplate als auch die neue VCT Universal Baseplate (Revolt) sowie die obere Cheeseplate (Handle EVF Mount) zur Verfügung gestellt bekommen. Die VCT Universal Baseplate verfügt über ein Schlittensystem, auf dem sich diverse Kameras montieren lassen – die Palette reicht von ARRI Alexa Mini und Amira über Sony FS7, F5, F55, Canon C300, C700 (die C200 passt auch) bis hin zur Ursa Mini u.v.m..

Panasonic EVA1 mit Shape Revolt VCT Universal Baseplate und Handle EVF Mount



Für uns war die VCT Universal Baseplate in unserem Testzuammenhang die erste Wahl, weil sie im Gegensatz zur kompakten EVA1 15mm Baseplate von Shape über eine Schulteraufnahme verfügt. Das Schulterpolster der VCT Universal Baseplate ist groß (und ergonomisch sehr gut ) konzipiert – ideal für längere Drehs von der Schulter. Wie es sich für eine echte Universal Baseplate gehört ist sie vergleichsweise schwer (1035 g ohne Rods) und quasi unverwüstlich gebaut. Shape gibt auf sein Zubehör lebenslange Garantie und das spürt man deutlich bei der Konstruktion.

Universal Baseplates – egal ob von Zacuto, Vocas, Shape oder anderen Herstellern haben meist eine integrierte Schlitten- / Dovetail-funktion – also eine Kameraplatte, auf der sich das jeweilige Kamerasystem nach vorne oder nach hinten für eine bestmögliche Balance verschieben lässt, sowie eine Höhenverstellung, mit der sich die Rods (und entsprechende Mattboxen) auf die optimale Höhe bringen lassen.

Im Gegensatz zu bsp. der Universal Baseplate von Zacuto hat Shape bei seiner VCT Universal Baseplate die Rodaufnahme in die Kameraplatte integriert. Der Vorteil hiervon ist, dass man bsp. für den Wechsel des Kamerasystems von der Schulter oder von dem Stativ auf den Gimbal nicht die Mattbox oder anderes Zubehör an den Rods herunternehmen muss, sondern einfach das gesamte Kamerasystem inkl. Zubehör „umsetzt“. Der Nachteil von der integrierten Rodaufnahme ist, dass es bei sehr kompakten Objektiven, z.B. bei Zeiss CP.2s – je nach Kameratyp – etwas eng werden kann, um bsp. neben dem Followfokus auch noch einen Motor für die Blendensteuerung auf den Rods unterzubringen.

Shape Top-Plate mit Anti-Rotation-Bohrungen



Was uns sehr gut bei Shape – und hier vor allem bei der Topplate für die EVA (Handle EVF Mount) gefallen hat – und was Zacuto beispielsweise nicht bietet (abgesehen von einer 15mm Klemmung für einen Zamerican Arm) – sind die Anti-Rotation-Locks, die sich neben jeder, der vielen Gewindebohrung bei Shape finden. Es handelt sich hierbei um 2-4 zusätzliche Bohrungen neben dem Gewinde, in die die Anti-Rotation-Pins von dem Magic-Armen von Shape u.a. Herstellern greifen: Eine Lösung wie wir sie in etwas anderer Form von Arri kennen. Dort heissen die Rotationssicherungen Location-Pins. Wer einmal mit Magic Arms mit Rotationssicherung gearbeitet hat, wird sich nur schwer mit Lösungen zufrieden geben, wo diese nicht vorhanden sind: Kein sich langsam losdrehendes und neigendes Zubehör mehr – perfekt. Wir haben bei unserem Testdreh mit der EVA1 den Atomos Shogun Inferno als 50p 10 BitBit im Glossar erklärt Backup-Recording-Lösung und als Monitor vor Ort mit der neuen und ziemlich komfortablen HDMI-Remote Trigger Start/Stop Automatik mitlaufen lassen. Befestigt war der Shogun am 2-Axis Push-Button Arm von Shape, mit dem er sich gerade so genau über den oberen Shape Handgriff drehen liess.

Apropos Push-Buttons: Wir haben bei unserem EVA1 Testdreh das erste Mal mit den Shape Push Buttons in der Praxis gearbeitet und sind davon ziemlich angetan. Sie wirken auf den ersten Blick etwas klobig an Handgriffen, Griffverlängerungen oder den Magic Arms aber in der Praxis besticht ihre Funktion: Vor allem, dass sich mit nur einer Hand der Winkel des Extension-Arms, des Handles, des Magic Arms - oder wo auch immer Shape einen Push-Button verbaut hat – ändern lässt, sorgt für extrem schnelle Justierungen beim Dreh bei zugleich sicherem Sitz.

Wichtig für ein optimales Schulterhandling der EVA1 ist zudem die Verlagerung des Monitors nach vorne. Wer mit einem eigenen Sucher arbeitet, dürfte hierfür sowieso eine Lösung am Start haben. Wer wie wir bei unserem Test mit dem LCD-Touchscreen der EVA1unterwegs ist, muss den LCD-Monitor weiter nach vorne bekommen. Hierfür hat Shape bei seiner Top-Plate (Handle EVF Mount) einen Nato-Schiene integriert, an die sich der LCD-Monitor montieren und auf allen wichtigen Achsen individuell einstellen lässt. Billig ist das Shape Zubehör allerdings nicht – dafür gewährt Shape eine lebenslange Garantie.

Wer die EVA-1 für den Gimbal-Betrieb riggen möchte, erhält im Stripped-Down Modus einen sehr kompakten Kamerablock. Der fehlende Sucher wird hier dann zum Vorteil, weil hinten nichts übersteht und die EVA1 dadurch auch nochmal leichter wird. Da die für den Gimbal-Betrieb wichtigen Ausgänge HDMIHDMI im Glossar erklärt und SDI-Out hinten oben bei der Kamera liegen, können die entsprechenden Kabel relativ sauber zu Seite oder nach oben weggeführt werden. Wer mit eher leichten Objektiven unterwegs ist, schafft die EVA1 vielleicht sogar auf Einhandgimbal mit 2,5 kg Traglast zu montieren.

Für ausführliche Gimbal-Tests hat uns leider die Zeit gefehlt – hier würde wir gerne mal demnächst was darüber machen ...

EVA1 Multifunktions-Handgriff
Fokus und Belichtung / EVA1 10 Bit vs C200 8 Bit und RAW


Panasonic AU-EVA1im Vergleich mit:

Strassenpreis: 6771 €
Markteinführung: November 2017
Sensorgrößen-Klasse:
Super35 / APS-C
Mount: EF-Mount (aktiv)

Platz 3 Wechseloptik-Camcorder / Cinema Kamera Bestenliste
Sony PXW-FS7
Strassenpreis: 7004 €
Sensorgrößen-Klasse: Super35 / APS-C
Canon EOS C700 EF
Listenpreis: 27000 €
Super35 / APS-C

6 Seiten:
Einleitung / Layout und Handling
EVA1 Multifunktions-Handgriff
Rigging (Schulter, Gimbal etc)
Fokus und Belichtung / EVA1 10 Bit vs C200 8 Bit und RAW
Sucher vs Monitor
Fazit
    

[49 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Drushba    15:54 am 15.12.2017
Auch eine schöne Gradingvariante des obenstehenden Clips: https://www.youtube.com/watch?v=Oy9NLMlqhyM Und hier einfach gute Farben. https://vimeo...weiterlesen
wolfgang    13:39 am 13.12.2017
Bei einem Punkt gehe ich übrigens aber nicht mir: die EVA1 ist sicherlich keine Varicam. Da fehlt dann offenbar schon noch ein wenig.
wolfgang    09:28 am 13.12.2017
Grading ist immer eine Frage der Kultur und des persönlichen Geschmacks. Und die Positionen dürften mit HDR noch mehr auseinanderliegen als bisher. Und manche haben eben gar...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Praxistest: ProRes RAW: EVA1 u. Shogun Inferno (inkl. Vergleich zu Canon C200 und Ursa Mini 4.6K) Fr, 11.Mai 2018
Nach unserem ersten kurzen Hands-On auf der NAB hier jetzt unser ProRes RAW Praxis-Test mit der Panasonic EVA1 und dem Atomos Shogun Inferno inkl. RAW-Vergleich zur Canon EOS C200 und zur Blackmagic Ursa Mini 4.6K. Wie lässt sich das neue ProRes RAW verarbeiten? Wie funktioniert der LOG/LUT Workflow? Wie komplex gestalten sich Farbkorrekturen? Wo liegen die Unterschiede zu 8 und 10 Bit u.v.m.
Praxistest: Praxistest: Panasonic AU-EVA1: Hauttöne, Dual Native ISO, V-LOG, Auflösung uvm. Teil 1 Do, 23.November 2017
Wir haben die mit Spannung erwartete Panasonic EVA1 einem ausführlichen Praxistest unterzogen: Wie sehen die Skintone-Fähigkeiten der EVA1 aus? Wie weit kommt man bei einem Nachtdreh mit Available Light und dual native ISO? Wie ist das Handling vom Stativ und der Schulter? Welches Zubehör macht Sinn? Wo sehen wir die Stärken und Schwächen der Panasonic EVA1?
Praxistest: Canon EOS C700 - Handling, Testlabor und Fazit - Teil 2 Mo, 27.März 2017
Im zweiten Teil unseres Canon EOS C700 Tests schauen wir uns genauer Layout und Handling an, liefern Testlaborwerte in Bezug auf Lowlight, Auflösung etc. und kommen zu unserem Fazit von Canons neuem Flaggschiff im Cinema EOS Segment.
Praxistest: Canon EOS C700 - Skintones, Dual Pixel AF, Slowmotion u.a. - Teil 1 Di, 21.März 2017
Mit der Canon EOS C700 hat Canon auf der letztjährigen IBC sein neues 4K Flaggschiff der Cinema EOS Reihe inkl. Dual Pixel AF Funktion vorgestellt. Wir hatten Gelegenheit zu einem ersten Praxis- und Labortest kurz vor dem offiziellen Verkaufsstart.
Praxistest: Kinefinity 6K: Handling und Skintones - RED Konkurrenz aus China Fr, 10.März 2017
Praxistest: RED RAVEN 4.5K - Gimbal Setup, 300 fps, WiFi Remote Control u.v.m. Mo, 29.August 2016
Praxistest: ARRI AMIRA - DOK Referenzdesign? Di, 23.August 2016
Praxistest: Panasonic VariCam LT Do, 9.Juni 2016
Test: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm. Di, 16.Oktober 2018
Test: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K - Bildqualität und Sensor-Verhalten Do, 4.Oktober 2018
Test: Apple MacBook Pro 2018 im 4K Schnitt Performance Test: ARRI, RED, VariCam Material in FCPX, Premiere Pro und Resolve Mi, 19.September 2018
Test: Sony VENICE: Skintones, Bedienung, 6K Vollformat- und 16 Bit X-OCN Aufnahme Mo, 10.September 2018


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Cinema-Kamera:
Passende Speichermedien im Paket: Angelbird Match Pack Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
Neues S35 RED DRAGON-X Brain, Camera Kit und Production Module
Kinefinity Mavo LF
Sony a7 III gegen Canon C300 schneiden?
Canon 100-400 an C300 (war: Canon C300 PL auf EF umbauen?)
Canon C300 MK II und Tamron 24-70 Problem
Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.
mehr Beiträge zum Thema Cinema-Kamera


Specialsschraeg
-30. Dezember 0000/ Berlin
Creative Vision Nachwuchs Förderpreis 2019
12-16. Dezember / Villach
K3 Film Festival
31. Dezember / Berlin
Video-Wettbewerb
7-17. Februar 2019/ Berlin
Berlinale
alle Termine und Einreichfristen


update am 9.Dezember 2018 - 14:54
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*