Logo Logo
Themen schraeg
Wissen
Codecs· Einführungen· FAQs· Grundlagen· Lexika
Hardware
Camcorder· Computer· DVD· Videoschnittkarten· Zubehör
Software
(S)VCD/DVD· 3D· Compositing· Download· Effekte· Kompression· Player· Tools· Videoschnitt
Filmpraxis
Beleuchtung· Drehbuch· Filmen· Filmlook· Keying· LowBudget· Montage· Regie· Sound· Spezialeffekte· Tips
DV-Film
Distribution· Festivals· Filme· Förderung· Texte
Sonstiges
Hersteller· Händler· Online-Info· Publikationen· Reviews· Streaming· Technik
/// Erfahrungsberichte : Filmen


Erfahrungsberichte : "Hey!" - Das Ende der zweiten Phase
von thomas Di, 19.August 2003


von Horst Stenzel

8. Woche

Die kritische Phase unserer Low-Budget-Produktion ist nun abgeschlossen. Gestern war der letzte Drehtag. Er endete mit einer Nachtszene mit einem Dutzend Kerzen auf einer Terrasse über dem Lago Maggiore: Traumhafte Kulisse für eine romantische Szene unserer beiden Hauptdarstellerinnen. Heute vormittag folgten noch letzte Aufnahmen von Eidechsen und Raupen, Zwischenschnitte für bestimmte Szenen. Und jetzt, da alles vorbei ist, die Geräte verstaut und Kostüme eingepackt sind, macht sich eine gewisse Leere breit. Katharina hat bereits die erste SMS aus dem Zug in Richtung Hamburg geschickt. Buchstäblich bei den letzten Schritten ist sie gestürzt und musste notärztlich versorgt werden. Und auch Christine schickte eine SMS aus dem 20 Kilometer entfernten Locarno, wir möchten ihr ein Paar Schuhe aus ihrem Gepäck mitbringen. Offenbar noch ein kleines Malheur... Nach dem Stress der letzten Wochen kein Wunder.

Alles Equipment, das wir mitgenommen haben, ist auch eingesetzt worden. Selbst der Mini-Sonnenschutz für den LCD-Bildschirm von kleinen Kameras, den uns Bebob zum Ausprobieren mitgegeben hat, fand Verwendung. Denn wir hatten immer grelles Sonnenlicht bei Temperaturen zwischen 35 und 38 Grad. Es war eine sehr anstrengende Arbeit.

Wenn ich die beiden Kameras nach diesem Job vergleiche, die wir dabei hatten (Sony PD150 und Panasonic DVX100), so ist nach meiner Meinung die Panasonic deutlich überlegen. Nicht wegen der Bildqualität, sondern wegen der besseren Handhabbarkeit. Ein großer Sucher, in dem Schärfenwerte ablesbar sind, eine Optik, deren Weitwinkelbereich den praktischen Erfordernissen entspricht, Kippschalter für Gain und White Balance, fluoreszierende Regler für den Ton, die Reihe der Pluspunkte ließe sich beliebig verlängern. Man gewöhnt sich rasch an das Gerät.

Am vorletzten Tag kam ein kleines Gewitter auf. Es passte wie bestellt zu den vier Szenen, die in dieser Zeit zu drehen waren. Am Abend kam eine kleine Enttäuschung: Auf dem Film wirkt das Wetter nie so krass wie in der Realität. Das gilt auch für die ungewöhnliche Hitze. Wir hätten wohl die Feuerwehr bemühen müssen, um einen ungefähren Eindruck zu vermitteln.

Wir wollten ja auch das reale Geschehen in dem Spielfilm stattfinden lassen. Ich glaube, das ist gelungen. Der Züricher Dokumentarfilmer Andreas Hössli ist ebenso dabei wie Sönke Wortmann (dessen neuester Film „Das Wunder von Bern“ in Locarno auf dem Festival Premiere hatte) und Ken Loach, der den diesjährigen Ehrenpreis erhielt. Alle unsere Hoffnungen haben sich erfüllt, nennenswerte Pannen gab es keine, und unser schmales Budget wurde ebenfalls eingehaltens. Die lange und intensive Vorbereitung dieser Produktion hat sich gelohnt.

In den nächsten Wochen und Monaten folgt die Phase drei: der Schnitt. Angesichts der Unmengen von Material eine Riesenaufgabe. Ich glaube, der Film entsteht erst in diesem Prozess. Keiner vom Team kann sich vorstellen, wie das Endergebnis aussehen wird. Wir werden sehen. Jetzt heisst es erst einmal: zwei Tage Pause.


1.Woche: "Hey!" - so fing alles an
2.Woche: "Hey!" – Woher kommt das liebe Geld ?
3.Woche: "Hey!" – Die große Inspektion
4.Woche: "Hey!" – Große Effekte mit kleinem Zubehör
5.Woche: "Hey!" – Immer kommt es anders als man denkt
6.Woche: "Hey!" – Das Production Design
7.Woche: "Hey!" – Die heisse Phase



[nach oben]



weitere Erfahrungsberichte:


Erfahrungsbericht „Der Teufel von Rudow“
Apples GarageBand + Mobile Pre USB + E-Guitare = SlashTrash !!
"Hey!" – Das Finale
"Hey!" - Der erste Test
Postproduktion „Der Teufel von Rudow“
"Hey!" – Die meiste Arbeit fängt erst an
Der Macintosh im Streaming-Einsatz: Geschichte - Tools - Praxis
"Hey!" – Die heisse Phase
"Hey!" – Das Production Design
"Hey!" – Immer kommt es anders als man denkt


[nach oben]















Artikel-Übersicht

Einführungen
Grundlagen
Tips
Reviews
Test
Essays
Editorials
Erfahrungsberichte
Ratgeber
Berichterstattung
Buchkritiken
Scoop
Problemlösungen
Interviews
Tutorials
News
Aktionen



update am 14.Oktober 2004 - 14:43 - slashCAM ist ein Projekt der channelunit GmbH - mail an slashcam@--antispam211.402631287356--slashcam.de

mail


Specialsschraeg
18-22. Oktober / München
Systems 2004
19-24. Oktober / Leipzig
Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm
22. Oktober / München
Camgaroo Award 2004
27-31. Oktober / Hof
Internationale Hofer Filmtage
weitere Veranstaltungen
Specialsschraeg