Themen schraeg
Wissen
Codecs· Einführungen· Lexika
Hardware
Camcorder· Cinema-Kamera· Computer· DVD· Video-DSLR· Zubehör
Software
3D· Compositing· Download· DVD· Effekte· Farbkorrektur· Player· Tools· Videoschnitt
Filmpraxis
Beleuchtung· Drehbuch· Filmen· Filmlook· Keying· Montage· Regie· Sound· Tips
DV-Film
Festivals· Filme
Sonstiges
Hersteller· Reviews· Technik
///  >

Einführungen : Codecs

von Sa, 17.März 2001 | 2 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Co
  DEC
  DV-Codecs
  M-JPEG-Codecs
  Die MPEG-CODECS:
  MPEG1
  MPEG2
  MPEG4



DV-Codecs

dienen in erster Linie zur verlustfreien Bearbeitung von DV-Videos, welche über FirewireFirewire im Glossar erklärt in den Computer übertragen wurden. Bei diesen Codecs wird jedes Bild einzeln komprimiert, wodurch sich dieses FormatFormat im Glossar erklärt vorzüglich zum Schnitt eignet. Zur Distribution von fertigen Filmen eignet sich das FormatFormat im Glossar erklärt allerdings weniger, da es hierfür weitaus effektivere Codecs (MPEG, DivX) gibt.



M-JPEG-Codecs

kommen häufig bei älteren Schnittkarten zum Einsatz, die Videosignale noch über die analoge Schnittstelle einlesen. Leider ist dieses FormatFormat im Glossar erklärt nicht genormt, so daß jeder Hersteller hier sein eigenes Süppchen kocht. Diese Codecs spielen momentan noch in professionellen, analogen Lösungen eine große Rolle.



Die MPEG-CODECS:



MPEG-Codecs sind in erster Linie dazu geeignet fertige Filme platzsparend zu speichern. Sie machen sich dabei das Prinzip zu nutze, auch Unterschiede zwischen mehreren Bildern zu komprimieren. Da bei vielen Szenen der Hintergrund über mehrere Sekunden gleich bleibt erreichen diese Verfahren eine weitaus höhere KompressionKompression im Glossar erklärt als beispielsweise DV- oder MJPEG-Codecs, indem sie nur die Unterschiede zwischen den Bildern speichern. Dafür eigenen sich diese Verfahren eher weniger zum digitalen Schnitt.



MPEG1

ist ein relativ alter CodecCodec im Glossar erklärt, der sich vor allem durch seine ausgesprochene Kompatibilität auszeichnet. MPEG1-Ströme laufen auf fast allen PC´s und MACs ab 100 MHz als auch auf DVD-Playern (VCD). Die Bildqualität ist allerdings im Vergleich zu den neueren MPEG-Varianten 2 und 4 relativ schlecht (etwa mit VHS zu vergleichen). Auf einen 650 MB-CD-Rohling passen dabei bis zu 74 Minuten Video.



MPEG2

findet gerade große Verbreitung, da alle DVD´s in diesem FormatFormat im Glossar erklärt gespeichert werden. Es bietet bei guter Codierung eine sehr gute Bildqualität, die auf normalen Fernsehern oft kaum von unkomprimiertem Material zu unterscheiden ist. Zur reinen Software-Dekomprimierung benötigt man allerdings mindestens einen 500 MHz Prozessor. Außerdem passen auf einen 650 MB-CD-Rohling gerade mal 10 – 20 Minuten Video je nach Kompression.



MPEG4

wurde ursprünglich zur Übertragung von Filmen über das Internet entwickelt. Dabei bedient es sich noch ausgeklügelterer Algorithmen, die eine weitaus stärkere KompressionKompression im Glossar erklärt ermöglichen. Sowohl Microsoft als auch DivXDivX im Glossar erklärt, sowie diverse andere, ähnliche Codecs beruhen oft auf MPEG4. Gerade etabliert sich dieses FormatFormat im Glossar erklärt besonders zum (meist illegalen) Tauschen von Kinofilmen, weil diese dank MPEG4 auf einem einzigen CD-Rohling Platz finden. Die Qualität ist dabei weitaus besser als MPEG1, kommt jedoch entgegen vieler Aussagen im Netz (noch) nicht an eine gut encodierte DVD heran.


Inhaltsverzeichnis:
Einleitung / Co / DEC
DV-Codecs / M-JPEG-Codecs / Die MPEG-CODECS: / MPEG1 / MPEG2 / MPEG4
    


Weitere Artikel:

Ratgeber: 4K 10 Bit 422 Intraframe Codec Performance Vergleich Do, 2.April 2015
ProRes scheint gerade als Intermediate Codec weite Verbreitung und einen guten Ruf zu genießen. Doch die Konkurrenten CineForm, DNxHR und XAVC-Intra haben auch einiges zu bieten...
Kurztest: 4K Editing: ProRES-Codec mit PC-Bremse - Mythos oder Wahrheit? Mo, 16.März 2015
Decodiert Quicktime am PC langsamer als auf dem Mac? Im Rahmen unserer kommenden 4K Codec-Tests wollten wir zu Beginn einmal dieser Frage auf den Grund gehen...
Grundlagen: 4K - Von RAW bis 4:2:0 Mo, 17.Februar 2014
Mit der Ankündigung der ersten erschwinglichen 4K-Kameras wird auch die Frage des Chroma-Subsamplings wieder einmal neu aufgekocht. Dabei scheint klar: RAW, 4:4:4 und 4:2:2 sind professionell, 4:2:0 bleibt für die Amateure. Doch wenn man genau hinsieht, liegt bei 4K die Sache etwas anders...
Scoop: Das perfekte Lossless-Taschenmesser? Der neue UT-Codec Fr, 6.November 2009
Erfahrungsberichte: RAID 0 Ersatz für Arme – Ein Gedankenspiel aus dem slashCAM-Labor Mi, 12.September 2007
Tips: DirectShow Merrits Mi, 26.April 2006
Editorials: Hochauflösend in die Zukunft: HDV Mo, 17.Januar 2005
Buchkritiken: Quicktime 6 Di, 31.Dezember 2002
Grundlagen: Auf der Suche nach dem perfekten MPEG2-Videostrom. Mo, 16.September 2002
Buchkritiken: Data Becker: DivX und MPEG Extreme. PC Underground. Do, 8.August 2002
News: MPEG-LA gibt endgültige Lizenzbestimmungen für MPEG-4 bekannt Di, 16.Juli 2002
Grundlagen: Umrechnungsfehler bei DV-Codecs Sa, 30.März 2002


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Codecs:
Avid Workstation - Selbstbau (ca. 3000€)
Update 8.4 für Avid Media Composer bringt freie Projektgröß
Cineform wird SMPTE-Standard - Ein Jahr danach...
Avid Media Composer Import, welches Codec
PERSEUS-Codec UHD mit HD, HD in SD und SD in Sub-Audio Datenrate übert
Cineform wird jetzt als VC-5 weiter entwickelt
Leichte Kameras vs Teure Kameras | Probleme Codec/Farbkorrektur?
mehr Beiträge zum Thema Codecs




update am 4.Juli 2015 - 18:00
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*