///  >

Berichterstattung : Videoschnitt unter Linux – NLE Übersicht 2008

von Fr, 10.Oktober 2008 | 7 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Klotzen statt kleckern
  Installation und Bedienung
  Videosoftware
  Cinelerra
  Kino
  Kdenlive
  Open Movie Editor
  LiVES
  Jahshaka
  Ausblick

Spätestens durch den neuen Trend der NetBooks ist Linux als Desktop-Betriebssystem wieder in aller Munde: Denn gegenüber Windows (und Mac OSX) hat das alternative Betriebssystem viele Vorteile: Es ist grundsätzlich frei und kostenlos erhältlich, es kann höllisch stabil sein und es macht in vielen Bereichen mittlerweile einen Windows-Rechner völlig obsolet. Nur im Bereich der Video-Bearbeitung scheint es nach wie vor etwas düster auszusehen. Professionelle (und entsprechend teure) Applikationen wie Conform, Smoke oder Nuke gibt es durchaus. Kostenlose Alternativen sind dagegen auf den ersten Blick nur schwer auszumachen. Doch man muss jedoch nur etwas graben, dann findet man auch den einen oder anderen Edelstein...





Klotzen statt kleckern



Linux wird meistens in so genannten Distributionen ausgeliefert. Unter einer Distribution (Distro) versteht man ein ganzes Paket an Software, in dem nicht nur das Betriebssystem selbst steckt, sondern noch zahlreiche andere Applikationen wie Office-Pakete, Web-Browser, Server-Tools, Grafikprogramme etc. Während man diese Applikationen bei Windows meist gesondert hinzukaufen muss, werden sie bei einer Linux-Distribution mitgeliefert. Die meisten Zusammenstellungen sind dabei ebenfalls kostenlos im Internet erhältlich, doch bei weitem nicht jede Distribution ist dabei gleichermaßen für den Videoschnitt geeignet. Es gibt jedoch einige Distros, die sich auf Media-Bearbeitung spezialisiert haben. Die aktivsten sind:

Ubuntu Studio: Diese Distribution basiert auf dem populären Ubuntu-Linux, das bei vielen Anwender einen guten Ruf genießt. Leider findet sich gerade Cinelerra (siehe unten) nicht im Lieferumfang.

Dynebolic: Diese Zusammenstellung bringt dagegen den komplettesten Satz bewährter Linux-Video-Tools von Haus aus mit. Da es auch auch um eine so genannte LiveCD handelt, lässt sich Dynebolic sogar ohne Installation direkt von CD ausprobieren. Allerdings kostet dieses Konzept gegenüber einer echten Installation deutlich Performance. Dennoch unser Tipp für Einsteiger, die gut Englisch können.

ArtistX: Scheinbar eine sehr komplette Distro (früher MediaLinux genannt), die auf Debian beruht, und scheinbar gerade den komplettesten Funktionsumfang für Videoschnitt bietet. Wir haben jedoch noch keinerlei Erfahrungen damit sammeln können.

64Studio: Bei dieser Distribution liegt der Schwerpunkt eher auf der musikalischen Ebene. Ein paar Videotools finden sich dennoch im Lieferumfang.

Ansonsten steht es natürlich jedem Anwender frei, die entsprechenden Programme einfach aus dem Internet zu besorgen und nachzuinstallieren. Allerdings kann dies Linux-Anfänger etwas überfordern, vor allem wenn keine passenden Installationspakete für das eigene Linux vorliegen, die sich mit einem Klick installieren lassen.

Installation und Bedienung / Videosoftware / Cinelerra


7 Seiten:
Einleitung / Klotzen statt kleckern
Installation und Bedienung / Videosoftware / Cinelerra
Kino
Kdenlive
Open Movie Editor
LiVES
Jahshaka / Ausblick
    

[10 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
deti    15:13 am 16.1.2009
Mit einem einfachen Kommando wie z.B. "aptitude install kdenlive" oder mit der zugehörigen Paketverwaltungs-GUI kann das kdenlive Paket auch auf einem Ubuntu nachinstalliert...weiterlesen
joerg    14:41 am 16.1.2009
Hallo Hannes, zu Kdenlive. Ubuntu ist ein reines Gnome-System, daher wird Kdenlive bei einen reinen Gnome-System auch nicht im Startmenü erscheinen. Kubuntu ist ein reines...weiterlesen
deti    07:57 am 16.1.2009
kdenlive - es geht absolut für einfache Aufgaben und solange man kein H.264-Material von AVCHD-Kameras verwendet. Allerdings sollte man sein Projekt öfter mal speichern - so...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Berichterstattung: Günstige GPUs für die Videobearbeitung am Horizont... Mo, 19.Juni 2017
Die Schöpfung von Kryptowährungen scheint unfassbar profitabel. Weshalb AMD-Grafikkarten seht teuer und faktisch weltweit ausverkauft sind. Doch in Zukunft dürften gerade Videobearbeiter aus der aktuellen Situation besonderen Nutzen ziehen können.
News: Adobe Creative Cloud - Neue Funktionen für Video- und Audio-Applikationen // IBC 2017 Mi, 13.September 2017
Wie in den letzten Jahren üblich nützt Adobe die IBC zur Vorstellung neuer Funktionen in den Creative Cloud Applikationen für Video und Audio. Hier die wichtigsten Neuerungen, die Adobe in einer Pressevorstellung im Vorfeld der IBC 2017 im Schnelldurchlauf präsentierte.
Kurztest: Blackmagic Resolve 14 Beta 1 - tatsächlich schneller? Do, 4.Mai 2017
Blackmagic sprach bei der Vorstellung der neuen Resolve (Beta-)Version von einem zehnfachen Geschwindigkeitszuwachs. Da wollten wir einmal nachfühlen, ob davon schon etwas in der Beta zu spüren ist...
Grundlagen: Warum der digitale Videopegel relevant ist. Fr, 28.April 2017
Gerade unter jungen Profis sind Begriffe wie Studio Swing, Video-Level oder Schwarzwert nicht immer geläufig, vor allem weil sie in der digitalen Signalverarbeitung eigentlich keine Rolle mehr spielen müssten. Tun sie aber doch ...
Test: Osee LCM156-E - 10-Bit-Field-Monitor mit Rec.2020 Mi, 8.Februar 2017
Ratgeber: Monitore für den Videoschnitt: Farbraum und Kalibrierung Mo, 31.Oktober 2016
Ratgeber: Monitore für den Videoschnitt -- worauf achten beim Kauf Di, 18.Oktober 2016
Test: Gemischte Gefühle - Nvidia GeForce GTX 1070 Mi, 28.September 2016
Ausprobiert: Viva (Las) Vegas Pro 14! Di, 20.September 2016
Interviews: Was hat Magix mit Vegas Pro vor? Gary Rebholz über die Zukunft Do, 2.Juni 2016
Grundlagen: Denoising 1x1 Mo, 29.Februar 2016


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Linux:
Blackmagic DaVinci Resolve - Mini und Micro Panel sowie Linux Version
Kleine Umfrage was benutzt ihr Mac OS, Windows, Linux oder was anderes :)
BMD Fusion für Linux!
mehr Beiträge zum Thema Linux

Videoschnitt:
Adobe Premiere unterschiedliche Überblendungen auf einmal anwenden
Messevideo: Neues Adobe Premiere Pro CC - Vergleich zur Konkurrenz u. Fragen zur Stabilität // IBC 2017
Grafikkarte für 4K 50p Videoschnitt
Notebook MSI für Videoschnitt HD
Blackmagic Ursa Mini Pro - Frame Guides hinzufügen
GH5 Filmbearbeitung Anamorph 4:3 nach 16:9 in Edius
Cinema DNG Footage Inspire Workflow nach Premiere Pro
mehr Beiträge zum Thema Videoschnitt




update am 23.September 2017 - 10:21
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*
Specialsschraeg
1. Juni - 1. Oktober / Pforzheim
Kurzfilmwettbewerb: Heldinnen Award
20-24. September / Villach
K3 Film Festival
4-8. Oktober / Münster
Filmfestival Münster 2017
6-7. Oktober / Espelkamp
Filmfestival SPITZiale
alle Termine und Einreichfristen